Schlagwort: weinbau

Deutschlands Weinbaugebiete: Sachsen

 TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

S wie Sachsen

Die Weinstraße von Sachsen beginnt bei Pirna und streckt sich 55 km die Elbe entlang über Dresden, Radebeul, Coswig, Meißen bis nach Diesbar-Seußlitz. Somit qualifiziert sich unsere letzte Weinbauregion als das östlichste bestimmte Weinland Deutschlands

Die Geschichte des Weinbaugebietes Sachsen reicht mehr als 850 Jahre zurück. So besagt ein Bericht des Bischofs Thietmar von Merseburg, dass man um 929 n. Chr. bereits beim Eindringen der Truppen von Heinrich I. in den Gau Nisan Weinstöcke im Elbtal vorfand. Die 470 ha große Rebfläche dehnt ihre Finger auch in die Bundesländer Sachsen-Anhalt (Schieben) und Brandenburg (Jessen) aus. Diese außerhalb gelgenen Weingebiete von Sachsen nehmen allerdings lediglich 20 ha ein. Mehr als die Hälfte der sächsischen Weinlagen befinden sich auf Hang- und Steillagen. Somit ist die Weinlandschaft von Terrassierung geprägt. Durch die Nähe zur Elbe genießen diese ein mildes, fast südländisches Klima. Davon profitieren widerum die Weinstöcke, welche hauptsächlich aus weißen Sorten bestehen. Die sächsischen Winzer widmen lediglich 13% der Rebfläche dem Anbau von roten Sorten. Zu den wichtigsten Weißwein-Sorten gehören die Müller-Thurgau, Riesling, Weiß- und Grauburgunder sowie die Traminer. Unter den Rotwein-Sorten wachsen vor allem Spätburgunder und Dornfelder. Vorwiegend erhalten die Weinberge eine manuelle Bewirtschaftung, was den Wein aus Sachsen zu etwas Besonderem macht. Hinzu kommt, das mehr als 90% der rund 2.500 Weinbauern Kleinwinzer sind und ihrer Sache nur nebeberuflich nachgehen. Nur 37 Weingüter betreiben den Weinbau hauptgewerblich. Zu den größten Betrieben gehören das Staatsweingut Schloss Wackerbarth und die Winzergenossenschaft Meißen

Uvinum-Empfehlungen für Weine aus Sachsen:

 TAGS:Schloss Proschwitz Müller-Thurgau Trocken 2013Schloss Proschwitz Müller-Thurgau Trocken 2013

Der Müller-Thurgau Trocken 2013 ist ein auf dem Weingut Schloss Proschwitz in der Weinregion Sachsen verwurzelter Weißwein, dessen Herstellung mit den Trauben Müller-Thurgau des Erntejahrs 2013 erfolgte. 

 

 TAGS:Martin Schwarz Riesling & Traminer Trocken 2013Martin Schwarz Riesling & Traminer Trocken 2013

Martin Schwarz Riesling & Traminer Trocken 2013: Ein ausgezeichneter Sachsen-Weißwein, dessen Herstellung mit den Trauben Traminer des Erntejahrs 2013 erfolgte.

 

 TAGS:Martin Schwarz Spätburgunder & Ugieser Trocken 2011Martin Schwarz Spätburgunder & Ugieser Trocken 2011

Martin Schwarz Spätburgunder & Ugieser Trocken 2011: Ein in der Weinregion Sachsen verwurzelter Rotwein, dessen feiner Geschmack auf die Verwendung der Trauben Spätburgunder des Erntejahrgangs 2011 zurückzuführen ist.

 Foto: Von Olaf1541 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

 

Deutschlands Weinbaugebiete: Saale-Unstrut

 TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

S wie Saale-Unstrut

Der Name dieser hauptsächlich terrassierten Umgebung ergibt sich aus zwei Flüssen, Saale und Unstrut und ihre erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 998 n. Chr. Obwohl die Weinberge einen guten Mix aus Sonne und Kühle erhalten, ist der Weinbau in der nördlichsten Weinbauregion Deutschlands nur in geschützten Lagen möglich. Denn der Frost im Winter sowie Spätfrost im Frühling stellen eine Gefahr für die sensiblen Pflanzen dar. Allerdings genießen die südlich ausgerichteten Weinlagen in den Flusstälern ein angenehm mildes Mikroklima. 

