Schlagwort: weine

Anleitung zum Wein kaufen und trinken

 TAGS:Letzte Woche haben wir euch einige Angaben darüber wie man einen guten Wein auswählt vorgestellt, aber natürlich nicht alle. Also werden wir noch weitere Tipps geben.

Die Weine, die zum Aufheben gezüchtet werden, sind in der Minderheit. Der größte Teil der Etiketten auf dem Markt wurden entworfen, um auch innerhalb von max. 2 Jahren konsumiert zu werden. Das passiert auch mit der Mehrheit der Weißweine und den roten sogenannten jungen Weinen. Zum Beispiel, wenn die Hersteller Trauben herstellen und nur die Traube und das Datum der Ernte festsetzen, dann teilen Sie mit, dass der Wein hergestellt wurde, um in maximal 2 Jahren konsumiert zu werden.

Normalerweise sind diese sehr leicht, fruchtig und problemlos zu trinken. Außer dem Jahr und der Traube wird auf dem Weinetikett nochvermerkt, ob der Wein ein Reserve-Wein ist. Damit ist gemeint, dass der Wein mindestens 6 Monate in Holzbehältern aufbewahrt wurde, normalerweise in französischen oder amerikanischen Eichenfässern, bevor er vermarktet wird.

Je länger der Wein im Holz lagert, umso teurer wird der Wein. Diese Art der Aufzucht bringt eine längere Lebensdauer, da der Gerbstoffgehalt erhöht wird, Komponente bezogen auf die Sinnesempfindung im Mund.

Ein Reserve-Wein kann seine Eigenschaften zwischen 3 und 5 Jahren erhalten, auch wenn es dabei Ausnahmen gibt. Schließlich gibt es noch die lagerfähigen Weine, die man mindestens 6 Jahre nach seiner Produktion (manche entwerfen diese Weine mit ausreichender Reife, um den Konsum sofort nach dem Kauf möglich zu machen) konsumieren sollte.

In den sogenannten neuen weinanbauenden Ländern (unter anderem Amerika, Australien oder Südafrika) gibt es keine Regeln, zum rechtlichen Identifizieren der Wein Arten, die in den Regalen angeboten werden. Es gibt Begriffe, die sich wiederholen und die, dem Konsument ihren Entwicklungsweg näherbringen. Wenn eine Etikette ?Single-Varietals? angibt, bedeutet dass, das der Wein aus einer einzigen Rebsorte, wie z.B. Tannatoder Cabernet Sauvignon gemacht wurde. Die produzierten Flaschen mit 2 Rebsorten heißen ?Bi-Varietals?, während die Vinos de Corte (oder Assemblage oder Coupage) diejenigen sind, die 3 oder mehr Weinrebsorten mischen.

Regeln des Konsums: die Weingläser

Der Zweifel hängt immer im Raum. Welches Glas soll man zum Weintrinken benutzen und was ist das Limit ihrer Leistungen? Obwohl es entsprechende Gläser gibt, um das Beste aus dem Duft und dem Aroma herauszuholen (für Chardonnay, Merlot oder Svrah z. B.), ist es üblich, zwischen 3 Typen zu wählen:

  • Standard 125 ml
  • Mittel de 175 ml
  • groß de 250 ml

In allen Fällen ist es am Besten das Glas so voll zu füllen, bis es ein Viertel seines Volumens deckt. So bleibt genug Luftraum über dem Weinpegel und seine Gerüche verdampfen ohne das sie verschwendet werden.

In Bezug auf die Formen der Gläser benötigt jeder Wein Typ eine besondere Form, um sein Geschmack und sein Aroma am besten zu entfalten:

  • Für die Weißweine oder Roséweine (die man gekühlt trinken sollte), benutzt man hohe Gläser mit dünnem Stil.
  • Für die Rotweine mit Körper sind die Gläser mit kurzem Stil ideal.
  • Für die bekömmlichen Rotweine, sind die geeignetsten Gläser die dickbäuchigen die sich nach oben hin verengen.
  • Für Sekte und Champagner und Schaumweine sind die idealsten Gläser, hohe und enge Gläser.

