Schlagwort: wein

Der Wein aus Griechenland

 TAGS:Neu im Programm des Weintourismus ist Griechenland, das sich durch seine Weinproduktion merklich stark und generös hervorgehoben hat, im Einklang mit seinen mythologischen Göttern.

Eifersüchtig auf seine großen Denker, ist Helias wie er von den Einheimischen genannt wird, bekannt auf der Welt als die Wiege der Zivilisation und der Logik. Seine erhaltenen Ruinen, zeugen aus früheren Zeiten und der römischen Eroberung und empfangen jedes Jahr Millionen von Touristen, die darauf brennen, an der nächsten Ecke Platons Lehre auf einem Platz zu finden.

Dennoch, heutzutage zeigt sich Griechenland nicht nur als eines der besten Öl- und Olivenproduzenten der Welt, eine Grundausstattung seiner Küche, sondern sie arbeiten auch unermüdlich, um die Wurzeln ihrer uralten Reben wieder aufleben zu lassen. Das würde Ihnen erlauben in die Touristenszene aufzuspringen, als ein interessantes Ziel für Weinliebhaber, durch seine ?leistungsstarken? Rotweine, seine frischen Weißweine, seineaußergewöhnlichen Liköre und eine Straßenkarte die viel von seinem Gebiet abdeckt.

Man sagt, dass der legendäre romanische Dichter Virgilio, Autor der mythischen Äneis immer wiederholte, dass es in Griechenland viel leichter wäre, die Sandkörner des Strandes zu zählen, als die Vielfalt seiner Trauben zu nennen. Vielleicht sind über 300 verschiedene Rebstöcke zu viel für Virgilio, um sie sich zu merken. 150.000 Hektar Weinberge unterteilt in 9 Regionen schrieb Illias Anagnostakis (Mitglied der Abteilung der mittelalterlichen Studien der Stiftung der nationalen Forschung Helenica in Athen und des Forschungsinstituts Bizantino) im Buch Das illustrierte griechische Weinbuch ?Weinbereitung dieser hunderten von Trauben ist eine uralte Tradition der die Zeit der Bizantiner vorausgeht, bis zu dem Punkt in dem die Geschichte andeutet, das dieses Land als verantwortlich für die Ausweitung des Weinanbaus in Europa gilt.

Außerdem schien es in modernen Zeiten, das Griechenland Bacchus den Rücken zukehrt und sich in der Welt als Hersteller eines sonderbaren Weins, mit einem Geschmack, der noch vor wenigen Jahren als unangenehm und alltäglich bezeichnet wurde und Retsina (Weißwein duftend nach Kiefernharz, heute viel mehr geschätzt) heißt, einen Namen macht. Als Folge weiß man wenig über die leistungsfähigen, frischen, süßen und trockenen griechischen Weine, die bis in den 70-ziger Jahren versuchten ihren Platz auf dem Markt der Weine zu finden.

Zwischen den Weißweinen z. B. hebt sich der Assyrtiko hervor, der seinen besten Ausdruck auf der Insel Santorini gibt. Der Wein der ab Vilana hergestellt wird, ist hauptsächlich auf der Insel Kreta hochgeschätzt, der Roditis hergestellt in Mazedonien, Thrakien und Peloponnes; und die Weine Retsina, Moskatel und Savtiano. Zwischen den Rotweinen die aus dem Stamm der Traube Agiorgitiko hergestellt werden, und die ursprünglich aus Nemea in Peloponnes stammen, ist er einer der berühmtesten Weine des Landes, wegen seiner intensiven Farbe und seinem durchdringlichen Geschmack verdient er den Titel ?Blut des Herkules?. Dennoch in Griechenland stellt man auch Weine mit französischen Trauben her wie den Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc (Cotes de Meliton, Mazedonien), den Garnacha, Syrah und den Chardonnay.