Die wichtigste der rund 50 Rebsorten ist die Müller-Thurgau. Aber auch die Weißburgunder, Silvaner und Rieslinge laden zum Probieren ein. Ein Viertel der Gesamtrebfläche wird von Rotweinsorten wie Portugieser, Dornfelder, Spätburgunder und Zweigelt besetzt. Als Raritäten gehen diese Weine meist so schnell weg wie warme Semmeln. Das gilt auch für die edelsüßen Spezialitäten wie Eiswein und Beerenauslesen mit kräftigem Schmelz auf den Zungen der Genießer.

 Die Weine aus Saale-Unstrut zeichnen sich durch ein elegantes, feines und fruchtiges Bouquet aus. Von den Muschelkalkverwitterungsböden beziehen die Tropfen ihre mineralischen Anklänge. Ganz allgemein werden die Weine der Region meist trocken ausgebaut

Uvinum-Empfehlungen für Weine aus Saale-Unstrut

 TAGS:Kloster Pforta Müller-Thurgau Trocken 2014Kloster Pforta Müller-Thurgau Trocken 2014

Kloster Pforta Müller-Thurgau Trocken 2014 aus der Weinkellerei Kloster Pforta: Ein ausgezeichneter Saale-Unstrut-Weißwein, der die Traubensorten Müller-Thurgau des Jahrgangs 2014 enthält.

 

 TAGS:Hey Weisser Hey Trocken 2014Hey Weisser Trocken 2014

Hey Weisser Trocken 2014: Ein aus den Saale-Unstrut-Weinbergen stammender und von Weingut Hey kreierter Weißwein, der sich durch die Verarbeitung von Trauben des Erntejahres 2014 auszeichnet.

 

 TAGS:Hey Naumburger Blauer Zweigelt Trocken 2011Hey Naumburger Blauer Zweigelt Trocken 2011

Hey Naumburger Blauer Zweigelt Trocken 2011: Ein aus den Saale-Unstrut-Weinbergen stammender und von Weingut Hey kreierter Rotwein, der Weinbeeren des Jahrgangs 2011 enthält. 

 Foto: Jürgen Mangelsdorf

Deutschlands Weinbaugebiete: Württemberg

 TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

W wie Württemberg

Bis jetzt hat sich Deutschland als Heimat der Weißweine gezeigt. Allerdings profiliert sich das Weinbaugebiet Württemberg als großartiger Rotweinerzeuger. Die meisten deutschen Rotweine stammen aus der Region. Die Weinlagen erstrecken sich von Tübingen im Süden bis nach Bad Mergentheim im Norden den Neckar entlang. Dabei teilt sich das Weinland in folgendeTeilregionen: Kocher-Jagst-Tauber und Hohenlohe, Weinsberger Tal, Unteres Neckartal, Heuchelberg, Stromberg und Enztal, Mittleres Neckartal und Bottwartal sowie Remstal und Stuttgart. Insgesamt nimmt Württemberg eine Rebfläche von 11.343 ha ein und ist somit Deutschlands fünftgrößtes Weinbaugebiet. Das Ländle ist stolz auf Weine, die es sonst nirgendwo gibt. Besondere, urschwäbische Spezialitäten wie der Schillerwein bleiben vielen Weinliebhabern ein Geheimnis. Das könnte vielleicht auch daran liegen, dass die Schwaben ihren Wein lieber selbst trinken als ihn zu verkaufen. Der Pro-Kopf-Konsum ist in der Region doppelt so hoch wie in anderen Bundesländern. 

Der Schillerwein ist kein Roséwein, sondern ein Rotling. Bei einem Roséwein werden Weißweintrauben wie rote Sorten, also mit Schalen und Kernen, vergoren. Um einen Schillerwein zu erhalten, benötigt man allerdings sowohl rote als auch weiße Sorten. Die Ernte sowie die Pressung müssen gleichzeitig erfolgen. Der Verschnitt beider Sorten findet noch vor der Gärung statt. Am Ende schillert der Tropfen in einer hellrötlichen bis altgoldenen Farbe, woher er auch seinen Namen hat. Diesen führten die heimischen Weinbauern im 18. Jahrhundert ein. Der Schillerwein gilt als echte württembergische Spezialität, die es sonst nirgendwo gibt, und ergibt als Rotling die vierte und letzte offizielle Weinart in Deutschland neben den klassischen Rot, Weiß und Rosé. 

Im Anschluss an den Artikel haben wir noch einige Empfehlungen aus Württemberg für Sie bereit. Leider befindet sich derzeit kein Schillerwein im Angebot, da die Ländler diesen wie bereits erwähnt lieber in regionalen Breitengraden ausschenken. Dafür bietet der Tropfen eine gute Ausrede für einen Ausflug in das schöne Weinland Württemberg. 

