Schlagwort: wein

Uvinum, ein Projekt für alle Weinliebhaber

 TAGS:Der Wein liebt uns. Etwas zu unternehmen, war uns 3 Gründungsmitgliedern klar. Und wir haben eine Möglichkeit gefunden unsere Leidenschaft (den Wein) mit einer anderen Leidenschaft zu verbinden: dasUnternehmertum. An sich, ein großer Anfang. Ein Anfang, der am 9 Dezember 2008 durch eine einfache Nachricht in Facebook unter dem Titel ?ein Projekt? entstand und mit dem eine vielversprechende Geschichte begann.

Jetzt sind bereits 7 Monate seit dem Tag vergangen und Uvinum ist Schritt für Schritt gewachsen. Versammlungen um das Projekt zu definieren und verfeinern, den Fokus zu klären und unsere Kenntnisse des Markts zu optimieren mit den besten Garantien zum Erfolg.

Aber was ist Uvinum? Uvinum hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt des Weins zu revolutionieren, sich dem Massenmarkt zu nähern (die Verbraucher) dank der Empfehlungen der Weine durch die eigenen Nutzer. Uvinum möchte jedem Nutzer, alle mit unterschiedlichen Interessen, die Weine die am besten zu seinem Profil passen empfehlen, um immer das beste Produkt zum günstigsten Preis zu finden. Uvinum möchte die Tür zu jeder Suche oder Zweifel über den Wein sein, im Einverständnis mit den führenden Onlinegeschäften national oder international, damit der Verbraucher die beste verfügbare Möglichkeit zum Kauf findet.

Uvinum ist ein ehrgeiziges Projekt, das die Führung des globalen Weinempfehlungsmarktes zum Ziel hat. Ein Projekt in dem wir in Kürze Informationen in Hinsicht auf unsere Markteinführung und unseren Service geben werden. Wir empfehlen Uvinum jetzt gleich zu besuchen und uns Ihre E-Mail-Adresse zu hinterlassen, damit wir Sie über die nächsten Schritte informieren können.

Und nicht vergessen: Ein Glas Wein ist der Genuss des Lebens. Genießen Sie ihn und teilen Sie!

Die 10 Mythen des Weins

Städtische Mythen und Legenden täuschen uns immer wieder. Bis zur Weinprobe in Paris im Jahr 1976 galt der Mythos bei den Weinliebhabern, dass Frankreich das einzige Land war, dass Weine von hoher Qualität produziert. Obwohl es möglich ist, das Sie über die folgenden Mythen lachen, einige Personen werden trotzdem immer noch von Ihnen hereingelegt. Versuchen wir also ein paar Dinge zu klären.

 TAGS:

10. Die Frucht wird benutzt, um den Wein zu beschreiben, der aus ihr gemacht wurde

Kaufen Sie sich einen Wein der aus einer anderen Frucht, als aus Trauben hergestellt wurde, wird die Rebsorte auf der Etikette vermerkt und nicht die Früchte, die benutzt wurden, um sie zu beschreiben (z. B. Schwarzkirsche, Erdbeere, Kiwi). Es ist vergleichbar mit den künstlichen Gerüchen, das soll heißen, dass Sie einen ähnlichen Geschmack haben, wie der kopierte, aber sie enthalten nicht die echte Zutat. Wenn Sie also ?einen Hauch von Himbeere, Kirsche und Vanille? auf dem Etikett lesen, dann beschreibt der Hersteller einfach nur, wie der Wein in Ähnlichkeit mit diesen Komponenten schmeckt, die nicht wirklich bei der Weinherstellung benutzt wurden.

9. Man braucht für jede Art Wein ein anderes Glas

Noch mal, das ist ein Mythos, der seit langem als verrufen gilt. Man braucht ein Glas in Tulpenform oder ein Glas, in dem der Wein atmen kann, um sich auf das Aroma in der Nase zu konzentrieren aber die verschiedenenMöglichkeiten den Wein in verschiedenen Bereichen der Zunge zu platzieren oder um den Wein schneller zu lüften sind nicht notwendig. Holen Sie sich einen guten Satz von Gläsern (Riedel Overture Rotwein, Zinfandel oder einige ohne Stamm O Riedel) und halten Sie sich einen Platz in Ihrem Schrank frei!