Roséweine

 TAGS:Nach den Jahrhunderten der Marginalisierung begann der Roséwein seinen Erfolgsweg im XXI Jahrhundert. Laut den Historikern, war der erste Wein der, den der Mann aus der Vorzeit gemacht hat und sein Charakterallverehrt von den Griechen und Ägyptern beruhend auf dem Glanz in seiner Farbe.

Ein Produkt der Unkenntnis der technischen Weinbereitung, in jener Zeit wurden die Trauben noch zertreten und gepresst, um das Flüssige von der Haut und den Kernen der Frucht zu trennen. Später wurde die Flüssigkeit in Tonkrügen gelagert, gegärt und getrunken. Seitdem war der Wein der Welt rosa, das macht neugierig, wenn man bedenkt dass seine Produktion in Wirklichkeit nur 90% des totalen Verbrauchs dieses Getränks beträgt.

Frankreich, nicht nur für seine Weißweine und Rotweine beliebt, sondern auch für seine Roséweine, vor allem in Regionen wie Provence und Bordeaux sagt immer, dass diese Weine gut mit jedem Essen kombinierbar sindund so wurde sie auch angepriesen: ?rosé-qui-va-avec-tout?. Auch wenn in Wirklichkeit nicht alle Gerichte mit diesen Flaschen als die perfekte Kombination zu bezeichnen sind, verwandeln sie sich zu einem Muss während der Sommertage. Vielleicht wegen der Frische die sich wegen seinem leicht säuerlichem und fruchtigem Geschmack gut zum Trinken anbietet.

Man sagt, dass die Roséweine abisoliert von Aggressivität sind, aber mit Aromen und Geschmäckern typisch für die Trauben, aus denen sie hergestellt wurden. Sie sind das Ergebnis der Weinbereitung von roten Trauben, aber die roséfarbenen unterscheiden sich von den roten in der Funktion der Zeit, in der die Frucht im Kontakt mit der Haut und den Kernen bleibt. Im ersten Fall werden die Trauben geerntet, um später in Wannen oder Behältern aufgeweicht zu werden, generell zwischen 6 und 12 Tagen. Beim Zweiten dagegen besteht die Zeit des Kontakts normalerweise nicht länger als 3 Tage und manchmal sind es auch nur einige Stunden. Dieser Prozess soll den Gerbstoffgehalt entfernen, gewöhnlicherweise verbunden mit einem rauen Mundgefühl sowie Färbemittel zwischen anderen Zusammensetzungen, die in der Hülle der Traube zu finden sind.

Manchmal stiftet die Einstufung eines Weines in Claret oder Rotwein Verwirrung, das ist leicht zu erklären, da für den Clarete Wein die Gärung zusammen mit den Schalen stattfindet, eine ähnliche Form wie für die Rotweine und beim Roséwein der Gärungsprozess vorangetrieben wird, ohne die Schalen.

Es gibt verschiedene Methoden der Roséweinherstellung, generell hebt man 3 davon hervor, die wir in einem nächsten Eintrag im Blog bei Uvinum vorstellen werden.

Vielfalten der weissen Trauben

Heute stellen wir euch einige Arten der weißen Trauben vor, die Weine mit Tönen von Strohgelb bis tiefem Gold produzieren. Wir laden euch ein, einen Wein von den beliebigen Bezeichnungen, die wir nachfolgend beschreiben bei Uvinum zu kaufen. TAGS:

Albariño

Der Albariño ist eine Rebsorte, die ursprünglich aus Galicien kommt. Er produziert Weine der Farbe gelbgrün, mit fruchtigen und blumigen gut markierten Aromen. Erst kürzlich fertiggestellt ist er leicht säuerlich aber mit der Zeit wird er einen Hauch von reifem Apfel und Honigbonbon annehmen. Die Experten beschreiben den Albariño mit ähnlichen Gerüchen, wie den Duft von Farnkraut, weiße Blumen und frisches Heu und einen Geschmack ähnlich dem des reifen Pfirsichs, das macht Lust zum Probieren.