Weinempfehlungen aus Württemberg

 TAGS:Hirth Riesling Trocken Bio 2011Hirth Riesling Trocken Bio 2011

Hirth Riesling Trocken Bio 2011: „Weniger ist manchmal mehr.“ Das trifft auch bei dem Hirth Riesling Trocken Bio 2011 zu, dem Premium-Biowein, der selbst bei Riesling-Kennern als ein Geheimtipp gilt.

 

 TAGS:Fürst Von Bismarck Cuvée Trocken 1875Fürst Von Bismarck Cuvée Trocken 1875

Fürst Von Bismarck Cuvée Trocken 1875: Fürst Otto von Bismarck war nebst seiner politischen Betätigung auch ein großer Liebhaber der Gourmet- und Weinwelt. Besonders Schaumweine hatten es ihm angetan und im Jahre 1875 entdeckte der Fürst einen Spitzensekt. 

 

 TAGS:Erlenbacher Kayberg Spätburgunder Weißherbst 70cl 1989Erlenbacher Kayberg Spätburgunder Weißherbst 70cl 1989

Erlenbacher Kayberg Spätburgunder Weißherbst 70cl 1989 ist ein Württemberg-Rebensaft des Weinguts Paul Keicher aus 1989-er Weinbeeren der Sorten Spätburgunder. Verdient laut unseren Uvinum-Nutzern eine Bewertung von 4 von 5 Punkten.

 Foto: Hans Georg Fischer

Deutschlands Weinbaugebiete: Rheinhessen

 TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

R wie Rheinhessen

Rheinhessen ist mit ganzen 26.563 ha Rebfläche das größte Weinbaugebiet Deutschlands, gefolgt von der Pfalz mit 23.400 ha. Dabei teilt sich das Weinland in drei große Bereiche zwischen Mainz, Worms, Alzey und Bingen, wo Rheinhessen an die weiteren bestimmten Anbaugebiete Rheingau, Mittelrhein und Nahe grenzt. Aber nebenher ist Rheinhessen nicht nur Deutschlands größte, sondern auch die offiziell älteste Weinregion. Der erste Weinbau geht auf die alten Römer bis 20. v. Chr. zurück und der Niersteiner Glöck ist die älteste urkundlich belegte Weinlage aus dem Jahre 742 n. Chr., für die vor allem Karl der Große verantwortlich ist. Der Kaiser ließ ganze Berge roden und mit Wein bestocken, wodurch der Wein in Rheinhessen einen wahren Aufschwung erlebte. Besonders im 19. Jahrhundert waren die edlen Tropfen auf der ganzen Welt besonders beliebt und die örtlichen Winzer sammelten unzählige Preise ein. Dieser Ruhm führte anschließend allerdings zu einer Dekadenz in Sachen Qualität. Rheinhessische Weinbauern setzten auf Masse statt Klasse. Minderwertige Produkte, künstlich gesüßte Weine wie Liebfrauenmilch senkten in den 1960er und 70er Jahren den Wert Rheinhessens, eines einst großen Weinbaugebiets. Gott sei Dank hat sich das Blatt zum Guten gewendet und die Winzer stellen Qualitätswein wieder an die Spitze ihrer Prioritäten. 

Von Löss, Sand und Mergel über Kalkstein, Ton, Rot- und Braunerde bis hin zu Quarzit und Porphyr deckt die geologische Vielfalt fast alle denkbaren Bodentypen in Rheinhessen ab. Darauf wachsen vor allem Riesling (16% der Rebfläche), Müller-Thurgau und Silvaner für Weißweine, und Dornfelder (13%), Blauer Spätburgunder sowie Portugieser für ebenso einzigartige Rotweine. Unzählige Sorten auf den unterschiedlichsten Bodenarten sorgen für einzigartige und unnachahmbare Geschmackserlebnisse für Weinliebhaber. So ist ein Riesling vom Johannisberg nicht zu vergleichen mit einem Riesling vom Goldberg. Diese Vielfalt macht Rheinhessen darüberhinaus zu einem besonders interessanten Thema bei einer Weinverkostung. Stellen Sie Ihren Freunden etwa drei Weiße sowie drei Rote einer Sorte von verschiedenen Lagen vor und suchen den Vergleich. So entdecken Sie bestimmt neue Eigenschaften im Wein, die Ihnen bisher vielleicht entgangen sind.