8. Man kann versiegelte Weine mit anderweitigem Verschluss nicht alt werden lassen

Tatsächlich zeigen die Daten, das die Pfropfen der Gewinde oder ?twist off? wie sie manchmal genannt werden, mehr konsistent in der Versiegelung des Weins sind, als der Korken. Eine Studie, zitiert in der Zeitschrift ?Wine Spectator? vom 31. März 2005 auf den Seiten 59-60, fand heraus, dass die Pfropfen der Gewinde 0,001 Kubik cm Sauerstoff pro Tag im Durchschnitt erlauben, gegenüber Pfropfen die 0,1 bis 0,001 Kubik cm Luft in eine Flasche Wein lassen. Tatsächlich erlaubten 7 von 35 versiegelten Flaschen mit Korken 0,1cc! Das bedeutet das die ?Twist off? zusammenhängender sind und weniger Sauerstoff im Laufe der Zeit zulassen, was zu einem Altern der Flaschen führt. Die Korkenindustrie hätte gerne das Sie das Gegenteil glauben, aber lassen Sie sich nicht in die Irre führen. Die Gewindepfropfen bleiben und Sie hätten kein Problem damit, wenn diese Weine altern.

7. Bordeaux, Borgona, Champagner, Jerez und Porto sind Rebsorten

Dank eines verwirrenden Etikettensystems aus Europa ist es ein weitverbreiteter Fehler von Weinverbrauchern. Städte in Frankreich, Spanien, Italien und Portugal sowie weitere Länder, reduzieren die Produktion der Traubenvielfalt in ihrer Gegend. Damit ein Weingut seine legale Genehmigung und die Weinetikette bekommt, müssen sie es so machen wie die Organisation es vorschreibt, die die Produktion dort überwacht. Das bedeutet, dass der Sekt keine Vielfalt des Weins ist, sondern der Ort, an dem der Wein schaumig gemacht wird. Wollen Sie vielleicht einen Sekt, der nicht schäumt, in der Region des Champagners herstellen und ihn Cabernet Sauvignon auf der Etikette nennen? Das geht nicht. Das Gleiche passiert mit dem Bordeaux, der eine Mischung zwischen verschiedenen Arten von roten Trauben ist, Borgona hauptsächlich aus Pinot Noir und der Porto, denman aus verschiedenen Vielfalten von roten und weißen Trauben macht.

6. Weißwein mit Fisch oder Huhn oder Rotwein mit rotem Fleisch

Obwohl es die allgemeine Antwort auf die Frage ?mit welchem Wein kann ich welches Essen servieren? ist, ist es falsch. Die beste Methode um das Essen und den Wein passend auszuwählen, ist die Analyse der Geschmäcker des Gerichts und der Geschmack des Weins. Z. b. Wenn Sie gebratenen Fisch der Saison mit ein bisschen Salz, Zitrone und Butter zubereiten, dann entscheiden Sie sich für einen Sauvignon Blanc angenehm mit Zitronennote oder ein Chardonnay mit Geschmack nach Butter. Trotzdem wenn der Lachs mit einer Soße aus Brombeeren bedeckt wäre, wäre die Wahl eines Rotweins fruchtig mit ein wenig Pinot Noir, Merlot oder inklusive eines Syrah angemessener. Das Beste was Sie tun können ist, die Beschreibung des Weinetiketts zu lesen und es später mit etwas Ähnlichem zusammen zubringen. Es ist auch nützlich, wenn man versteht, das Weine mit festem Gerbstoff besser mit salzigen Gerichten zusammenpassen oder das die säurehaltigen Weine ein Gericht mit ein wenig Säure brauchen oder das scharfes Essen besser mit Weinen die ein wenig Zucker enthalten funktioniert und nicht mit einem höheren Alkoholgehalt. Denken Sie daran, es gibt keine strengen und schnellen Regeln dafür.

5. Weinliebhaber sind Snobs

Nein, nur die Leute die in Napa oder in Burdeaux wohnen sind…. Nein, war nur ein Witz. In Wirklichkeit sind die ernst zu nehmenden Weinliebhaber die Schüler desselben. Und diese stehen mit beiden Beinen auf den Boden. Es sind die Leute, die die Ignoranz mit Arroganz verschleiern, auf die man aufpassen muss. Die wahren Weinliebhaber lernen leidenschaftlich noch mehr in Ihrer Weinschule und sind bereit Ihr Wissen und ein Glas Wein mit jeder interessierten Person zu teilen.