Chardonnay

Gewöhnlich wird er hergestellt, um im selben Jahr verbraucht zu werden. Der Chardonnay ist die meist geschätzte Rebsorte von weißen Trauben und ist leicht anzubauen. Das kommt daher, weil er jedes Klima aushält und optimal zum Gären oder Reifen in Eichenholzfässern geeignet ist. Die Weinkenner bringen diese Traube mit Aroma wie frische Butter, Haselnuss und Brot in Verbindung, die sich später in tropische Früchte, Melone, Banane und Ananas ändern.

Ohne das Zutun des Holzes nimmt es eine gute Säure an, außerdem ein Zitrusaroma von Grapefruit und grünen Äpfeln und man kann sogar süße Früchte wie die Aprikose erkennen. Gegärt und gereift im Fass, bietet der Chardonnay Wein weniger Säure und mehr Körper, mit Hinweis auf Vanille, Honig, Karamell und Milch.

Gewürztraminer

Mit der rosa Mandeltraube und da Gewürz auf deutsch Gewürz bedeutet ist dies eine Rebsorte, die sich genau auf diese Aromen und Geschmäcker bezieht. Der Gewürztraminer ist durch starke Präsenz von Früchten und floralen Noten ähnlich wie Torrontes und Muskat aus Argentinien gekennzeichnet. Im Mund verbindet es sich mit der reifen Pampelmuse sowie der Mango.

Mit deutlich geprägtem Hinweis, der an grüne Äpfel und Guajave erinnert sowie an Spargel und Erbsen, im Sauvignon Blanc scheint man diese auch zu finden, sogar sehr häufig mit Geruch an frisch geschnittenes Gras.

Torrontés

Der Torrontés ist der weiße Rebstock ein Zeichen der Weine, die in Argentinien hergestellt werden. Man kann sie durch intensive Blumen unterscheiden die an die Muskattraube erinnern und die außerdem einen Hauch von Rosa haben. Es ruft tropische Früchte wie Ananas und Bananen hervor, wiederum gibt es Hinweise auf Pflanzen wie die Geranie oder Fenchel.

Languedoc – Rousillon, Land der Weine

 TAGS:Aufgrund einer landwirtschaftlichen Krise haben einige Pioniere der Gegend im Jahr 1987 die Vereinigung der Winzer organisiert und für ihre Etiketten so eine neue Kennung kreiert: Vin de Pays d?Oc ein aktueller Tafelwein, regional, mit Qualitätsgarantie. Um den Verkauf der Produktion zu erschwinglichen Preisen zu erreichen, setzt man auf geschätzte internationale Sorten. Auf diese Weise begann man, mit neuen Ernte- und Weinbereitungsmethoden ähnliche Rebsorten zu produzieren, als diejenigen die bereits auf dem Markt sind.

Es sind 40 Herkunftsbezeichnungen, die aus dieser Vielfalt der Böden, des Klimas und der Rebstöcke des Languedoc-Roussillon hervorgehen. Die gleiche Vielfalt gibt Ihnen die Macht, um diese Region zu einer Hoffnung auf weitere Entwicklung werden zu lassen und das Potenzial Frankreichs zu werden. Dennoch die Hingabe mit der sich die Einheimischen dem Tourismus und der Landwirtschaft widmen ist es, was den Süden des Landes bekannt für die Vielfalt seiner Produkte und seine geschmackvolle Küche gemacht hat. Neben den Grundzutaten findet man Olivenöl, Knoblauch und Basilikum zusammen mit den Aromen der Kräuterder provenzalischen Garrigue (Strauch), wie Thymian, Rosmarin und Lorbeer die die ländlichen und Küstenspezialitäten der Region vervollständigen. Ohne die Ausbreitung der Weinberge zu zählen, stellen die französischen Plantagen 40% dar.