Wein-Empfehlungen aus Rheinhessen

 TAGS:Schätzel Riesling Nierstein Reinschiefer Trocken 2013Schätzel Riesling Nierstein Reinschiefer Trocken 2013

Schätzel Riesling Nierstein Reinschiefer Trocken 2013: Ein aus den Rheinhessen-Weinbergen stammender und von Weingut Schätzel gekelterter Weißwein aus 2013-er Weinbeeren der Sorten Riesling. 

 

 TAGS:Dreissigacker Weißburgunder Trocken 2014Dreissigacker Weißburgunder Trocken 2014

Dreissigacker Weißburgunder Trocken 2014 ist ein Rheinhessen-Rebensaft des Weinguts Dreissigacker, der sich durch die Verarbeitung von Trauben des Erntejahres 2014 auszeichnet. 

 

 TAGS:Dr. Köhler Dr. Koehler Dornfelder Pfandturm Halbtrocken 2012Dr. Köhler Dr. Koehler Dornfelder Pfandturm Halbtrocken 2012

Dr. Köhler Dr. Koehler Dornfelder Pfandturm Halbtrocken 2012: Ein Rotwein mit Herkunft Rheinhessen, dessen feiner Geschmack auf die Verwendung der Trauben Dornfelder des Erntejahrgangs 2012 zurückzuführen ist. 

Foto: WeinReich

Deutschlands Weinbaugebiete: Rheingau

 TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

R wie Rheingau

Mit dem Rheingau verbinden wir gerne alte Burgen, Klöster, Schlösser und auch wildromantischen Wein. Wer dem Alltag entfliehen will, findet hier gerne seine Ruhe. Allerdings ist der Rheingau ein Weinland voller Gegensätze: Tradition trifft auf Moderne, wo neben alten Straußenwirtschaften schicke Gourmet-Restaurants ihre Tore öffnen. Wälder, Täler und Weinberge zeichnen ein schönes Bild in die Landschaft. Von Wicker/Flörsheim am Mais bis Lorchhausen am Rhein zieht sich das Weinland. Im Norden schützt der Taunuskamm die Weinberge vor winterlicher Kälte, während im Süden der Rhein als Wärmespeicher und -reflektor wirkt. So bietet ein mildes und gemäßigtes Klima von durchschnittlichen 10ºC ideale Bedingungen für majestätische Rot- und Weißweine. Von der Gesamtrebfläche von rund 3000 ha sind etwa 78% mit der Riesling-Sorte bestockt und 12% mit Blauem Spätburgunder. Diese werden von ungefähr 280 hauptberuflichen Winzern verarbeitet und auf die Flasche gebracht. 

Wie für Rheinhessen spielte Karl der Große auch für den Rheingau eine maßgebende Rolle. Einer Legende nach blickte der Kaiser von seiner Pfalz Ingelheim über den Rhein und sah, dass am Johannisberg der Schnee früher als überall sonst geschmolzen ist. Er erkannte das vorhandene Potenzial für den Weinbau im Rheingau und ließ schon bald Rebstöcke anbauen. Der erste kultivierte Anbau von Wein reicht allerdings nur bis ins Jahr 1135 und geht auf die Benediktiner-Mönche zurück. Und auch die Spätlese soll im Rheingau erfunden worden sein. Der Kellermeister des Johannisberg brauchte eine besondere Genehmigung vom Fürstbischof von Fulda, um mit der Lese zu beginnen. 1775 verspätete sich der Kurier mit der Erlaubnis allerdings um 14 Tage, als die meisten Beeren schon von einer Fäulnis befallen waren und geschrumpft sind. Trotzdem holten die braven Mönche die Ernte ein und verarbeiteten die Trauben zu herrlichem Spätlese-Wein. Warum sich der Kurier verspätete, dazu gibt es verschiedene Theorien. Vielleicht wurde er auf dem Weg von einer Räuberbande überfallen. Andere glauben, dass der Fürstbischof auf der Jagd war und später zurückkam als sonst. Wir wissen nur, dass die Spätlese heute zu einem der wertvollsten Prädikate der deutschen Weinqualität zählt und genießen den Zufallsfund noch heute. 

Finden Sie hier einige Empfehlungen zu Weinen aus dem Rheingau

 TAGS:Sektmanufaktur Schloss Vaux Schloss Vaux Rosé Brut 2011Schloss Vaux Rosé Brut 2011

Schloss Vaux Rosé Brut 2011: : Ein ausgezeichneter Rheingau-Schaumwein, dessen Coupage sich aus Trauben des Erntejahres 2011 zusammensetzt.. Der Schloss Vaux Rosé Brut 2011 wurde vom Uvinum-Kundenkreis mit 5 von 5 Punkten benotet.

