Schlagwort: whisky

Schottischer Whisky

 TAGS:Der schottische Whisky oder einfach Scotch (?schottisch?), ist der exklusivste und einzige Whisky, der in Schottland hergestellt wird und für viele der beste Whisky der Welt. Damit ein Whisky schottisch ist, muss er einige Normen und Standarte einhalten, die das Gesetz des schottischen Whiskys des Vereinigten Königreichs von England aus dem Jahr 1990 vorgibt, was wiederum verdeutlicht und der Satzung des gleichen Namens aus dem Jahr 1988 neues Leben schenkt,.

Besagte Satzung legt folgenden Normen und Standarde dieses Destillates fest, damit der in frage kommende Whisky schottisch dominiert wird.

  • Der schottische Whisky muss in einer schottischen Brennerei hergestellt und verarbeitet werden, mit Wasser und gemalzener Gerste. Bei dieser Zubereitung kann man auch andere Arten von Getreide hinzufügen, immer nur dann, wenn sie in der Brenner verarbeitet worden sind.
  • Der schottische Whisky muss bei einem Grad von 94,8 Alkohol pro Fassungsvermogen destilliert werden (so erhält sich der Geschmack der Zutaten mit dem er hergestellt worden ist)
  • Der schottische Whisky muss in Eichenfässern aus Schottland altern, für mindestens 3 Jahre.
  • Dem schottischen Whisky sollte man keine andere Art der Inhaltsstoffe hinzufügen, was kein Wasser oder Kandis ist. (mit Färbstoff)
  • Den schottischen Whisky kann man nicht mit weniger als 40° Alkohol pro Fassungsvermögen abfüllen.

Geschichte des schottischen Whiskys

Man sagt, dass die christlichen Mönche die Destillierung zwischen dem IV. und V. Jahrhundert nach Schottland getragen haben. Die erste dokumentierte Aufzeichnung der Herstellung des schottischen Whiskys datiert aus dem Jahr 1494, auf der Hacienda Rolls, mit einer Produktion von 1500 Flaschen. Im Jahr 1506 besuchte der schottische König Jacobo IV (1488-1513) die Stadt Dundee, wo der König überrascht war, zu erfahren, dass die Barbier dieser Stadt sich der Herstellung des Whiskys widmeten. Seitdem weiß man, dass das Gremium der Barbier in Edinburgh die Beauftragten dafür waren, dieses Getränk mit dem besten Heilwasser herzustellen.

Im Jahr 1644 legte man in Schottland eine Steuer auf die Herstellung des Whiskys, bereits im Jahr 1780 gab es 8 legale Brennereien und mehr als 400 illegale, aber das hielt nicht ewig an, denn das Jahr 1823 strich die Beschränkungen für die Lizenzen der Brennereien wieder, mit dem Erfolg, das die illegalen Brennereien fast verschwanden.

Im Jahr 1831 erlitt der schottische Whisky eine Revolution, bei der ein neuer Prozess genannt Alambic coffey eingeführt wurde, der Verlauf ermöglichte einen besseren und trockeneren Whisky herzustellen, der den schottischen Whisky auf einen Schlag noch berühmter machte und seine Verbreitung in andere europäische Länder möglich machte. Wie uns die Geschichte des schottischen Whiskys erzählt, hat er das Verbot, die Kriege und die Revolutionen, wirtschaftlichen Krisen und den Konjunkturrückgang überlebt. Heute ist er der am meisten vertretende Whisky der Welt mit Präsenz in über 200 Ländern.

Einen schottischen Whisky zu empfehlen ist einer der schwierigsten Aufgaben. Denn außer dem Geschmack gibt es viel Markentreue, im Gegensatz zum Wein, wo man eher variiert. Aber trotzdem empfehlen wir Ihnen, zumindest einmal Ihrem Whisky untreu zu werden und andere zu probieren:

 TAGS:Isle of Jura SuperstitionIsle of Jura Superstition

Isle of Jura Superstition, In der klassischen Linie behält, Isle of Jura Superstition den original Geschmack des Whiskys und er kombiniert ihn meisterhaft mit der Berührung des Holzes in dem er altert. Ein alter Whisky lebendig und trocken.