4. Sie können die Qualität des Weins anhand der Tränen die im Glas zurückbleiben erkennen.

Schwenk dein Glas, lass es ruhen und beobachte, ob sich eine dünne, transparente Schicht, an das Innere des Glases geklebt hat und fang an, es nach unten tropfen zu lassen. Manchmal bekannt als die Tränen, handelt es sich einfach um eine kleine Menge Alkohol und Wasser das sich an der Oberfläche festklebt. Der Alkohol verdunstet und das Wasser tropft wieder zurück ins Innere des Glases. Warum? Wasser ist ein grundlegender Bestandteil des Weins und der Alkohol verdunstet viel schneller. Wenn Sie das Glas also stehen lassen, verdunstet der Alkohol und der oberflächliche Druck des Wassers steigt an und provoziert die Bildung der Wassertropfen, die die Kontrolle über die Schwere übernehmen. Dies ist kein Maß für die Viskosität oder die Qualität des Weines, keine Sorge.

3. Trinken des Rotweins bei Raumtemperatur und die Weinweiße gekühlt.

Auch wenn dieser Gedanke nicht wirklich schlecht ist, ist es Auslegungssache. Viele verstehen das so, dass man den Rotwein im Schrank lässt, damit er auf die aktuelle Raumtemperatur kommt und der Weißwein mussgleich nach dem Rausholen aus dem Kühlraum geöffnet werden. Die eigentliche Idee hinter der Raumtemperatur für den Rotwein liegt bei ca. 60 Grad Fahrenheit, die typische Temperatur eines Wohnzimmers, wenn es voll ist. Viele Experten stimmen diesem zu. Die beste Art einen Wein zu genießen, wenn Sie nicht über den Luxus einer Speichervorrichtung mit kontrollierter Temperatur verfügen, ist die Rotweine in den Gefrierschrank zu legen. Bei Rotweinen 5 bis 15 Minuten vor dem Verbrauch und die Weißweine so um 20-30 Minuten. Lagern Sie den Wein im Gefrierfach, dann nehmen Sie die Weißweine mindestens 15 min. vor dem Servieren und die Rotweine mindestens 30 Minuten vor dem Servieren heraus. Noch einmal es ist keine exakte Wissenschaft aber generell liegt es bei einem Rotwein so um die 60 Grad Fahrenheit und ein bisschen geringer bei einem weißen und sogar noch kälter für einen schaumigen. Einige behaupten, dass die Nuancen sich nicht in Weißweinen erhalten, die allzu kalt sind. Das stimmt.

2. Alle Weinen verbessern sich mit dem Alter

In echt, verfügt eine sehr kleine Anzahl der Weine über den geeigneten Aufbau um das Altern zu überstehen. Die Mehrheit der Weine werden mit der Absicht hergestellt, in einigen wenigen Jahren auch geöffnet werden. Die kleine Menge der Weine, die Trophäen der Presse einsammeln, sind diejenigen, die für eine längere Alterung angelegt worden sind, die meisten Leute kaufen solche Weine aber gar nicht erst. Wenn Sie also den weißen Zinfandel seit 10 Jahren aufgehoben haben, weil sie denken, dass er jedes Jahr besser wird, dann sollten Sie vielleicht Ihren Verlust jetzt reduzieren. (Können Sie zurückgeschenkt sagen?)

1. Riechen Sie den Korken in einem Restaurant, er sagt Ihnen ob der Wein schlecht ist

Der Korken riecht nach ? gut nach Korken halt und er gibt Ihnen keine Auskunft über den Wert des Weins. Es ist der Wein, den der Geruchssinn riechen will, der Korken alleine bietet sich nur für eine schnelle Überprüfung an. Nach was sollten Sie schauen, wenn der Kellner Ihnen den Korken zeigt? Wenn Sie eine teure Flasche kaufen, dann ist das Wichtigste das Sie vermeiden müssen der Betrug. Wenn Sie in einem renommierten Restaurant sind, dann können Sie aus zuverlässigen Quellen kaufen, aber noch mal dies ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Erscheint der Name des Weinguts, das Logo oder Information von anderen Marken auf dem Korken? Wurde der Korken beschädigt, beeinträchtigt, sickert etwas durch auf irgendeine Art?

Wenn es eine sehr teure Flasche ist, stimmt das aufgedruckte Jahr auf dem Korken mit der Weinernte überein?

