Schlagwort: weine

Rotweine, eine Frage der Gerbstoffe

 TAGS:Und wir bleiben bei den Trauben. In diesem Fall nennen wir euch die beliebtesten und vielversprechendsten roten Trauben ?

Cabernet Franc

Bekannt für ihre Eleganz und ihr blumiges Aroma, ist die Cabernet Franc Traube die Cousine der Cabernet Sauvignon, die weitgehend in Bordeaux angebaut wird. In Uruguay benutzt man sie, um Finessen auf Base des Cabernet Sauvignon und Tannat hinzuzufügen. Einzeln hergestellt; produziert diese Traube einen leichten und trockenen Wein.

Cabernet Sauvignon

Diese Rebsorte ist die meist verbreitete auf der Welt, wenn sie ihren optimalen Reifestatus erreicht hat, riecht sie nach schwarzer Johannisbeere. Fehlt die Reife enthüllt sie pflanzliche Hinweise der Art von grünemPfeffer und konserviert oder gekocht wie die schwarzer Oliven. In der Tatbestandsmäßigkeit des Cabernet Sauvignon finden die Experten einen Hauch der besonderen Art der schwarzen oder roten Paprika und identifizieren seine Farben mit dem Fehlen der Helligkeit. Die Farben gehen von violetten Tönen in der Jugend bis zur Farbe ziegelrot im Laufe der Jahre.

Merlot

Himbeere und Pflaumenrosinen sind die Beschreibungen die Weinkenner benutzen, um sich auf die Frucht zu beziehen. Überreife bietet Hinweise auf Bitterschokolade, während die violetten die ausgewählten Blumen sind,um seinen Geruch zu erwähnen. Diese Traube ist ein wesentlicher Bestandteil der großen, französischen Mischungen und ist grundlegend bei so bekannten Weinen wie Petrus. In jungen Flaschen überwiegenfrische Aromen von roten Früchten, deswegen gehört der Merlot zu den Roséweinen.

Pinot Noir

Man sagt, es ist der Gipfel jeden Herstellers und der Liebling jedes Weinkenners. Mit nicht vorhandenem Widerstand gegen Kälte, Regen und Hitze ist diese Vielfalt ein komplizierter Reifeprozess. Mit wenig Intensität von Farbe wegen der niedrigen Menge von Anthocyan und seiner schwierigen Aufbewahrung durch die geringe Anzahl von Tanninen bietet der Pinot Noir in jeder Hinsicht fruchtige junge Weine und robuste Weine. Seine Aromen und sein Geschmack verbinden sich mit Brombeere und Kirsche während er generell nach frisch geschnittenem Gras, schwarzem Tee und Leder riecht.

Syrah oder Shiraz

Himbeere und frische Kirsche, reife Pflaume und Süße aus der Quitte, schwarze Paprika, Leder und einschließlich Teer sind die Beschreibungen die diese typische, aus Frankreich stammende Vielfalt identifiziert. Heute findet er seinen größten Anklang in Australien.

Tannat

Bekannt in Rio de la Plata als Rebsortenzeichen, besitzt diese Vielfalt Blätter der mittleren Größe in Dunkelgrün, seine Frucht ist stark violett, fast schwarz. Bei jungen Weinen verbindet man Himbeeren, Süße aus der Quitte und Feigen, was zu einem kräftigen Aroma nach Leder führt mit einer deutlichen Wirkung durch den hohen Anteil an Gerbstoffen.

Tempranillo

Die Tempranillo Traube auch die Rote des Landes genannt oder Tinta Roriz. Diese Traube ist der Schlüssel bei der Mehrheit der spanischen Weine. Gewöhnlich findet man diese Rebsorte bei den monovarietalen Weinen außerhalb von Spanien, denn trotz der Herstellung eines farbigen Weins, ist sein Säuregehalt sehr niedrig und arm an Gerbstoffen.

Malbec

Bezeichnet als Cot in Frankreich und schwarze Frucht, man erkennt ihn an seiner dichten schon fast schwarzen Färbung. Angenommen von den Argentiniern als Zeichen der roten Rebe kann sich diese Vielfalt in einen jungen Wein verwandeln, einer den man länger aufbewahren kann als den Roséwein und der immer das gleiche Aroma reflektiert wie Kirsche, Cassis und violetten Duft. Bei der Rotweinbereitung bietet er auch besondere Hinweise auf Anis oder Lakritze.