 TAGS:Leitz Magic Mountain Riesling Trocken 2013Leitz Magic Mountain Riesling Trocken 2013

Leitz Magic Mountain Riesling Trocken 2013 ist ein erstklassiger Riesling, dessen schnörkelloses Profil jeden Weinkenner begeistert. Frisch und klar ist der Leitz Magic Mountain Riesling Trocken 2013 leicht wie die Luft auf dem Berg, auf dem er wächst. 

 TAGS:Robert Weil Riesling Kabinett Trocken 2013Robert Weil Riesling Kabinett Trocken 2013

Robert Weil Riesling Kabinett Trocken 2013: Robert Weil brachte den Riesling Kabinett Trocken 2013 hervor, einen Weißwein aus dem Weinbaugebiet Rheingau, dessen feiner Geschmack auf die Verwendung der Trauben Riesling des Erntejahrgangs 2013 zurückzuführen ist. 

Bild: Robert Brands

Deutschlands Weinbaugebiete: Pfalz

 TAGS:undefinedDass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

P wie Pfalz

Wer in Geographie schlecht aufgepasst hat, könnte die Pfalz schnell mit Chile verwechseln. Denn in seiner Form ähnelt das deutsche Weinbaugebiet dem südamerikanischen Land stark. So erstreckt sich die Pfalz im Osten des Haardt-Gebirges 85 km lang und nur wenige Kilometer breit. Trotz der Schmäle ist die Region mit rund 23.400 ha das zweitgrößte Weinbaugebiet Deutschlands nach Rheinhessen und nimmt somit ein Viertel der gesamten Rebfläche des Landes ein. Mit dieser Eigenschaft konnten sich die Pfälzer Winzer auch leichter auf dem deutschen Weinmarkt durchsetzen: Jede dritte Flasche des gekauften deutschen Weines in Deutschland stammt aus der Weinbauregion Pfalz. In der Kategorie der Weißherbste, frische, lachsfarbene Sommerweine, lässt die Pfalz im Weinhandel alle anderen Weinbaugebiete weit hinter sich. 

Darüberhinaus setzt sich die Pfalz seit dem Jahr 2008 auch als das größte Riesling-Land der Welt durch. Zwar finden sich unzählige verschiedene Rebsorten auf den Pfälzer Weinbergen, dem „König der Weißweintrauben“ gebühren derzeit allerdings rund 5455 ha, ein stets wachsendes Gebiet.

Aber nicht nur der Pfälzer Riesling weiß zu begeistern, sondern auch regionale Spitzen-Rotweine, deren Sorten rund 40% der Anbaufläche besetzen. Damit heimst die Pfalz einen weiteren Titel als Deutschlands größtes Rotweingebiet ein. Eine besondere Bedeutung in dieser Kategorie spielt die Deutsche Weinstraße, Geburtsort der wichtigsten Rotweine aus der Pfalz.

Zu den wichtigsten Weißweinsorten der Pfalz gehören nach Riesling auch Grau- und Weißburgunder. Diese Sorten kommen meist trocken ausgebaut daher und beweisen sich als Symbolträger des Gütezeichen, DC Pfalz. Zu den wichtigsten Rotweinsorten gehören Spätburgunder sowie Dornfelder, ebenso repräsentativ für die DC Pfalz. Die Besonderheit unter den Rebsorten der Pfalz ist allerdings die vorm Aussterben bewahrte St. Laurent, die uns samtige, körperreiche Rotweine liefert. 

Finden Sie hier eine kleine Auswahl an empfehlenswerten Pfälzer Weinen:

 TAGS:Riesling Trocken 1L 2014Riesling Trocken 1L 2014

Riesling Trocken 1L 2014: Küh, voller Mineralien und von straffer Struktur. Der Riesling ist ein Weißwein für Puristen. Aus streng biologischem Anbau ist er gut für die Seele und für das Gewissen. 

 

 TAGS:Mild Kabinett Ruppertsberg Riesling 2013Mild Kabinett Ruppertsberg Riesling 2013

Mild Kabinett Ruppertsberg Riesling 2013: Ein Weißwein, dessen feiner Geschmack auf die Verwendung der Trauben Riesling des Erntejahrgangs 2013 zurückzuführen ist. Von Uvinum-Nutzern mit 5 von 5 Punkten bewertet.

