Schlagwort: weinetiketten

Kalorienangaben auf Etiketten – Ja oder Nein?

 TAGS:undefined

Im April 2015 forderte das europäische Parlament Kalorienangaben für alkoholische Getränke. Diese Informationen sollen auf den Etiketten zu sehen sein. Die EU-Kommission erhielt den Auftrag, noch dasselbe Jahr einen Vorschlag einzubringen.

Das europäische Parlament genehmigte eine Lösung, die eine neue „europäische Strategie beim Alkohol“ fordert. Ziel soll sein, den Alkoholkonsum bei jüngeren Personen einzuschränken und auf Risiken für Fahrer und Schwangere aufmerksam zu machen.

Die Europaabgeordneten forderten die europäische Kommission auf, sofort damit anzufangen, an dieser neuen Strategie zu arbeiten, die von 2016 bis 2022 gültig sein soll.

Laut dieser genehmigten Lösung soll die europäische Kommission prüfen, „ob die Verpflichtung, alle Konsumenten über die Inhaltsstoffe und den Nährwert aufzuklären, auf alle alkoholischen Getränke angewandt werden soll.“

Bezüglich des Weins verlangt Brüssel eine „ganz genaue Darstellung“ des Kalorieninhalts. Dafür muss die Kommission bis spätestens Anfang 2016 einen Gesetzesvorschlag erbringen. 

Des Weiteren soll die EU Kommission folgende zwei Punkte analysieren: Ob man Schwangere vor dem Alkoholkonsum warnen und Fahrer über das Risiko des Trinkens und Fahrens aufklären soll. 

Es ist auch geplant, dass die EU Kommission analysiert, ob auf den Etiketten auch die Schwangeren auf den Alkoholkonsum aufmerksam gemacht und die Fahrer über das Risiko des Trinkens und Fahrens aufgeklärt werden sollen.

Zusätzlich haben die Abgeordneten die Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, Jugendliche durch eine strengere Anwendung der Alterseinschränkung vor dem Alkoholkonsum zu schützen und die öffentliche Werbung von Alkohol einzuschränken.

Die Europaabgeordnete der Europäischen Volkspartei, Esther Herranz, hält es für wichtig, dass das europäische Parlament eine Änderung zugelassen hat, damit die Werbung für Landwirtschaftsprodukte, inklusive Wein weiterhin erhalten bleiben kann. „Es ist uns gelungen, trotz dem Versuch einiger Gruppen, den Konsum von Wein zu kriminalisieren, eine ausgewogenere Position beizubehalten, die klar besagt, dass man Weinkonsum in vernünftigen Maßen auch weiterhin bewerben darf!“, erklärte sie.

Andererseits wies Herranz darauf hin, dass es „Informationen gibt, die zeigen, dass die Konsumenten auf den Etiketten keine Informationen zu Kalorien suchen,  sondern andere Arten von Daten über Zutaten und Varietäten“. Aus diesem Grund schlägt sie vor, dass „Mittel wie etwa eine öffentliche Webseite mit den Nährwertangaben der Getränke effektiver wären als die Etiketten der Produkte noch komplizierter zu gestalten.“

Somit ist die Diskussionsrunde im Europäischen Parlament und bei den Konsumenten voll im Gange. Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

 

 TAGS:Naia 2014Naia 2014

Der Naia 2014 ist ein Rueda-Rebensaft des Weinguts Bodegas Naia, der aus der Rebsorte Verdejo des Jahrgangs 2014 gekeltert wurde. Brilliert auch bei renommierten Weinkritikern: Robert Parker: 90 Punkte, Wine Spectator: 89 Punkte und Peñín: 93 Punkte. 

 

 TAGS:Macán 2011Macán 2011

Der Macán 2011 ist ein auf dem Weingut Bodega Benjamin de Rothschild & Vega Sicilia in der Weinregion Rioja verwurzelter Rotwein aus 2011-er Weinbeeren der Sorten Tempranillo.

Die Weine werden modern gekleidet

 TAGS:Das Design ist ein wichtiger Teil des Erfolgs eines Produktes. Bis vor Kurzem befand sich die Weinwelt im Sonderbereich, da man dachte das sich das Ansehen einer Firma mit jahrelanger Arbeit begründet, aber es ist auch richtig, das alle die einen Wein genießen möchten, nicht den kompletten Weg jedes Weinkellers auf der Welt kennen müssen.

In 3 Worten: Die Etikette verkauft sich. Zieht Aufmerksamkeit auf sich. Und wenn dann noch ein guter Wein hinter der Etikette steckt, dann wird Sie sich immer wieder verkaufen.

Diesem Gedanken folgen viele Weinkeller auf der ganzen Welt, die ihre Etiketten modernisieren oder jüngere und wirtschaftlich mehr aggressivere Marken herausbringen. Wir präsentieren Ihnen einige Beispiele:

 TAGS:

Zuerst gibt es da die Dame Vida, die auf dem Bild rechts erscheint. Das ist ein neuer Weinkeller in Rueda, der den Wein als etwas bezeichnet, das darauf wartet, im Glas lebendig zu werden.