Der Familienname der Weine

 TAGS:Zu erwähnen, dass ein Wein Terpen, Pyrazin, Norisoprenoide oder flüchtige Thiole in den Säften enthält, um nur einige zu erwähnen, ist als wenn man auf Chinesisch mit dem Verbraucher spricht. Trotzdem, wenn man Ihnen sagt, das die Flasche, die Sie gerade gekauft haben aus einer Traube gemacht worden ist, die bei der Weinherstellung fruchtige Aromen (Terpen) freisetzt, die einen starken Duft nach roter Paprika (Pyrazin) hat, kann man diese Referenzen auch korrekterweise mit einem Cabernet Sauvignon in Verbindung bringen.

Wenn man Ihnen dagegen sagt, dass sich in Ihrem Wein Geschmäcker nach exotischen Früchten, wie rosa und inklusive Apfelkompott (Norisoprenoiden) befinden, dann könnte man denken man trinkt einen Chardonnay. Andererseits, wenn in der Flüssigkeit Hinweise auf Guajave, Schalen von Zitrusfrüchten und Grapefruit (flüchtige Thiolen im Saft) zu unterscheiden sind, identifiziert der Verbraucher, dass er einen Sauvignon Blanc gegenüber hat.

Der Charakter wird bestimmt durch den Geruch, den Geschmack und das Aroma eines Weins abhängig von seiner chemischen Zusammenstellung und Überlegenheit des einen oder anderen Wirkstoffs in jedem Saft. Deswegen ist es wichtig zu wissen welche Trauben in dem Wein sind, den man kauft, wenn Sie sich entscheiden müssen, welches die Vielfalt ist, die Sie am meisten mögen.

Weiterhin ist der Herstellungsprozess eines Weins eigentlich immer derselbe, der einmalige Ausdruck der Traube spricht für sein Gebiet (Boden, Klima, Sonnenbestrahlung, Weinstockpflege), das in jeder Region verschiedene Nuancen präsentiert und zumindest in besonderen Weinen vorkommt.

Im Allgemeinen geben die Weißweine Zitrusaromen ab wie Limette, Orange oder Grapefruit und Früchte wie Birne, Aprikose, Melone oder Johannisbeere. Auf der anderen Seite charakterisiert sich die rote Vielfalt durch seinen hohen Anteil an Polyphenole, eine Substanz, die bei der Weinherstellung verantwortlich für die Färbung des Weins ist und beim Kontakt des kaputten Fruchtfleischs mit der Schale oder der Haut freigesetzt wird. Die Anwesenheit der Tanninen, zusammengesetzte verbundene Polyphenolen mit der Wirkung und der Bitterkeit des Weins, verlängern sein Leben und bringen dem Verbraucher unter anderem Antioxidantien. Die letzteren rufen rote Früchte wie Kirsche, Pflaume, Himbeere, Erdbeere oder Brombeere hervor. Beide Weinherstellungen können weiterhin mineralische Aromen bieten, würzig, aus Kräutern und anderen Gemeinsamkeiten der Gärung wie Brot oder Hefe.

Der Wein ist nicht nur die Traube, sondern seine Aromen und sein Geschmack bilden sich durch den chemischen Prozess, dem er unterzogen wird, wie die Gärung (Verwandlung des enthaltenen Zuckers in der Traube in Alkohol), gegebenenfalls die malolaktische Gärung (Verwandlung der Apfelsäure, normalerweise mit grünen Äpfeln, um es in Milchsäure zu verwandeln) und die Reifung (Aufbewahrung in Eichenholzfässern oder in Flaschen). Dennoch gibt es einige gewöhnliche Faktoren die sich in jeder Vielfalt ausdrücken und die sich immer in der Endproduktion der Flasche reflektieren.

Herstellung der Roséweine

 TAGS:Vorher haben wir über die Herkunft der Roséweine gesprochen, und wie sie sich in Bezug auf ihre Produktion und den Konsum bis heute weiter entwickelt haben. Ebenso haben wir den Unterschied zwischen einem Rotwein und einem Roséwein erklärt. Heute erklären wir in zusammengefasster Form, den Prozess der Herstellung der Roséweine.