An der mediterranen Küste, von Nimes bis zu den Ufern des Flusses Aude, teilt sich Languedoc in 7 Gebiete: Coteaux du Languedoc, Minervois, Fitou, Malepére, Corbiéres, Cabardés y Limoux. Das erste Coteaux du Languedoc, kennt man als den ältesten Weinherstellungsort in Frankreich. Die Rotweine werden hervorgehoben, auch wenn einige Roséweine und Weißweine hergestellt werden. Minervois befindet sich zwischen dem Canal du Midi (Kanal des Südens) bis in den Süden und Montagne Noire bis in den Norden. Seine Rotweine sind rustikal und man empfiehlt sie zu rotem Fleisch, während die Weißweine ideal zum Servieren für Meerestiere und weißen Fisch sind.

Auf der anderen Seite, ist Fitou laut den Historikern der Ort wo die Griechen die ersten Weinreben gepflanzt haben. Der Ort erstreckt sich von Narbonne und Perpignan bis in die Berge von Corbieres. Er zeichnet sich durch die Herstellung von Rotweinen aus Gewürzen und reifen Früchten mit komplexen Körper und Aromen aus. Malepere, umgeben vom Kanal des Südens und dem Fluss Aude, hebt sich besonders für seine Herstellung der Roséweine hervor.

Mit mehr als 23.000 Hektar geht Corbiéres von Carcassonne, Narbonne, Perpignan und Quillan und teilt sich in 11 Gebiete, in die Art des Bodens und den klimatischen Bedingungen. 90% der Rotweine sind jung, leicht und mit fruchtigem Geschmack. 6 Flüsse bewässern die Berghänge und die Platten von Cabardés bis Montagne Noire und dominieren die Stadt Carcassonne. Dank der Lage zwischen Languedoc und Bordeauxwachsen sowohl die Vielfalt der atlantischen Trauben (Merlot, Cabernet Sauvignon und Franc, Malbec und Fer Servadou) wie die mediterranen (Syrah und Grenache) hier sehr gut.

Die Geschichte besagt, dass Tito Livio vor 2.000 Jahren die Weißweine aus Limoux gelobt hat. Später im Jahr 1531 entdeckte ein Benediktinermönch den natürlichen Prozess, der die normalen Weine in Schaumweine wandelt und so wurde der erste Champagner der Welt hergestellt. Heute sind 95% der Produktion aus der Region mit Blanquette de Limoux, Crémant de Limoux und Blanquette Méthode Ancestrale. Der Blanquette de Limoux der älteste der Welt ist das Ergebnis der Zusammensetzung von mindestens 90% von Mauzac vervollständigt durch Chardonnay und Chenin.

Rotweine, eine Frage der Gerbstoffe

 TAGS:Und wir bleiben bei den Trauben. In diesem Fall nennen wir euch die beliebtesten und vielversprechendsten roten Trauben ?

Cabernet Franc

Bekannt für ihre Eleganz und ihr blumiges Aroma, ist die Cabernet Franc Traube die Cousine der Cabernet Sauvignon, die weitgehend in Bordeaux angebaut wird. In Uruguay benutzt man sie, um Finessen auf Base des Cabernet Sauvignon und Tannat hinzuzufügen. Einzeln hergestellt; produziert diese Traube einen leichten und trockenen Wein.

Cabernet Sauvignon

Diese Rebsorte ist die meist verbreitete auf der Welt, wenn sie ihren optimalen Reifestatus erreicht hat, riecht sie nach schwarzer Johannisbeere. Fehlt die Reife enthüllt sie pflanzliche Hinweise der Art von grünemPfeffer und konserviert oder gekocht wie die schwarzer Oliven. In der Tatbestandsmäßigkeit des Cabernet Sauvignon finden die Experten einen Hauch der besonderen Art der schwarzen oder roten Paprika und identifizieren seine Farben mit dem Fehlen der Helligkeit. Die Farben gehen von violetten Tönen in der Jugend bis zur Farbe ziegelrot im Laufe der Jahre.