Wenn wir mal nach Frankreich schauen, haben wir da den Weinkeller Armand de Brignac, der einen der am meist geschätzten Champagner der Welt herstellt. Sie verstärken das Gefühl und präsentieren es uns als Asse.

Eine andere Art des Designs hat der  Julián Madrid Reserva, ein Wein aus Rioja, der sich sehr persönlich präsentiert. So persönlich, dass die Traube der Etikette in Wirklichkeit der digitale Abdruck des selbigen Julian Madrid ist: TAGS:

Der letzte ist der Petite Syrah Dessert Wine 2007 aus Francis Ford Coppola Wines, Eigentum des Direktors des Kinos. Hier handelt es sich um einen Dessertwein mit 17,5° , bei dem sogar die Buchstaben fallen:

 TAGS: 

Wie gefallen Ihnen die Etiketten? Dachtet Sie dass sie beim Verkauf des Weins helfen? Das alles nur Marketing ist? Welches ist Ihr Lieblingsetikett?

 

Anleitung zum Wein kaufen und trinken

 TAGS:Letzte Woche haben wir euch einige Angaben darüber wie man einen guten Wein auswählt vorgestellt, aber natürlich nicht alle. Also werden wir noch weitere Tipps geben.

Die Weine, die zum Aufheben gezüchtet werden, sind in der Minderheit. Der größte Teil der Etiketten auf dem Markt wurden entworfen, um auch innerhalb von max. 2 Jahren konsumiert zu werden. Das passiert auch mit der Mehrheit der Weißweine und den roten sogenannten jungen Weinen. Zum Beispiel, wenn die Hersteller Trauben herstellen und nur die Traube und das Datum der Ernte festsetzen, dann teilen Sie mit, dass der Wein hergestellt wurde, um in maximal 2 Jahren konsumiert zu werden.

Normalerweise sind diese sehr leicht, fruchtig und problemlos zu trinken. Außer dem Jahr und der Traube wird auf dem Weinetikett nochvermerkt, ob der Wein ein Reserve-Wein ist. Damit ist gemeint, dass der Wein mindestens 6 Monate in Holzbehältern aufbewahrt wurde, normalerweise in französischen oder amerikanischen Eichenfässern, bevor er vermarktet wird.

Je länger der Wein im Holz lagert, umso teurer wird der Wein. Diese Art der Aufzucht bringt eine längere Lebensdauer, da der Gerbstoffgehalt erhöht wird, Komponente bezogen auf die Sinnesempfindung im Mund.

Ein Reserve-Wein kann seine Eigenschaften zwischen 3 und 5 Jahren erhalten, auch wenn es dabei Ausnahmen gibt. Schließlich gibt es noch die lagerfähigen Weine, die man mindestens 6 Jahre nach seiner Produktion (manche entwerfen diese Weine mit ausreichender Reife, um den Konsum sofort nach dem Kauf möglich zu machen) konsumieren sollte.

In den sogenannten neuen weinanbauenden Ländern (unter anderem Amerika, Australien oder Südafrika) gibt es keine Regeln, zum rechtlichen Identifizieren der Wein Arten, die in den Regalen angeboten werden. Es gibt Begriffe, die sich wiederholen und die, dem Konsument ihren Entwicklungsweg näherbringen. Wenn eine Etikette ?Single-Varietals? angibt, bedeutet dass, das der Wein aus einer einzigen Rebsorte, wie z.B. Tannatoder Cabernet Sauvignon gemacht wurde. Die produzierten Flaschen mit 2 Rebsorten heißen ?Bi-Varietals?, während die Vinos de Corte (oder Assemblage oder Coupage) diejenigen sind, die 3 oder mehr Weinrebsorten mischen.

Regeln des Konsums: die Weingläser

Der Zweifel hängt immer im Raum. Welches Glas soll man zum Weintrinken benutzen und was ist das Limit ihrer Leistungen? Obwohl es entsprechende Gläser gibt, um das Beste aus dem Duft und dem Aroma herauszuholen (für Chardonnay, Merlot oder Svrah z. B.), ist es üblich, zwischen 3 Typen zu wählen:

  • Standard 125 ml
  • Mittel de 175 ml
  • groß de 250 ml

In allen Fällen ist es am Besten das Glas so voll zu füllen, bis es ein Viertel seines Volumens deckt. So bleibt genug Luftraum über dem Weinpegel und seine Gerüche verdampfen ohne das sie verschwendet werden.

In Bezug auf die Formen der Gläser benötigt jeder Wein Typ eine besondere Form, um sein Geschmack und sein Aroma am besten zu entfalten:

  • Für die Weißweine oder Roséweine (die man gekühlt trinken sollte), benutzt man hohe Gläser mit dünnem Stil.
  • Für die Rotweine mit Körper sind die Gläser mit kurzem Stil ideal.
  • Für die bekömmlichen Rotweine, sind die geeignetsten Gläser die dickbäuchigen die sich nach oben hin verengen.
  • Für Sekte und Champagner und Schaumweine sind die idealsten Gläser, hohe und enge Gläser.