Jeder Wein, der den Titel rosé tragen möchte, muss ein wenig sauer sein, fruchtige Aromen haben und ein bisschen Restzucker enthalten, der beim Trinken erkannt oder nicht erkannt wird. Dennoch, seine Kreation ist nicht auf ein einziges Rezept zurückzuführen, sondern es gibt mindestens 3 verschiedene Methoden für seine Gewinnung.

Der sogenannte graue Wein wird auf die gleiche Art hergestellt wie der Weißwein, einmal geerntet werden die Trauben ausgepresst und sein Saft wird gegärt. Aufgrund der Farbstoffverbindung des Weins (Anthocyane), die man in den Schalen oder in der Haut findet, hat dieser Saft fast gar keine Farbe.

Eine zweite Herstellungsart wäre den Schritten der Weinbereitung der Rotweine zu folgen, d. h., die geerntete Frucht wird in Fässern oder Tanks aus rostfreiem Stahl gelagert, um zwischen 1 und 3 Tagen aufzuweichen, mit dem Ziel die Farbe und die chemische Zusammensetzung herauszufiltern, die sie in Aroma und Geschmack ändern würde. Hier nimmt der Wein im Allgemeinen Farbtöne an, die von Lachsrosa bis zu starkem orange gehen, auch als Vogelaugenahorn bezeichnet.

Zum Schluss gibt es noch die Saignée Methode, entstanden aus dem Erweichen der Trauben, die zuvor zerbrochen sind. In einem Zeitraum zwischen 12 und 24 Stunden zeigt sie eine Färbung, die von Erdbeere bis zu einemleichten rot geht. In allen Fällen ist der Saft frei von Schale und Kern, er gärt durch die Mikroorganismen sogenannter ?Hefe? der den Zucker flüssig aufnimmt und Alkohol und Kohlensäure als Abfall freisetzt. Auf die gleiche Art in diesem Prozess verbleibt auch ein Abfall von Zucker, der nicht gegärt wurde, dieser bietet das Gleichgewicht zu der natürlichen Säure des Getränks. In manchen Fällen ist diese Süße mit Leichtigkeit wahrzunehmen und sehr begehrt.

Auf dem Tisch z. B. sind diese verzuckerten Fassungen ideale Begleiter von marokkanischen süßen Speisen wie der Cous Cous royal oder scharfe Rezepte aus Indien. Gleichzeitig sind die eher trockenen Weine gut für asiatische Gerichte, wie Sushi, gekochtes Gemüse sowie Salate mit grünen Blättern. Zusammenfassend ist der Roséwein ein ideales Getränk für ein Gericht in den Sommermonaten (man empfiehlt, ihn jung zu trinken) und kann Teil der schaumigen Weine und Weißweine sein, mit denen am Ende des Jahres angestoßen wird.

Liebfraumilch ein deutscher Weiswein

 TAGS:Wegen der langen Wartezeit auf die Reife, belagert von den Bedrohungen der Kühle und starker Kälte, bauen deutsche Winzer ihre Weine an steile Hügel oder am Fuße der Berge in den Hauptregionen der Mosel-Saar-Ruwer, Nahe, Rheingau, Rheinhessen, Pfalz und Baden. Hier warten sie mit Geduld, die Flüsse Mosel und Rhein neben anderen Flüssen, zusammen mit dem Golfstrom, dass sich die Luft mildert. Im besten Fall bietet sie diegenaue Feuchtigkeit, sodass sich die Trauben in einen Pilz entwickeln, der Botrytis Noble heißt. Dieser saugt das Wasser der Rebe auf, und konzentriert gleichzeitig Zucker und Säure.

Einige schreiben dies der globalen Erwärmung zu. Deutschland wird wärmer und als Konsequenz wird mehr und vor allem besserer Wein produziert. Bekömmlich, niedriger Alkoholwert und leicht süß, diese Etiketten gewinnen bei den Verbrauchern immer mehr an Beliebtheit.

Laut Statistiken der internationalen Organisation des Weinbergs und des Weins (OIV) war Deutschland im Jahr 2008 das fünfte Land der Weinverbraucher mit 20,7 Millionen Hektolitern Wein jedes Jahr, mit aufsteigender Tendenz. Die ersten 4 Plätze dieser Liste belegen Frankreich, Amerika und Italien. Im gleichen Jahr hat das Land den neunten Platz von den zwölf Hauptproduzenten dieses Getränks belegt.