 

 TAGS:Lagavulin 16 YearsLagavulin 16 Years

Lagavulin 16 Years. Sie lieben ihn oder Sie hassen ihn. Es gibt keinen Mittelweg mit diesem schottischen Whisky, der so anders ist. Anstatt trockener Aromen nach Vanille bietet uns dieser Whisky von Anfang an starke Aromen nach Öl und Salz. Er ist anders als die anderen, und wenn Sie am Ball bleiben, werden Sie am Ende verrückt danach.

 

 TAGS:Macallan 12 Years Fine OakMacallan 12 Years Fine Oak

Macallan 12 Years Fine Oak, Einer der Whiskys der zurzeit am erfolgreichsten ist. Gerösteter Geschmack und Vanille, ein Whisky trocken und sehr angenehmen. Von der Linie der Isle of Jura und etwas billiger.

 

Welchen Whisky haben Sie probiert? Welcher gefällt Ihnen am besten? Sie sind ein Fan von einem bestimmten schottischen Whisky?

Welchen Whisky trinken wir am schottischen Nationalfeiertag?

 TAGS:

Am 29. November ist es wieder so weit. An diesem Tag wird der schottische Nationalfeiertag gefeiert, zu Ehren seines Schutzpatrons, des Heiligen Andreas. Ich finde es deshalb sehr angezeigt mitzufeiern und mache das am liebsten indem ich mir ein Gläschen Whisky gönne. (Bitte fragt mich nicht zu welcher Uhrzeit ich diesen Post geschrieben habe). Hier ein paar Vorschläge für schottische Whiskys, die sich sowohl als Geschenk als auch zum Anstossen an einem relaxten Tag eignen:

Für die Exklusiven

The Glenrothes 1998: Der komplexe Charakter dieses Whiskys steht im Kontrast zu seinem samtigen Ende, was ihn zu einem Erlebnis für den Gaumen macht. Es ist ein Luxus ihn zu probieren während man die charakteristische Flasche begutachtet, die an wertvolle Steine erinnert.

Famous Grouse Gold Reserve: Einer der beliebtesten der Gegend und einer der ausgewählten von den Whiskykennern.

Balvenie 21 Years Portwood: Einfach herrlich. Auch wenn viele der Meinung sind, dass es einem kleinen Verbrechen gleicht, finde ich, dass er mit einem Schluck Wasser noch besser schmeckt.

Für die Traditionellen 

Chivas:  Ein schottischer Whisky, der in der Liste nicht fehlen darf.

Macallan 12 Years Fine Oak: Es ist ein Vergnügen einen der besten Whiskys aus der Region Speyside zu probieren, aus einer Fabrik, die bereits seit 1824 existiert.

Johnnie Walker Red Label: Vergesst nicht, dass es abgesehen vom typischen Red Label noch viele andere Vorschläge für  anspruchvolle Kunden gibt: Black Label, Green Label, Gold Label, Swing Reserve oder Blue Label. Und für anspruchsvolle, die auch Geld ausgeben wollen: Johnnie Walker Blue Label 200 years.

Für die Coolen

Highland Park 12 Years: Es gäbe noch zwei weitere Optionen: 18 und 40 Jahre. Ich glaube aber, dass 12 Jahre dieses Whiskys ausreichen um uns seine weiche und ausgeglichene Seite zu präsentieren.

Bruichladdich Sherry Classic: Mir hat vor allem sein Design gefallen, das anders als das anderer Whiskys ist. Mir gefiel der Hauch von Apfelwein und der andalusische Touch, den man in Mund und Nase wahrnimmt.

Glenmorangie Nectar D’Or: eine ziemlich exklusive Version des klassischen Whiskys des Hauses. Er besticht durch sein Ende, wo man Fruchtnuancen , Mokka und Zimt wahrnehmen kann. Dem Holz von Sauternes ist dieses tolle schottische Produkt zu verdanken.

Und mit welchem Whisky wirst du feiern? Wir empfehlen dir hier zwei der beliebtesten auf Uvinum:

 TAGS:Loch LomondLoch Lomond

Loch Lomond, ein ausgezeichneter Single-Malt Whisky.

 
 
 
 

 TAGS:Ainslie's 8 YearsAinslie’s 8 Years

Ainslie’s 8 Years, ein Geheimtipp in Schottland.