Wie man den Wein riecht ohne Weinkenner zu sein

 TAGS:Alle die Wein mögen und eine Schwäche für seine Gaben und seinen köstlichen Geschmack haben, haben ein wenig was von einem Weinkenner ohne es zu wissen. Die gebrauchten Sinne für Weinproben sind die Augen, der Geruchssinn und der Geschmack und diese Sinne sind nicht exklusiv die eines Weinkenners oder eines Weinkellners. Es stimmt zwar, dass ein Weinkenner über viele Jahre Erfahrung und Wissen verfügt, das man nur überErlernen erlangt, aber das Grundwissen des Weinkenners kommt mit Interesse und Erfahrung beim Weintrinken.

Wie wir bereits am Anfang sagten, die Basispunkte eines Weinkenners ist der gute Nutzen der 3 Sinne (Augen, Geruch und Geschmack). Von da angefangen, können wir ein erfolgreicher Weinkenner werden.

Halten Sie das Glas immer am Stil und stellen Sie es auf Augenhöhe, so können wir die Farbe, den Glanz und die Reinlichkeit des Weins betrachten. Beim Bewegen des Glases können wir die sogenannten Tränen sehen, die im Wein an den Wänden des Glases zurückbleiben, so können wir den Alkoholgrad des Weins bestimmen.

Der Geruchssinn spielt ebenso eine wichtige Rolle bei der Weinprobe, ganz leicht mit der Nase am Glas riechend, können wir die sogenannten ersten, zweiten und dritten Aromen wahrnehmen. Beim leichten Schwenken des Glases verlängern wir die erwähnten Aromen.

Der vielleicht grundlegendste Punkt bei der Weinprobe, ist das Genießen des Weins, das Ausprobieren des Geschmackssinnes, den Wein im ganzen Mund zu bewegen, ohne dass Luft hereinkommt. Geschmack und Körper sind einer der wichtigsten Punkte des Weins.

Die Beschreibung wie man einen Wein probiert kann leicht scheinen, aber ohne die geeigneten Kenntnisse nützten die vorher beschriebenen Schritte gar nichts, wie bei allem ist die Erfahrung sehr wichtig, die Zeit kann zu unserer Verbündeten werden bei dieser Aufgabe. Immer wenn wir einen Wein trinken, denken wir an diese Details und versuchen uns an Prüfungen von Weinen mit ähnlichem Charakter, das hilft, die Vergleichspunkte zwischen den verschiedenen Weinen herzustellen.

Es ist auch hilfreich, wenn Sie für das Thema verschiedene Informationsmedien hinzuziehen, um die Grundeigenschaften des Weins den man probiert kennenzulernen, das gibt uns einen Ausgangspunkt für die Weinprobe. Als Amateur für die eigene Selbstzufriedenheit anzufangen, kann ein guter Anfang sein, in die faszinierende Welt des Weins einzusteigen. Machen Sie mit?

Lernen, einen Wein zu riechen

 TAGS:Eine der vorhandenen Bedeutungen bei der Weinprobe ist der Geruchssinn. Dieser Geruchssinn muss trainiert werden, damit die Riechwahrnehmung für die Weine bei der Weinprobe auch zufriedenstellend ist. Das kann man nicht nur einfach so erreichen, weil man als Weinliebhaber schon mal an ein paar Weinen gerochen hat. Der einzige Weg, um das zu trainieren, ist immer und immer wieder zu riechen. Es ist wichtig die Aromen zu kennen, die man dabei im Hinterkopf behalten muss und anhand derer wieder und wieder zu üben.

Die meisten der Gerüche mit denen man experimentiert, finden sich in unserem täglichen Leben wieder. Daher sollte das Training auch nichts allzu schwieriges sein, es ist eigentlich recht einfach, wenn man Ausdauer und Konzentration zeigt: Achten Sie nur darauf, was wir alles im Haus, an der frischen Luft und grundsätzlich in der Küche riechen.

Wir dürfen nicht vergessen, das wir schon mit der normalen Atmung die Aromen spüren, allerdings sehr verdünnt und aus diesem Grund ist edas Beste lang und tief zu atmen und gut aufzupassen. Wichtig ist, dass man es nicht mehr als 2 oder 3 Mal wiederholt, um den Geruchssinn nicht zu ermüden. Wir lassen Sie jetzt mal in Ruhe mit diesem praktischem Ratgeber üben, damit sie die verschiedenen Gerüche wiederkennen können! Auf zum Üben!