Trotz seines berühmten Rufs bei den Experten auf dem internationalen Markt war Deutschland immer in Zusammenhang mit der Herstellung von Weißweinen in Verbindung gebracht worden. Weißweine ohne übermäßige Persönlichkeit, günstig und süß, Letzteres als ein abwertender Aspekt, das ist die sogenannte Liebfraumilch.

Liebfraumilch seinerseits bedeutet ?Milch einer geliebten Frau? oder ?Milch der Heiligen Jungfrau Maria? ein Wein, der mindestens 18 g Zucker pro Liter enthält, seine Qualität ist Qba und generell sind die benutzten Trauben nicht identifizierbar. Was auf der Etikette erscheint, ist eine der vier Regionen, in denen der Wein produziert wird und zwar Rheinhessen, Pfalz, Rheingau oder Nahe, von denen die ersten zwei die Hauptproduzenten sind. Um sie zum QbA (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) einzuordnen, muss man angeben, ob es sich um einen Tischwein handelt, an den man Zucker zum Saft hinzugefügt hat.

Diese Etikette weist eine typische blaue Flöte auf, kreiert in großen Mengen ohne besondere Aufsicht, weder im Weinberg noch in seiner Weinbereitung. Sie war jahrelang die Exportfahne aus dem Land. Trotzdem waren die Deutschen in der Lage, nicht nur mit ihrem Hauptimporteur dem Königreich von England ihre Vorurteile zu verbessern, sondern auch mit den Nordamerikanern und Skandinaviern, die heute sagen, das in Deutschland die besten Weißweine der Welt hergestellt werden.

Die Farbe der Weine

 TAGS:Zum Beginn der Weinprobe, ist das Erste was man in Betracht zieht die Farbe des Weins, seine Erscheinungsform, der erste Blick. Um seine Färbung auf die beste Art wahrnehmen zu können, sollte man es unter wenig natürlichem Licht versuchen, das künstliche Licht könnte täuschen. Es stimmt, das für viele das Licht einer Kerze über einem weißen Hintergrund ausreichend ist,, um den Farbton zu erkennen, aber in dem Fall der Rot- und Weißweine, ist es das Licht der Sonne, das es erlaubt die Feinheit der Farbstufe am besten zu erkennen.

Die Änderungen in der Farbe des Weins sind verschieden variabel, z. B. der Weinstock die ihn produziert, die Art der Weinherstellung, die Zeit in der die Schale im Most war, die Tatsache ob sie in Holzfässern oderanderem aufbewahrt wurden, das Alter und die Art der Konservierung.

Der Farbenbereich scheint bei den Rotweinen vielfältiger zu sein, als bei den Weißweinen. Bei den Rotweinen geht die Farbe von intensivem Purpur bis zu brauntönen, weinrot oder violett, durch das Durchlaufen einer Vielzahl von dazwischenliegenden Farben: Karmesin rot, Zinnoberrot, Rubin, Ziegelrot, Ziegelfarben usw. Immer wenn man von diesen Farbstufen spricht, muss klargestellt werden, dass es immer Raum für Diskussionen diesbezüglich gibt. Es gibt keine Farbenpalette nach einem Muster, das überzeugen kann und das die genaue Beurteilung der Farbe des Weins erlaubt, außer Einzelfälle wie z. B. Rubin oder Ziegelrot.

Die Anthocyane sind Pigmente, die dem Wein die Farbe Rot geben, diese befinden sich in der Schale der roten Trauben und werden vom Alkohol herausgefiltert. Je nach Zeit, in der die Schale den Kontakt mit dem Most hält, erhält sie eine mehr oder weniger intensive Farbe. Wenn der Wein jung ist, dann kann das Rot sich mehr an Orange nähern und mit der Zeit ändert sich diese Farbe mehr und mehr nach Braun oder nachZiegelrot.