Vía: TopTenz

Wie man den Wein riecht ohne Weinkenner zu sein

 TAGS:Alle die Wein mögen und eine Schwäche für seine Gaben und seinen köstlichen Geschmack haben, haben ein wenig was von einem Weinkenner ohne es zu wissen. Die gebrauchten Sinne für Weinproben sind die Augen, der Geruchssinn und der Geschmack und diese Sinne sind nicht exklusiv die eines Weinkenners oder eines Weinkellners. Es stimmt zwar, dass ein Weinkenner über viele Jahre Erfahrung und Wissen verfügt, das man nur überErlernen erlangt, aber das Grundwissen des Weinkenners kommt mit Interesse und Erfahrung beim Weintrinken.

Wie wir bereits am Anfang sagten, die Basispunkte eines Weinkenners ist der gute Nutzen der 3 Sinne (Augen, Geruch und Geschmack). Von da angefangen, können wir ein erfolgreicher Weinkenner werden.

Halten Sie das Glas immer am Stil und stellen Sie es auf Augenhöhe, so können wir die Farbe, den Glanz und die Reinlichkeit des Weins betrachten. Beim Bewegen des Glases können wir die sogenannten Tränen sehen, die im Wein an den Wänden des Glases zurückbleiben, so können wir den Alkoholgrad des Weins bestimmen.

Der Geruchssinn spielt ebenso eine wichtige Rolle bei der Weinprobe, ganz leicht mit der Nase am Glas riechend, können wir die sogenannten ersten, zweiten und dritten Aromen wahrnehmen. Beim leichten Schwenken des Glases verlängern wir die erwähnten Aromen.

Der vielleicht grundlegendste Punkt bei der Weinprobe, ist das Genießen des Weins, das Ausprobieren des Geschmackssinnes, den Wein im ganzen Mund zu bewegen, ohne dass Luft hereinkommt. Geschmack und Körper sind einer der wichtigsten Punkte des Weins.

Die Beschreibung wie man einen Wein probiert kann leicht scheinen, aber ohne die geeigneten Kenntnisse nützten die vorher beschriebenen Schritte gar nichts, wie bei allem ist die Erfahrung sehr wichtig, die Zeit kann zu unserer Verbündeten werden bei dieser Aufgabe. Immer wenn wir einen Wein trinken, denken wir an diese Details und versuchen uns an Prüfungen von Weinen mit ähnlichem Charakter, das hilft, die Vergleichspunkte zwischen den verschiedenen Weinen herzustellen.

Es ist auch hilfreich, wenn Sie für das Thema verschiedene Informationsmedien hinzuziehen, um die Grundeigenschaften des Weins den man probiert kennenzulernen, das gibt uns einen Ausgangspunkt für die Weinprobe. Als Amateur für die eigene Selbstzufriedenheit anzufangen, kann ein guter Anfang sein, in die faszinierende Welt des Weins einzusteigen. Machen Sie mit?

Ein Glas Wein am Tag und die Gesundheit

 TAGS:In vielen Ländern ist es Gewohnheit Wein zum Essen zu trinken, ein Brauch, der in manchen Kulturen vielleicht als merkwürdig angesehen wird und in anderen als völlig normal. In großen Teilen von Europa und Amerika ist es nicht überraschend. Ein Glas Wein pro Tag zu trinken, ist das normalste der Welt, aber es geht hier weder um kulturelle noch soziale Punkte, geschweige denn um die Tugend des Weins und die Freude am Genießen des Weins.

Studien, die in vielen Teilen der Welt vorgenommen wurden, ergaben, dass der tägliche, gemäßigte Konsum von Rotwein die Lebenserwartung der Menschen um 36% erweitert. Mehr als bei denjenigen, die nicht ans Trinken gewöhnt sind. Das heißt, dass die Personen die eine kleine Dosis Wein pro Tag (ein Glas) trinken, ungefähr 3.8 Jahre länger leben, als diejenigen, die nichts trinken.

Die Personen die ein Glas Rotwein pro Tag trinken haben ein 34% geringeres Risiko an Herzproblemen zu erkranken, schlecht das die Anzahl der Todesfälle bei den Personen des 3 Alters ansteigt.