Merlot

Himbeere und Pflaumenrosinen sind die Beschreibungen die Weinkenner benutzen, um sich auf die Frucht zu beziehen. Überreife bietet Hinweise auf Bitterschokolade, während die violetten die ausgewählten Blumen sind,um seinen Geruch zu erwähnen. Diese Traube ist ein wesentlicher Bestandteil der großen, französischen Mischungen und ist grundlegend bei so bekannten Weinen wie Petrus. In jungen Flaschen überwiegenfrische Aromen von roten Früchten, deswegen gehört der Merlot zu den Roséweinen.

Pinot Noir

Man sagt, es ist der Gipfel jeden Herstellers und der Liebling jedes Weinkenners. Mit nicht vorhandenem Widerstand gegen Kälte, Regen und Hitze ist diese Vielfalt ein komplizierter Reifeprozess. Mit wenig Intensität von Farbe wegen der niedrigen Menge von Anthocyan und seiner schwierigen Aufbewahrung durch die geringe Anzahl von Tanninen bietet der Pinot Noir in jeder Hinsicht fruchtige junge Weine und robuste Weine. Seine Aromen und sein Geschmack verbinden sich mit Brombeere und Kirsche während er generell nach frisch geschnittenem Gras, schwarzem Tee und Leder riecht.

Syrah oder Shiraz

Himbeere und frische Kirsche, reife Pflaume und Süße aus der Quitte, schwarze Paprika, Leder und einschließlich Teer sind die Beschreibungen die diese typische, aus Frankreich stammende Vielfalt identifiziert. Heute findet er seinen größten Anklang in Australien.

Tannat

Bekannt in Rio de la Plata als Rebsortenzeichen, besitzt diese Vielfalt Blätter der mittleren Größe in Dunkelgrün, seine Frucht ist stark violett, fast schwarz. Bei jungen Weinen verbindet man Himbeeren, Süße aus der Quitte und Feigen, was zu einem kräftigen Aroma nach Leder führt mit einer deutlichen Wirkung durch den hohen Anteil an Gerbstoffen.

Tempranillo

Die Tempranillo Traube auch die Rote des Landes genannt oder Tinta Roriz. Diese Traube ist der Schlüssel bei der Mehrheit der spanischen Weine. Gewöhnlich findet man diese Rebsorte bei den monovarietalen Weinen außerhalb von Spanien, denn trotz der Herstellung eines farbigen Weins, ist sein Säuregehalt sehr niedrig und arm an Gerbstoffen.

Malbec

Bezeichnet als Cot in Frankreich und schwarze Frucht, man erkennt ihn an seiner dichten schon fast schwarzen Färbung. Angenommen von den Argentiniern als Zeichen der roten Rebe kann sich diese Vielfalt in einen jungen Wein verwandeln, einer den man länger aufbewahren kann als den Roséwein und der immer das gleiche Aroma reflektiert wie Kirsche, Cassis und violetten Duft. Bei der Rotweinbereitung bietet er auch besondere Hinweise auf Anis oder Lakritze.

Der Familienname der Weine

 TAGS:Zu erwähnen, dass ein Wein Terpen, Pyrazin, Norisoprenoide oder flüchtige Thiole in den Säften enthält, um nur einige zu erwähnen, ist als wenn man auf Chinesisch mit dem Verbraucher spricht. Trotzdem, wenn man Ihnen sagt, das die Flasche, die Sie gerade gekauft haben aus einer Traube gemacht worden ist, die bei der Weinherstellung fruchtige Aromen (Terpen) freisetzt, die einen starken Duft nach roter Paprika (Pyrazin) hat, kann man diese Referenzen auch korrekterweise mit einem Cabernet Sauvignon in Verbindung bringen.

Wenn man Ihnen dagegen sagt, dass sich in Ihrem Wein Geschmäcker nach exotischen Früchten, wie rosa und inklusive Apfelkompott (Norisoprenoiden) befinden, dann könnte man denken man trinkt einen Chardonnay. Andererseits, wenn in der Flüssigkeit Hinweise auf Guajave, Schalen von Zitrusfrüchten und Grapefruit (flüchtige Thiolen im Saft) zu unterscheiden sind, identifiziert der Verbraucher, dass er einen Sauvignon Blanc gegenüber hat.