Hinsichtlich der Weißweine, sind die Farbstufen weniger und es scheint wirklich, dass die Weißweine heutzutage immer blasser und klarer werden, bis sogar zu einem gewissen Grad an Transparent, das zu anderen Zeiten noch wässrig war. Jene Weine, von denen man sagte, sie seien golden, sehen heute überhaupt nicht mehr so aus. Glücklicherweise sind es diejenigen die man aufgrund von Mängeln bei der Herstellung als schlechte Qualität bezeichnet. Diese Farbtöne kommen aufgrund eines Überschusses von Sauerstoff zustande. Andere Eigenschaften, die man auch nicht mehr bei Weißweinen zu sehen scheint, ist die Trübung, die der heutige Filterprozess löscht. Wir müssen klarstellen, dass es besondere Weißweine gibt, wie der Jerez oder Manzanilla, die goldene Farbstufen haben können und dies nicht einem schlechten Herstellungsprozess verdanken.

Die Herstellung des Weins

 TAGS:Da es schwierig ist die Herstellung des Weins in wenigen Worten zu erklären, versuchen wir dem Leser zu erklären, was wir aus den Besuchen der Weinkeller zusammenfassen können, über die Erntezeit und was die Experten erklären.

Vereinfacht können wir sagen, dass die Verwandlung von Traubensaft in einen Wein ein Prozess ist, der so natürlich wie möglich sein soll: durch die Gärung. Dies ist ein chemischer Vorgang, indem der Traubenzucker sich in Alkohol und Kohlendioxid verwandelt und dank des Zutuns von Hefe findet sich ein höheres Verhältnis der Schalen. Wenn die Schale der Traube zerbricht, beginnt die Arbeit der Hefe mit dem Zucker, das ist der Beginn der Gärung.

Die Traube macht also den Wein, die Trauben werden erhalten und später werden Sie im Keller gelagert, anschließend werden sie mehr oder weniger ausgepresst, um den Saft zu erhalten. Dieser Saft gebildet durch Fruchtfleisch, Schale und den Kern nennt man Most und dieser wird dann gegärt. Normalerweise fungiert die Hefe, bis der ganze Zucker sich in Alkohol gewandelt hat, oder wenigstens, bis es an einen Pegel von 15% Alkohol im Wein reicht, aber es scheint, dass einige Trauben zu süß sind und der Vorgang muss dann manuell gestoppt werden.

Derzeit ist der Prozess der Weinherstellung begleitet durch die Nutzung von Technologien, die man sich vorher für die Herstellung nicht einmal vorstellen konnte. Faktoren, die heute durchaus nötig sind, um die Qualität zu garantieren. Zum Beispiel ist bekannt das die Weißweine eine Gärung bei niedrigen Temperaturen brauchen. Für sie wären Kältemaschinen unentbehrlich, die den Prozess der Gärung verlangsamen, Kontrolle um den Prozess zu Steuern und die Oxidation zu verhindern. Erreger sind absolut schädlich beim Prozess der Weinherstellung. Im Gegensatz dazu brauchen die Rotweine keine niedrigeren Temperaturen, allerdings muss man ebenfalls die Sauerstoffaufnahme während des Herstellungsprozesses vermeiden.

Jene Weine, die in Eichenfässern keltern, egal ob rot oder weiß, sehen sich einem leichten Prozess der Sauerstoffaufnahme gegenüber, da der Stoff sich in kleine Proportionen filtert und stoppt, sobald er abgefüllt wird und zugekorkt ist. Seine Lagerung in der Flasche ist grundlegend nötig, um zu erreichen, dass der Wein sich auf diese Art den optimalen Reifezeitpunkt aneignet.

Weine aus Galia

 TAGS:Auf dem Weg nach Santiago zwischen Wäldern und Parks fühlt man das Aroma der frischen Kräuter, Noten von Thymian und Lorbeeren. Hier im Süden Frankreichs, wo Cataluña endet, befindet sich die Region Languedoc-Roussillon, Land der Rotweine, süße und schäumende mit mediterranen Geschmäckern von Olive und Knoblauch.

Languedoc wird durch die Herstellung von Rotweinen und Muskat gekennzeichnet während in Rousillon die Schaum bildenden und die natursüßen Weine dominieren. Zwischen Cataluña, den Pyrenäen und dem Mittelmeerraum, den Bergen und Berghängen dieser Zone verstecken sich uralte Ruinen und die über Ihre dichten und ausdrucksvollen Flüssigkeiten, seine Muskat, von Natur aus süß und schaumig und über seineMarke Sud de France erzählen.