  • Die wesentliche Gerüche:  dieser Art des Geruchs ordnen wir in chemische, Blumendüfte, Früchte und pflanzliche Gerüche im Allgemeinen ein, bei den letzten gehören auch noch Kräuter und Spezies dazu.
  • Die chemischen Gerüche: Essigsäure (Essig), essigsaures Salz (Nagellack und Nagellackentferner), Diacetyl (Aroma der Margarine, sehr ähnlich der Butter), Schwefelanhydrid (ähnlich wie faule Eier), Ethanol oder Äthanol.
  • Die Blumen Gerüche: Rosa, Violett, Jasmin, Geranie, Zitrusfrüchte, sehr gut untereinander zu unterscheiden.
  • Die fruchtigen Gerüche: grüner oder roter Apfel, Pfirsich, Birne, Zitrone, Pampelmuse, Ananas, Erdbeere, Banane, Trauben, Pflaumen, Kirsche alles als frisches Obst und später gekocht.
  • Die pflanzlichen Gerüche: Knoblauch, Zwiebel, rote und grüne Paprika, Spargel, grüne und schwarze Oliven, Pilze, frisch geschnittenes Gras und trockenes Gras, Eukalyptus.
  • Und als letztes die Krautgerüche und Spezies: Zimt, Gewürznelke, Pfeffer, Minze.

Die Wichtigkeit der Flasche beim Wein

 TAGS:Es wird viel über die Präsentation des Weins gesprochen, über den Korken, über das Etikett aber manchmal vergessen wir ganz die Flasche an sich, der Empfänger des Weins, der perfekte Helfershelfer für die optimale Haltbarkeit. Die Flasche dient ebenfalls als idealer Schutz, um sich seine Qualität zu erhalten, wie man es von einem guten Wein erwartet. Machen wir eine kleine Rundreise durch die Welt der Weinflaschen.

Die Größe der Weinflaschen

Wir sind an sogenannte ?Standard? Flaschen gewöhnt, die 750ml enthalten sowie auch an etwas größere „Korbflaschen? deren Größe variiert und einige kleinere Flaschen, die wir im Flugzeug bekommen. Aber der Bereich ist weitläufig, hier präsentieren wir Ihnen die Grundgrößen:

  • Flasche Piccolo (kleine italienische) oder Benjamín: 187 bis 200 ml (Diese Flasche finden Sie bei Champagner und Sekt)
  • Flasche Split: 187 ml. (Flasche, die üblicherweise bei gratis Proben oder Geschenk verwendet wird)
  • Halbe Flasche: 375 ml. (Auch wenn sie so genannt wird, ist es trotzdem eine ganze Flasche)
  • Standard Flasche: 750 ml (Die gewöhnlichste Flasche)
  • Flasche Magnum: 1.5 L
  • Korbflasche: 2 L bis 40 L (Die Kleinen sind üblicherweise mit einem Korbgeflecht umkleidet)
  • Flasche Doppel Magnum: 3 L.
  • Flasche Jeroboam: 3 L (Auch für Champagner und Sekt)
  • Flasche Rehoboam: 4.5 L (Auch für Champagner und Sekt)
  • Flasche Box: 5 L
  • Flasche Imperial: 6 L
  • Flasche Methuselah: 6 L (Ausschließlich für Champagner und Sekt)
  • Flasche Salmanazar: 9 L
  • Flasche Balthazar: 12 L
  • Flasche Nebuchadnezzar: 15 L
  • Flasche Melchior o Solomon: 18 L (Ausschließlich für Champagner und Sekt)
  • Flasche Sovereign: 25 L (Ausschließlich für Champagner und Sekt)
  • Flasche Primat: 27 L (Ausschließlich für Champagner und Sekt)
  • Flasche Melchizedek: 30 L (Ausschließlich für Champagner und Sekt)

Die Farben der Weinflaschen

Am Anfang war die Farbe eine Frage des Schutzes der Flasche gegen die Sonne, früher war seine Belichtung gleichbleibend, heutzutage hat die Farbe mehr mit dem Design, der Marke und der Präsentation des Weins zu tun. Die meist benutzen Farben sind immer noch grün mit einer großen Auswahl an Farbstufen, Amber und Gelb ohne die transparente Glasfarbe.

Die Formen der Weinflaschen

Es scheint so zu sein wie mit der Farbe, die Formgestaltungen heutzutage haben auch schon Konkurrenz und zeigen Flaschen in verschiedenen Formen von klassischen bis zu innovativen Formen, die die Kunden anziehen. Bei den klassischen Formen können wir die Bordeaux Flasche nennen, die typische Burgunderflasche und eine klassische Weinflasche.