Der Charakter wird bestimmt durch den Geruch, den Geschmack und das Aroma eines Weins abhängig von seiner chemischen Zusammenstellung und Überlegenheit des einen oder anderen Wirkstoffs in jedem Saft. Deswegen ist es wichtig zu wissen welche Trauben in dem Wein sind, den man kauft, wenn Sie sich entscheiden müssen, welches die Vielfalt ist, die Sie am meisten mögen.

Weiterhin ist der Herstellungsprozess eines Weins eigentlich immer derselbe, der einmalige Ausdruck der Traube spricht für sein Gebiet (Boden, Klima, Sonnenbestrahlung, Weinstockpflege), das in jeder Region verschiedene Nuancen präsentiert und zumindest in besonderen Weinen vorkommt.

Im Allgemeinen geben die Weißweine Zitrusaromen ab wie Limette, Orange oder Grapefruit und Früchte wie Birne, Aprikose, Melone oder Johannisbeere. Auf der anderen Seite charakterisiert sich die rote Vielfalt durch seinen hohen Anteil an Polyphenole, eine Substanz, die bei der Weinherstellung verantwortlich für die Färbung des Weins ist und beim Kontakt des kaputten Fruchtfleischs mit der Schale oder der Haut freigesetzt wird. Die Anwesenheit der Tanninen, zusammengesetzte verbundene Polyphenolen mit der Wirkung und der Bitterkeit des Weins, verlängern sein Leben und bringen dem Verbraucher unter anderem Antioxidantien. Die letzteren rufen rote Früchte wie Kirsche, Pflaume, Himbeere, Erdbeere oder Brombeere hervor. Beide Weinherstellungen können weiterhin mineralische Aromen bieten, würzig, aus Kräutern und anderen Gemeinsamkeiten der Gärung wie Brot oder Hefe.

Der Wein ist nicht nur die Traube, sondern seine Aromen und sein Geschmack bilden sich durch den chemischen Prozess, dem er unterzogen wird, wie die Gärung (Verwandlung des enthaltenen Zuckers in der Traube in Alkohol), gegebenenfalls die malolaktische Gärung (Verwandlung der Apfelsäure, normalerweise mit grünen Äpfeln, um es in Milchsäure zu verwandeln) und die Reifung (Aufbewahrung in Eichenholzfässern oder in Flaschen). Dennoch gibt es einige gewöhnliche Faktoren die sich in jeder Vielfalt ausdrücken und die sich immer in der Endproduktion der Flasche reflektieren.

Liebfraumilch ein deutscher Weiswein

 TAGS:Wegen der langen Wartezeit auf die Reife, belagert von den Bedrohungen der Kühle und starker Kälte, bauen deutsche Winzer ihre Weine an steile Hügel oder am Fuße der Berge in den Hauptregionen der Mosel-Saar-Ruwer, Nahe, Rheingau, Rheinhessen, Pfalz und Baden. Hier warten sie mit Geduld, die Flüsse Mosel und Rhein neben anderen Flüssen, zusammen mit dem Golfstrom, dass sich die Luft mildert. Im besten Fall bietet sie diegenaue Feuchtigkeit, sodass sich die Trauben in einen Pilz entwickeln, der Botrytis Noble heißt. Dieser saugt das Wasser der Rebe auf, und konzentriert gleichzeitig Zucker und Säure.

Einige schreiben dies der globalen Erwärmung zu. Deutschland wird wärmer und als Konsequenz wird mehr und vor allem besserer Wein produziert. Bekömmlich, niedriger Alkoholwert und leicht süß, diese Etiketten gewinnen bei den Verbrauchern immer mehr an Beliebtheit.

Laut Statistiken der internationalen Organisation des Weinbergs und des Weins (OIV) war Deutschland im Jahr 2008 das fünfte Land der Weinverbraucher mit 20,7 Millionen Hektolitern Wein jedes Jahr, mit aufsteigender Tendenz. Die ersten 4 Plätze dieser Liste belegen Frankreich, Amerika und Italien. Im gleichen Jahr hat das Land den neunten Platz von den zwölf Hauptproduzenten dieses Getränks belegt.