 

 TAGS:A. Diehl Grauer Burgunder Eins Zu Eins Kabinett Trocken 2015A. Diehl Grauer Burgunder Eins Zu Eins Kabinett Trocken 2015

A. Diehl Grauer Burgunder Eins Zu Eins Kabinett Trocken 2015 ist ein Weißwein mit Ursprungsbezeichnung Pfalz aus dem Weinkeller Weingut Diehl, dessen Herstellung mit den Trauben Grauer Burgunder des Erntejahrs 2015 erfolgte. 

Foto: brigitte vdc

Deutschlands Weinbaugebiete: Hessische Bergstraße

Hessische Bergstraße - Eppenheim TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor.

H wie Hessische Bergstraße

Bereits die Römer haben die ‚Strata montana‚ vor 2000 Jahren für sich entdeckt und die ersten Reben auf den sonnenverwöhnten Hügeloasen gepflanzt. Mit 441,5 ha ist die Hessische Bergstraße das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands, zeigt aber eine Boden- und Rebsortenvielfalt, die sich mit den großen Weinregionen des Landes durchaus messen kann. 

Zwar reicht die geschichtliche Dokumentation weit zurück bis zur Zeit der Römer, der Bergsträßer Weinbau kommt aber erst im 8. Jahrhundert auf. Die Region wechselte im Laufe der Zeit mehrere Male die Landeszugehörigkeit. Seit 1803 gehört die Bergstraße von Heppenheim bis Darmstadt zu Hessen, und der Rest bis Heidelberg zu Baden. Allerdings teilte sich das Gebiet im Jahre 1971 und uns blieb nur die Hessische Bergstraße als offizielles Weinbaugebiet.

Hauptdarsteller im Bergsträßer Weinbau ist die Riesling-Beere aus traditionellem Anbau. Aber auch die Grau- und Weißburgunder fühlen sich sehr wohl in dem windgeschützten Gebiet. Des Weiteren findet man hier auch historische Sorten wie Müller-Thurgau, Silvaner und Kerner. Für die besonderen Rotweine sind unter anderem die Spätburgunder, Lemberger, Regent, Portugieser und Dornfelder verantwortlich. 

Da die Hessische Bergstraße das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands ausmacht, erhalten die Weine aus einem ca. 440 ha großen Ertrag einen gewissen Raritätswert. Internationale Beliebtheit treiben Weinkenner und -liebhaber aus der ganzen Welt Jahr für Jahr nach Hessen, um sich dort guten Tropfen zu sichern. 

 

 TAGS:Kloster Eberbach Heppenheimer Centgericht Crescentia Grauburgunder Trocken 2013Kloster Eberbach Heppenheimer Centgericht Crescentia Grauburgunder Trocken 2013

Kloster Eberbach Heppenheimer Centgericht Crescentia Grauburgunder Trocken 2013: Ein ausgezeichneter Hessische Bergstrasse-Weißwein, der Weinbeeren des Jahrgangs 2013 enthält.

 

 TAGS:Kloster Eberbach Vividus Trocken Domäne Bergstraße 2012Kloster Eberbach Vividus Trocken Domäne Bergstraße 2012

Kloster Eberbach Vividus Trocken Domäne Bergstraße 2012: Ein aus der Hessischen Bergstraße stammender und von Kloster Eberbach kreierter Weißwein, der aus Trauben des Jahrgangs 2012 gekeltert wurde.

Deutschlands Weinbaugebiete: Franken

Sergej Chernoisikow TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor. 

F wie Franken

Zwar ist Bayern das Vaterland des Gerstensaftes, aber auch Wein ist ein gern gesehener Gast in den guten Stuben. Schließlich reicht die Winzertradition bis ins Jahr 779 zurück. Von Bamberg bis nach Aschaffenburg schlängeln sich geschützte Weinlagen von den Hängen des Steigerwaldes den Main entlang. Insgesamt nehmen die fränkischen Weinberge 6.000 ha Rebfläche ein. Die große Stärke des Frankenlands ist seine unglaublich große Boden- und Sortenvielfalt. Man kann sagen, dass fränkische Weine gemeinsam haben, nichts gemeinsam zu haben. Der Boden spielt seit jeher eine zentrale Rolle für die Region. So erhalten Weinwanderer von Aschaffenburg bis Zeil am Main durch Schaufenster in mehreren Sationen einen Blick ins Erdinnere und erfahren mehr zum Thema Bodenvielfalt, und -qualität.