Andere Vorteile des Rotweins

Außer das der Wein uns ?länger leben? lässt, besitzt er noch andere Talente, die sich leicht mit der Medizin messen können. Wie man bereits weiß, hilft der Rotwein beträchtlich dem Herzkreislauf. Aber die Stärken des Weines bleiben nicht dabei. Dr. Janet L. Standford sagt, dass Männer die zwischen 4 und 5 Gläsern Rotwein in der Woche trinken, 50% weniger anfällig für Prostatakrebs sind. Außerdem ist der Wein einwirkvolles Antioxidationsmittel und ein guter Entzündungshemmer sowie eine große Hilfe bei der Beseitigung von krebserregenden Zellen.

?Nach Studien besitzen der Weißwein, Bier und andere Liköre nicht diese vorbeugende Stärke, die der Rotwein enthält?.

Andere wunderbare Vorteile, die man dem Wein zuschreibt, ist ein Verbündeter beim Abnehmen zu sein. Das schreibt man der Leber zu, die die Kalorien des Rotweins auf verschiedene Art verarbeitet, und zwar in Energie anstatt in Fett.

Den Rotwein als medizinischen Zweck zu verwenden kann riskant sein, aber die Vorteile des Weins sind klar und der gemäßigte Verbrauch, das muss man betonen, egal ob Wein oder anderer Likör, sollte von einem guten Urteilsvermögen sowie von Mäßigkeit begleitet sein.

Ausgearbeitete Daten des öffentlichen Gesundheitsamtes der Universität Wageningen (Holland)

Wenn Sie mehr Informationen erhalten möchten, können Sie den Artikel 8 Vorteile des Rotweins für Ihre Gesundheit lesen.

Die ideale Temperatur des Weins zum trinken

 TAGS:Die Temperatur des Weins ist ein vielfältiges Thema mit vielen Meinungsverschieden-heiten, wie etwa die beliebte Meinung, dass man den Weißwein kälter trinkt als den Rotwein, aber welches ist die exakte Temperatur, um einen Wein mit seiner ganzen Stattlichkeit zu genießen? Wir versuchen diese, und andere Fragen im folgenden Text zu lösen.

Normalerweise sind die Weine im Keller gelagert oder in kühlen Orten im Haus, an Orten wo es bis zu 11 Grad kalt werden kann, wenn man bedenkt, dass die Temperatur eines normalen Raumes zwischen 18 und 25 Grad beträgt. Diese klimatischen Details verkomplizieren sich noch, da alles davon abhängt, wo Sie sich befinden und in welcher Jahreszeit man sich befindet. Die Saison der verschiedenen Jahreszeiten schafft unendliche Alternativen, die es unmöglich machen, die genaue Temperatur zu bestimmen. Auf jeden Fall ist es immer empfehlenswert ein Thermometer für den Wein zu benutzen, um die genaue Temperatur zu bestimmen.

Die Temperatur bei Rotweinen

Die Rotweine sollte man in einer sogenannten Raumtemperatur trinken, also zwischen 16 und 18 Grad, diese Temperatur hilft den Geschmack, das Aroma und den Körper des Weins beizubehalten.

Allerdings:

  • Wenn der infrage kommende Rotwein noch jung ist, ist die ideale Temperatur ein bisschen weniger so zwischen 12 und 15 Grad, so können wir seine Frische und einen blumigen und fruchtigen Beigeschmack genießen, wenn er einen hat.
  • Wenn wir einen gereiften Wein in den Händen halten, sollte die ideale Temperatur zwischen 16 und 18 Grad liegen, so können wir sein Aroma bestens wahrnehmen.
  • Wenn der Wein aus bedeutenden Jahrgängen kommt, können Sie ihn bis zu 20 Grad trinken, hier hängt es sehr von der Herkunft des Weins ab.

Die Temperatur von Weißweinen

Die Weißweine genießt man definitiv besser kalt, noch kälter als den Rotwein. Aber wie in dem Fall der Rotweine, gibt es einige spezielle Unterschiede bei den Weißweinen. Wenn der Weißwein noch jung ist, ist es am besten ihn unter 10 Grad, bis 7 und 8 Grad ist ideal, zu genießen. So heben sich seine Aromen besser hervor, ohne seine Säure oder den Geschmack von Alkohol zu entkleiden.

Wenn der Weißwein halbtrocken ist, können wir ihn bis zu 6 Grad kalt trinken, wir heben so seine trockene Süße und den fruchtigen Geschmack hervor. Die Edelweißweine genießt man sehr gut bei 10 Grad, als Beispiel können wir den Kamillenwein nennen.