Trotz seines berühmten Rufs bei den Experten auf dem internationalen Markt war Deutschland immer in Zusammenhang mit der Herstellung von Weißweinen in Verbindung gebracht worden. Weißweine ohne übermäßige Persönlichkeit, günstig und süß, Letzteres als ein abwertender Aspekt, das ist die sogenannte Liebfraumilch.

Liebfraumilch seinerseits bedeutet ?Milch einer geliebten Frau? oder ?Milch der Heiligen Jungfrau Maria? ein Wein, der mindestens 18 g Zucker pro Liter enthält, seine Qualität ist Qba und generell sind die benutzten Trauben nicht identifizierbar. Was auf der Etikette erscheint, ist eine der vier Regionen, in denen der Wein produziert wird und zwar Rheinhessen, Pfalz, Rheingau oder Nahe, von denen die ersten zwei die Hauptproduzenten sind. Um sie zum QbA (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) einzuordnen, muss man angeben, ob es sich um einen Tischwein handelt, an den man Zucker zum Saft hinzugefügt hat.

Diese Etikette weist eine typische blaue Flöte auf, kreiert in großen Mengen ohne besondere Aufsicht, weder im Weinberg noch in seiner Weinbereitung. Sie war jahrelang die Exportfahne aus dem Land. Trotzdem waren die Deutschen in der Lage, nicht nur mit ihrem Hauptimporteur dem Königreich von England ihre Vorurteile zu verbessern, sondern auch mit den Nordamerikanern und Skandinaviern, die heute sagen, das in Deutschland die besten Weißweine der Welt hergestellt werden.

Tokajer y Tokaji: ¡Butten!

 TAGS:Der Tokaji ist einer dieser Weine, bei denen jeder Blogfreund von Likör Bacchus verpflichtet ist, mindestens einmal zu schreiben.

Tokaji ist der typische Wein aus Tokaj-Hegyalja, ein Gebiet, das sich zwischen Ungarn und der Slovakei befindet. Auch wenn in Tokaj, wie in vielen anderen Orten, jegliche Weinarten hergestellt werden, sind die berühmtesten die sogenannten Aszú.

Was sind die Weine Aszú aus Tokaj? Wir fangen beim Anfang an. Es gibt einen Pilz, den Botrytis Cinerea, auch ?Edelfäule? genannt, deren Eintritt in den Weinberg begünstigt wird. Das Wasser aus der Traube verdunstet und das Ergebnis ist eine geschrumpfte Traube voll mit Zucker oder Aszu Traube.

Die edelfaulen oder Aszú Trauben werden traditionell in einigen Behältern den sogenannten Tragebütten, gesammelt. Diese Tragebütten haben ein Fassungsvermögen von ca. 25 kg von Trauben. Einmal geerntetwerden 3 ? 6 Tragebütten mit 136 l zum Aufbewahren begossen, dort wird der Grundwein vom vorigen Jahr der Gärung gesammelt, damit sie die Süße der Trauben auflesen. Je nachdem wie viele Tragebütten Aszu man zu dem Most gießt, umso süßer ist der daraus resultierende Wein.

Heutzutage entsprechen die Tragebütten nicht mehr der Menge der Trauben mit den hinzugefügten Botrytis, sondern eher der Zuckerkonzentration des sich daraus ergebenden Weins. Man hat errechnet, dass eine Tragebütte mehr oder weniger 25gr pro Weinliter entspricht. So kommt ein Tokaj Wein von 5 Tragebütten auf 125 gr Zucker pro Liter aus Alkohol.

Es gibt noch einen interessanten Tokaj der Eszcencia genannt wird und den einige fälschlicherweise mit einem Aszú von 7 Tragebütten in Verbindung bringen. Heutzutage existiert der Aszú mit 7 Tragebütten nicht mehr und der Eszcencia ist kein Wein, an den man mal einen Teil fauler Trauben hinzufügen kann, sondern es ist ein Wein, der komplett aus dem Most dieser Trauben besteht.