Die wichtigsten Rebsorten sind die Silvaner sowie Müller-Thurgau. Franken ist dabei das einzige Weinland in Deutschland, in dem der Riesling weniger Bedeutung zugemessen wird als der Silvaner-Beere, dem „König der Franken„. Rotweine sind eher selten. Dafür ergänzen moderne Sorten wie Kerner, Scheurebe oder etwa die Rieslaner das Sortenspektrum. Die Reben selbst landen in Weinen unterschiedlicher Qualitätsstufen. Dabei stützt sich die Weinbauregion auf ein eigenes Pyramidensystem und gliedert in die drei Gruppen: Neues Franken, Klassisches Franken und Großes Franken. 

Flaschenform in Franken TAGS:undefinedDie Franken füllen ihren Wein zudem nicht in gewöhnliche Flaschen, sondern in Bocksbeutel. Das sind tropfenförmige Flaschen mit breitem Bauch, von der Europäischen Union geschützt. Den Bocksbeutel dürfen ausschließlich Winzer aus Franken und nahe gelegenen Dörfern in Baden verwenden. 

So richtig berühmt wurde der Frankenwein erst im Jahre 1953. Damals wurde Silvaner Beerenauslese aus der Steillage Iphofer Julius Echter Berg zum Thronjubiläum von Queen Elizabeth II ausgeschenkt. 

Wer also auf der Suche nach besonderen deutschen Weinen ist, befindet sich hier an der richtigen Adresse. 

 

 TAGS:Stadt Klingenberg Cabernet Franc Stadt Klingenberg Cabernet Franc „r“ 2012

Stadt Klingenberg Cabernet Franc „r“ 2012 bringt Aromen von schwarzen Früchten, Süßholz, Zimt und einen Hauch von Pflaume. Ein ausgezeichneter Franken-Rotwein, der die Traubensorten Cabernet Franc des Jahrgangs 2012 enthält.

 

 TAGS:Fürst Löwenstein Kallmuth Fürst Löwenstein Kallmuth „Coronilla“ Riesling Grosses Gewächs 2009

Fürst Löwenstein Kallmuth „Coronilla“ Riesling Grosses Gewächs 2009: Ein Riesling des Jahrgangs 2009. Uvinum-Nutzer bewerten den Fürst Löwenstein Kallmuth „Coronilla“ Riesling Grosses Gewächs 2009 mit 4 von 5 Punkten .

 

Deutschlands Weinbaugebiete: Baden

 TAGS:undefined

Dass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor. 

B wie Baden

Mit einer Rebfläche von 15.818 ha stellt Baden das drittgrößte Weinbaugebiet Deutschlands, aber auch das südlichste und längste. Das Gebiet erstreckt sich über ca. 400 km angefangen nördlich von Heidelberg bis nach Meersburg am Bodensee. Wenn es ein Wort gibt, das Baden am besten beschreibt, dann ist es wohl „Vielfalt„: Angefangen bei starken klimatologischen und geologischen Unterschieden findet man auch ein breitgefächertes Angebot an Rebsorten. Die Bodenarten reichen von Kreide, Lehm, und Löß über Kies und vulkanische und Granitverwitterungsböden bis hin zum Muschelkalk und Keuper. Und dank der unzähligen Mikro-Klimas entfalten sich innerhalb derselben Rebsorte die verschiedensten Aromen und Geschmäcker. Für Weinliebhaber ist badischer Wein auch deshalb so interessant, weil Baden als das sonnenreichste und wärmste Weinbaugebiet mit ausreichender Wasserzufuhr den Rebstöcken optimale Bedingungen liefert. 

Wussten Sie außerdem schon? 

Besonders der Burgunder-Beere gefällt es hier besonders gut. Mehr als 50% des deutschen Spätburgunders kommt aus Baden und macht die Region damit zum „Burgunderparadies„. Insgesamt werden außerdem jährlich rund eine Million Hektoliter Wein gewonnen. Umgerechnet sind das 400 Millionen Gläser, die aneinandergereiht den Äquator umrunden würden. 

Weine aus Baden

 TAGS:Kiefer Schmetterlinge Im Bauch Rosé 2014Kiefer Schmetterlinge Im Bauch Rosé 2014

Kiefer Schmetterlinge Im Bauch Rosé 2014: Ein Wein zum Verlieben. Bei einem Glas von diesem Rosé spüren Sie sofort, wie die Schmetterlinge in Ihrem Bauch herumflattern. 