Die Historiker bestätigen, dass sich die Religion Ende des III Jahrhunderts vor Christus durch ein keltisches Dorf gründete. In jener Zeit waren Toulouse und Nimes die Hauptstädte. Überfallen von den Rumänen undVandalen im Jahre 778, wurde Languedoc-Roussilon durch Carlomango erobert, der nach seinem Tod, das Land einem seiner Kinder als Erbe überlassen hatte und dem er die Amtsführung des Grafen von Toulouse übertrug. Daher gibt es auf der einen Seite die Grafen von Roussillon und Cerdena, beherrscht von Krone Aragon und auf der anderen Seite Bajo Languedoc, Eigentum des Hauses Trencavel und seine Rivalen, dieGrafen von Toulouse. Im Jahr 1271 beim Löschen der Dynastie des Grafen von Toulouse hat sich die Provinz endlich in das Königreich Frankreich integriert, mit der Stadt Corbieres als Grenze zwischen diesem Königreich und der Krone Aragon.

Hinsichtlich der Weinrebe gibt es jene, die behaupten, dass sein Anbau in dieser Region mit den Griechen im VIII Jahrhundert vor Christus gekommen ist, aber es waren die Römer durch die die Weinproduktion Potenzialentwickelte und sogar mit den italienischen Weinbergen konkurrieren konnten. Jahre später dank der Aufnahme des Eisenbahnbetriebs, seit dem 1800 Jahrhundert, wurde die Produktion des Languedoc-Roussillon im ganzen Land bekannt.

?Amphitheater mit Blick aufs Meer? wie ihn die Geografen nennen. Diese Gegend wird bestimmt durch Berge und Flachland die an Cataluña, dem Mittelmeer (Golf von Leon) und an die französische Region derProvence-Alpes, Cote d’Azur, Rhône Alpes, Auvergne und Midi-Pyrenäen grenzen. Französische Hoffnung wegen seiner Entwicklung und seinem Potenzial und verantwortlich für die erhöhte Produktion von Wein aus dem Land.

Bekannt durch verschiedene Ursprungsbezeichnungen und für seine gemeinsame Weine -beherrscht von Vin de Pays ? durch die Menge seiner Produktion und seinem historischen Reichtum der schon hellenische und römische Eroberer hinter sich gelassen hat, hebt sich diese Region besonders durch seine mediterranen Aromen und Geschmäcker hervor. Languedoc-Roussillon erkannte den Reichtum seiner Weine, als ein Wein aus Languedoc, bezeichnet als Mas de Daumas Gassas, sich vor den bekannten Crus Classes des Medoc (Burdeaux) hervorhob.

Man sagt das Olivier Jullien, ein kürzlich ernannter Weinfachmann der Idealist war, der mit seinen 20 Jahren die Leistungsfähigkeit der südfranzösischen Erde, um dichte und ausdrucksvolle Weine anzubauen, erkannt hat.Unter diesem Motto erschuf er eigenhändig den Weinkeller Mas Jullien. Er konnte mit nationalen und ausländischen Herstellern mithalten, es überkam ihn ein Inspirationsschub, der ihn bis heute nicht verlassen hat. Das erklärt auch, dass man hier nicht nur die großen Weine herstellt, sondern auch besondere Cuvees herstellt mit Ursprungsbezeichnungen wie schlichte Weine für angemessene Preise, mit dem Namen Vin de Pays.

Der Jerez (sherry) und der Pedro Ximenez

 TAGS:Pedro Ximenez und Palomino Fino sind Traubensorten die den Charakter der Regionen Cordoba und Andalusien in Spanien definieren, bzw. in deren jeweils warmen und trockenen Erde die bekanntesten Weine des Landes produziert werden, der Jerez und der Pedro Ximenez. Im XVI Jahrhundert, noch bevor die Welt von Rioja oder Ribera del Duero gehört hatte -zwei der berühmtesten Ursprungsbezeichnungen – waren diese 2 Getränkebereits ein Exportationserfolg mit England als wichtigstes Ziel.

Es war genau die Hochzeit von Catalina de Aragon, die Erstgeborene der katholischen Könige, mit Prinz Arturo von England, die den Handel dieser Produkte außerhalb der Grenzen gesteigert hat. Viel später im XIX Jahrhundert stellte der Wein 40% des Weinimports von der Insel dar.