Eine Erwähnung noch zu den Roséweinen, diese sollte man bevorzugt unter 8 Grad und nie unter 6 Grad trinken. Bei den Sekten wird empfohlen sie zwischen 5 und 7 Grad zu trinken.

Woher kommt der Wein?

 TAGS:Viele Länder haben eine Likörflagge die sie stolz schwenken, Russland und sein Wodka, Mexiko und sein Tequila, Schottland und sein Whisky, Peru und sein Pisco und noch viele mehr. Aber wer ist schon stolz auf einen Wein? Welches Land oder welche Kultur hat den Wein erfunden? Die Antwort ist sehr umstritten und diskutiert, die Wiege des Weins ist umstritten und basiert auf vielen Mutmaßungen, die uns im Unklaren über die wahre Herkunft des Weins lassen.

Was die Geschichte besagt

Es wurde vermerkt, dass der Wein während der Jungsteinzeit erfunden wurde, die ersten Spuren von dem, was Wein sein könnten wurden in den Bergen Zagros (heutiges Armenien, Georgien und Iran) gefunden. Dort wurden 2 Beweisstücke gefunden, dass der Wein hier seinen Ursprung hat. Es wurden Überreste von Reben und Keramikreste gefunden mit Reststoff dessen, was der erste Wein der Geschichte sein könnte. Die besagte Keramik ist aus dem Jahre 5400 vor Christus.

Die nächsten historischen Spuren des Weins wurden weiter westlich von der ersten Entdeckung gefunden, in Griechenland. Diese Kultur besitzt die erste Dokumentation über den Wein ?Die Arbeit und die Tage? des griechischen Dichters Hesiodo (VIII Jahrhundert vor Christus). Im besagten Dokument erzählt man von der Traubenernte und der Pressung der Trauben, das Ergebnis wurde mit Wasser verbraucht und in Ziegenhaut konserviert. Man findet auch Notizen über den Wein in dieser Zeit in Ägypten und in der berühmten Oase Bahariya. Man sagt, dass es Julius Cesar war, der den Wein ins Römische Kaiserreich aus Ägypten eingeführt hat, eine Kultur, die den Umgang mit dem Weinbau bereits beherrschte!

In China gibt es Aufzeichnungen, dass die alten Einwohner aus den Orientalen Ländern die Kunst der Gärung der Traube bereits seit ca. Viertausend Jahren beherrschten. Die größte Stärke des Weins ist in der Epoche der Anfänge des Christentums bekannt. In der Bibel wurde in den alten Texten mehrmals der Wein zitiert. Durch den Gott Bacchus verehrten die Römer und die Griechen Gott und das was er repräsentiert unter anderem denWein.

Wie Sie sehen, ist der Ursprung des Weins unklar, die Vaterschaft liegt irgendwo zwischen den Ägyptern, Chinesen, Griechen und einigen Ländern des Nahost. Leider können wir diese Vaterschaft nicht mit einer DNA aufklären, aber eins ist trotzdem sicher, egal woher der Wein kommt, es ist das wichtigste Getränk der Geschichte und das ist indiskutabel.

Lernen, einen Wein zu riechen

 TAGS:Eine der vorhandenen Bedeutungen bei der Weinprobe ist der Geruchssinn. Dieser Geruchssinn muss trainiert werden, damit die Riechwahrnehmung für die Weine bei der Weinprobe auch zufriedenstellend ist. Das kann man nicht nur einfach so erreichen, weil man als Weinliebhaber schon mal an ein paar Weinen gerochen hat. Der einzige Weg, um das zu trainieren, ist immer und immer wieder zu riechen. Es ist wichtig die Aromen zu kennen, die man dabei im Hinterkopf behalten muss und anhand derer wieder und wieder zu üben.

Die meisten der Gerüche mit denen man experimentiert, finden sich in unserem täglichen Leben wieder. Daher sollte das Training auch nichts allzu schwieriges sein, es ist eigentlich recht einfach, wenn man Ausdauer und Konzentration zeigt: Achten Sie nur darauf, was wir alles im Haus, an der frischen Luft und grundsätzlich in der Küche riechen.