 

 TAGS:Franz Keller Spätburgunder Kaiserstuhl Trocken 2013Franz Keller Spätburgunder Kaiserstuhl Trocken 2013

Franz Keller Spätburgunder Kaiserstuhl Trocken 2013 ist ein Rotwein mit Ursprungsbezeichnung Baden aus dem Weinkeller Franz Keller aus 2013-er Weinbeeren der Sorten Spätburgunder.

 

 TAGS:Königschaffhausen Spätburgunder Rosé Vulkanfelsen Trocken 2014Königschaffhausen Spätburgunder Rosé Vulkanfelsen Trocken 2014

Königschaffhausen Spätburgunder Rosé Vulkanfelsen Trocken 2014: Ein Roséwein mit Herkunft Baden, dessen feiner Geschmack auf die Verwendung der Trauben Spätburgunder des Erntejahrgangs 2014 zurückzuführen ist. 

Foto: rensenbringk

Deutschlands Weinbaugebiete: Ahr

 TAGS:undefinedDass die Deutschen gerne Bier trinken, ist allgemein bekannt. Allerdings konzentriert sich der Biergenuss hauptsächlich im südlichen Bayern. Der Rest Deutschlands greift eigentlich lieber zu einem Glas Wein. Zwar ist der Weinkonsum in den letzten Jahren stabil geblieben, allerdings geben die Deutschen heute im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr Geld für Wein aus. Und wenn man schon einmal investiert, sollte man zumindest über heimische Weinbauregionen Bescheid wissen. Daher stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen eines der insgesamt 13 deutschen Weinanbaugebiete vor. 

A wie Ahr

Alle Weine führen nach Rom…oder umgekehrt. Die Römer waren die ersten, die im Anbaugebiet, Ahr, Wein anpflanzten und somit den Grundstein für das heutige Rotweinparadies Deutschlands legten.

Der Norden von Rheinland-Pfalz beherbergt zwischen dem Rhein und der Eifel eine wild-romantische Schatztruhe exklusiver Weine. Auf einer Anbaufläche von insgesamt 564 ha wachsen zu 84,2% Rotweinsorten. Davon überwiegend Blauer Spätburgunder und Blauer Portugieser. Unter den Weißweinsorten befinden sich die Riesling- und Müller-Thurgau-Reben. 

Die Winzer machen ihre Sache zwar nur als Nebenbeschäftigung, denn die Ahr ist eines der kleinsten Anbaugebiete des Landes. Allerdings widmen sie ihre ganze Leidenschaft ihren schönen Weingärten. Das ganze Jahr über werden die Stöcke behutsam und ganz ohne Maschinen nur mit Hand bearbeitet. Auch beim Pflanzenschutz haben sich die Weinbauern auf organische Fungizide geeinigt. „Klasse statt Masse“ ist oberstes Gebot in der Ahr. Qualitativ hochwertige Produkte gleichen die geringere Ertragsmenge aus. 

Weinliebhabern bietet sich von Altenahr bis nach Bad Bodendorf der Ahr entlang eine wunderschöne Wanderung durch die Weinlandschaft des Ahrtals. Nach einigen anstrengenden Reisetagen können Sie sich anschließend im Thermal-Heilbad Sinzig verwöhnen lassen und entspannen. Zwischen März und September jeden Jahres finden zudem unterschiedliche Weinmärkte, -feste und -veranstaltungen statt. Dort haben Sie die Chance, regionale Spitzenwinzer und deren Produkte genauer kennenzulernen.

Weine aus Baden 

 TAGS:Nelles Ruber Spätburgunder Trocken 2011Nelles Ruber Spätburgunder Trocken 2011

Nelles Ruber Spätburgunder Trocken 2011 aus der Weinkellerei Weingut Nelles: Ein ausgezeichneter Ahr-Rotwein, dessen feiner Geschmack auf die Verwendung der Trauben Spätburgunder des Erntejahrgangs 2011 zurückzuführen ist.

 

 TAGS:Meyer Näkel Spätburgunder 2010Meyer Näkel Spätburgunder 2010

Meyer Näkel Spätburgunder 2010 ist ein auf dem Weingut Meyer Näkel in der Weinregion Ahr verwurzelter Rotwein, dessen Herstellung mit den Trauben Spätburgunder des Erntejahrs 2010 erfolgte. 

 

 TAGS:Meyer-Näkel Spätburgunder 2013Meyer-Näkel Spätburgunder 2013

Meyer-Näkel Spätburgunder 2013: Ein Rotwein mit Herkunft Ahr, der die Traubensorten Spätburgunder des Jahrgangs 2013 enthält. 

 

 

Fotoquelle: Bernd Behr