Wegen Unkenntnis wurden der Jerez und Pedro Ximenez für gewöhnlich verwechselt, aufgrund ihrer identischen Farben und Herkunft aus nah gelegenen Gegenden. Trotzdem sind die Unterschiede zwischen den beiden nicht gerade gering. Das Erste ist ein trockener Aperitifwein, hergestellt aus der Traube Palomino Fino. Der Zweite dagegen ist ein süßer Wein hergestellt aus der Sorte Pedro Ximenez, ideal für den Nachtisch. Die Gemeinsamkeit zwischen den Getränken ist die Erde, denn für den Anbau braucht es viel Sonne und wenig Wasser. Weiterhin sind in beiden Fällen die Produkte verstärkt, das heißt, man gibt Alkohol aus Wein nach der Gärung hinzu und im Nachhinein füllt man das Flüssige in Eichenfässer für die Reifung im Solera Verfahren.

Einmal im Weinkeller stehen die Fässer in Pyramidenform bereit, immer der älteste ganz unten und der neuste oben. Für die Abfüllung nimmt der Kellermeister (Meister der Trauben) eine Portion von jedem Fass. Zum Schluss werden die Fässer mit jüngerem Wein aufgefüllt. Auf diese Weise halten sich der Jerez und der Pedro Ximenez immer frisch. So lang ist die Zeit, in der er ruhen kann, das der Pedro Ximénez z.B., den es noch mitEtikette aus dem Erntejahr 1924 auf dem Markt gibt, sehr geschätzt wird.

Der Wein Jerez immer trocken hergestellt aus der Sorte der Palomino Fino Traube, hat seinen Namen vom Dorf Jerez de la Frontera im Süden von Spanien, in Andalusien. Generell produzieren die Weinkeller, im Besitz von großen Firmen, das Getränk in dieser Stadt oder in 2 Dörfern in der Nähe, Sanlucar de Barrameda oder Puerto de Santa Maria.

Auf der Suche nach Erhöhung des Images wurde die Herstellung des Jerez in den letzten Jahren eingegrenzt auf nur eine Serie. Unter anderem wurde die Menge des Weins die jeder Weinkeller jährlich verkaufen kann eingeschränkt. Der Verkauf des Weins vom Fass ist verboten, die Einbeziehung des Jahrgangs auf dem Etikett für Premium Weine ist erlaubt.

Weine aus Deutschland

 TAGS:Man wiederholt es bis zum Überfluss, Wein kann man nur in den Ländern herstellen, die sich zwischen dem 30. und 50. Breitengrad auf der nördlichen und südlichen Halbkugel befindenSpanienItalienAmerika, Argentinien und Südafrika zusammen mit den bekanntesten Herstellern der Traube, liegen innerhalb dieses imaginären Streifen, der die heißesten Zonen von den kältesten Zonen auf der Erde trennt. Wie in allen Bereichen des Lebens gibt es Ausnahmen. Unter anderem Deutschland neben Ländern wie England und einigen Zonen aus Kanada die nördlichsten von allen, schaffen es erfolgreich die frostigen Temperaturen im Norden zu nutzen.

Als Ergebnis seiner extremen geografischen Lage, mit niedrigen jährlichen Temperaturen und Sonnenstunden unter dem normalen Mittelwert, bringen diese Weine starke Säure mit Schwierigkeiten im reifenAus diesem Grund werden die deutschen Weine aus einer bekömmlichen Süße hergestellt, der Zucker gleicht die Sinnesempfindung der Säure aus und gibt dem Getränk mehr Körper. So sehr, das anstatt nach seiner geografischen Lage katalogisiert zu werden, wie es in Frankreich odeItalien üblich istdie Weine hier nach dem Zuckergehalt der Trauben vor dem ausgoren unterschieden werden. Außerdem sind sie besonders bekannt durch ihre weißen Etiketten der Sorte der Traube Riesling. Für die Experten selbst zeichnen sich die deutschen Weine durch Eleganz aus und sind deshalb auf dem Markt auch mehr wert, als jede andere Flasche im gleichen Stil.