Wir dürfen nicht vergessen, das wir schon mit der normalen Atmung die Aromen spüren, allerdings sehr verdünnt und aus diesem Grund ist edas Beste lang und tief zu atmen und gut aufzupassen. Wichtig ist, dass man es nicht mehr als 2 oder 3 Mal wiederholt, um den Geruchssinn nicht zu ermüden. Wir lassen Sie jetzt mal in Ruhe mit diesem praktischem Ratgeber üben, damit sie die verschiedenen Gerüche wiederkennen können! Auf zum Üben!

  • Die wesentliche Gerüche:  dieser Art des Geruchs ordnen wir in chemische, Blumendüfte, Früchte und pflanzliche Gerüche im Allgemeinen ein, bei den letzten gehören auch noch Kräuter und Spezies dazu.
  • Die chemischen Gerüche: Essigsäure (Essig), essigsaures Salz (Nagellack und Nagellackentferner), Diacetyl (Aroma der Margarine, sehr ähnlich der Butter), Schwefelanhydrid (ähnlich wie faule Eier), Ethanol oder Äthanol.
  • Die Blumen Gerüche: Rosa, Violett, Jasmin, Geranie, Zitrusfrüchte, sehr gut untereinander zu unterscheiden.
  • Die fruchtigen Gerüche: grüner oder roter Apfel, Pfirsich, Birne, Zitrone, Pampelmuse, Ananas, Erdbeere, Banane, Trauben, Pflaumen, Kirsche alles als frisches Obst und später gekocht.
  • Die pflanzlichen Gerüche: Knoblauch, Zwiebel, rote und grüne Paprika, Spargel, grüne und schwarze Oliven, Pilze, frisch geschnittenes Gras und trockenes Gras, Eukalyptus.
  • Und als letztes die Krautgerüche und Spezies: Zimt, Gewürznelke, Pfeffer, Minze.

Der Wein und die weibliche Lust

 TAGS:Ein Mythos der keiner mehr ist.

Es wird viel über die Konsumierung des Weins und die weibliche Lust geredet und spekuliert. Heutzutage kann man mit Sicherheit sagen, dass der regelmäßige Konsum von Rotwein die weibliche Lust beachtlich ansteigen lässt. Obwohl es bekannt war, das der Weinkonsum sowie der Konsum von Likören den Blutfluss bei den Menschen steigert, machen ihn die Eigenschaften des Weins noch ein wenig stärker, als jedes andere Getränk.

Eine kürzlich durchgeführte Studie der Universität Florenz in Italien hat einen Test mit 798 Frauen zwischen 18 und 50 Jahren (Italienerinnen aus der Region Chanti in der Toskana) durchgeführt. Die besagten Frauen wurden in 3 Gruppen eingeteilt:

  • die, die gar keinen Wein trinken
  • die, die mindestens 1 Glas pro Tag trinken
  • und die, die zwischen 1 und 2 Gläsern pro Tag trinken.

Dieser Test ergab, dass die Frauen in der 3. Gruppe, d. h. diejenigen die zwischen einem und zwei Gläsern Wein pro Tag trinken, ein erhöhtes sexuelles Verlangen haben, als die Frauen in den anderen Gruppen. Obwohlältere Frauen über eine niedrige Libido verfügen, half auch ihnen der Wein die sexuelle Lust zu steigern. Diese bedeutenden Studien wurden in der angesehenen Zeitschrift Journal of Sexual Medicine (Zeitschrift der Sexualmedizin) veröffentlicht.

Um auf dieses überraschende Ergebnis zu kommen, mussten die 798 Frauen einen Fragebogen mit 19 Fragen beantworten, von denen alle einen sexuellen Charakter hatten sowie grundsätzliche Fragen über die weibliche Sexualität.

Wir bereits erwähnt, erhöhen Liköre den Blutfluss, aber der Wein tut dies zusätzlich auch noch in den Schlüsselzonen der Frau, daher auch der Grund seiner „Aphrodisiakum“ Leistung bei Frauen. Das Ergebnis hat sie selber und andere überrascht. Obwohl die Gruppe der teilnehmenden Frauen klein war, wurde ersichtlich, dass der Wein noch weitere Stärken hat, als bisher angenommen wurde.

Ein weiteres Detail, das sich ergab, ist die Art des Weins, der während des Tests benutzt wurde. Der für diesen Test benutzte Wein war Rotwein, vermutlich einer der am stärksten konzentrierten Rotweine überhaupt. Trotzdem kann man nicht ausschließen, dass andere Sorten Weine denselben oder einen ähnlichen Effekt haben.