In Deutschland werden die Weine in 2 Kategorien unterteilt:

  • Die erste ist der Tischwein, der auch die Tafelweine enthält, buchstäblich Tischwein und der Landwein, der Wein aus dem Land.
  • Die zweite Kategorie sind die Qualitätsweine, genannt Qualitätsweine bestimmter Anbaugebiete, QbA (Qualitätsweine aus einer bestimmten Region) und der Prädikatswein, Qualitätswein mit Prädikat,der einen Wein mit speziellen Attributen anzeigt und deren Trauben aus einem bestimmten Bezirk kommen.

Doch unter den letzten ist es der Zuckerspiegel der den Stil des Weins, der hergestellt wird bestimmt. Das sind:

  • Kabinett, leichte Weine bei denen sich die Säure und die Frucht hervorheben.
  • Spätlese heißt, dass die Trauben spät geerntet wurden, in Form einer Spätlese und deshalb eine höhere Zuckerkonzentration haben.
  • Auslese, in der die Trauben überreif geerntet werden, mit einer höheren Zuckerkonzentration.
  • Beerenauslese, ein Wein aus Trauben die spät gereift sind, betroffen durch den Pilz Botrytis Cinerea mit großen Zuckergehalt und einem Aroma ausgezeichnet durch Edelfäule.

Weine aus Südafrika

 TAGS:Die erste Produktion des Weins wurde in Südafrika im Februar 1659 verwirklicht. Die Anfänge waren nicht leicht, da die holländischen Kolonien fast gar keine Kenntnisse über den Anbau der Trauben und die Herstellung des Weins hatten. Die Rettung kam zwischen 1680 und 1690 ans Kap, aus einer Gruppe von französischen Flüchtlingen, die Hugenotten, die weinanbauende französische Traditionen mit sich brachten und die sich den Bedingungen der Region angepasst haben. Die Vielfalt der Klimazonen und Böden des Kaps war das erste Hindernis, das überwunden werden musste, zusammen mit dem Fehlen der Märkte, um den Wein zu exportieren. Dieser letzte Punkt löst sich von selber. Die englische Besetzung im ersten Halbjahr des XIX Jahrhunderts eröffnete Südafrika den wichtigsten Markt: den Englischen.

Zahlreiche Schwankungen klimatisch, wirtschaftlich und politisch, inkl. der Reblaus ereigneten sich, aber im Laufe dieses Jahrhunderts hat sich die südafrikanische Weinindustrie verstärkt, die Qualität seiner Produkte verbessert und produziert jetzt eine der berühmtesten Weine der Welt.

Die Vielfalt der südafrikanischen Weine

In Südafrika finden sich die häufigsten Rebsorten der Welt, Chardonnay, Gewürztraminer, Pinot Gris, Sauvignon Blanc, Semillon, Ugni Blanc, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir, Shiraz und noch andere Rebsorten, die nicht so häufig vorkommen, inkl. Sorten, die in derselben Region angebaut werden.

Die seltensten Arten:

  • Weisse
    • Cape Riesling, einer der besten Sorten aus Südafrika, etwa gleich dem Crouchen blanc francés.
    • Chenel lokale Kreuzung zwischen Chenin Blanc und Ugni Blanc.
    • Chenin Blanc, auch bekannt als Steen, gibt einen kühlen, fruchtigen Wein, leicht zu trinken.
    • Clairete Blance, eine der bevorzugten Sorten der südafrikanischen Hersteller, die Weine mit niedrigem Alkoholgehalt und wenig Säure herstellen. Obwohl man sie kaum zum Herstellen von monovarietalen Weinen benutzt, ist sie ein grundlegender Bestandteil bei vielen Weinen
    • Dann gibt es noch die Bukettraube, aus Deutschland, Colombard, Emerald, Riesling, Muskat de Alejandria, die Hanepoot genannt wird, Muscadel, Palomino, Rhine Riesling
  • Rot:
    • Cinsaut eine unbeständige Sorte, früher als Hermitage bekannt, aber dessen Anbaugebiet nimmt täglich ab.
    • Pinotage, lokale Kreuzung zwischen Pinot Noir und Cinsaut (Hermitage), Wein mit Körper und fruchtig, braucht 2 oder 3 Jahre, um seine Fülle zu erreichen.
    • Souzao, ursprüngliche Sorte aus Portugal, Weine aus exzellenter Farbenintensität
    • Andere rote Sorten: Gamay Noir, Muscadel Red, Tinta Barocca, Zinfandel.