Der Esczencia ist aus einer ähnlichen Textur wie Sirup oder sogar Honig. Stellt euch mal die Menge der Trauben vor, die man braucht, um einen Eszcencia herzustellen, denn heutzutage gibt es keine Weinkellerei mehr, die diesen Wein auf eine organisierte Art herstellt.

Der Most der Traube wird gesammelt, der natürlich flüssig durch die Gitter fließt, die am Boden der Bottiche befestigt sind, in dem die Trauben sich während der Sammlung befinden. Normalerweise reicht das nicht, um einen Eszcencia herzustellen und man fügt den Behältern Tokaj Aszu hinzu. In anderen Fällen wird auch ein Eszencia hergestellt der auch Tränen des Tokajs genannt wird.

Ist der Tokaj Oremus sehr beliebt, mit dem Tokaj Oremus 6 Tragebütten pro Fahne, Eigentum der Weinkellerei Vega Sicilia die den Prozess der postkommunistischen Privatisierung des Gebiets nutzt, um sich mit einer Kellerei des Gebiets zusammenzuschließen und Tokaj Weine herzustellen, die die traditionellen Prozesse aufs Höchste respektieren.

Ein anderer Tokaj, den Sie leicht finden können, ist der Disznókó, ebenfalls von großer Qualität. Wenn Sie ein Disznókó 4 Tragebütten 2006 haben, ist das schon sehr gut.

In Wirklichkeit ist es das Wichtigste, das es ein ungarischer Tokaji ist, denn das ungarische Gesetz ist strikter in der Qualität der Weine. Da Tokaj ein angrenzendes Gebiet zwischen Ungarn und der Slovakei ist, akzeptiert man auch die Existenz slovakischer Tokajs. Das Gesetz in der Slovakei gestattet mehr, weswegen die gleiche Qualität nicht garantiert werden kann. Genießen Sie ihn.

Die Farbe der Weine

 TAGS:Zum Beginn der Weinprobe, ist das Erste was man in Betracht zieht die Farbe des Weins, seine Erscheinungsform, der erste Blick. Um seine Färbung auf die beste Art wahrnehmen zu können, sollte man es unter wenig natürlichem Licht versuchen, das künstliche Licht könnte täuschen. Es stimmt, das für viele das Licht einer Kerze über einem weißen Hintergrund ausreichend ist,, um den Farbton zu erkennen, aber in dem Fall der Rot- und Weißweine, ist es das Licht der Sonne, das es erlaubt die Feinheit der Farbstufe am besten zu erkennen.

Die Änderungen in der Farbe des Weins sind verschieden variabel, z. B. der Weinstock die ihn produziert, die Art der Weinherstellung, die Zeit in der die Schale im Most war, die Tatsache ob sie in Holzfässern oderanderem aufbewahrt wurden, das Alter und die Art der Konservierung.

Der Farbenbereich scheint bei den Rotweinen vielfältiger zu sein, als bei den Weißweinen. Bei den Rotweinen geht die Farbe von intensivem Purpur bis zu brauntönen, weinrot oder violett, durch das Durchlaufen einer Vielzahl von dazwischenliegenden Farben: Karmesin rot, Zinnoberrot, Rubin, Ziegelrot, Ziegelfarben usw. Immer wenn man von diesen Farbstufen spricht, muss klargestellt werden, dass es immer Raum für Diskussionen diesbezüglich gibt. Es gibt keine Farbenpalette nach einem Muster, das überzeugen kann und das die genaue Beurteilung der Farbe des Weins erlaubt, außer Einzelfälle wie z. B. Rubin oder Ziegelrot.

Die Anthocyane sind Pigmente, die dem Wein die Farbe Rot geben, diese befinden sich in der Schale der roten Trauben und werden vom Alkohol herausgefiltert. Je nach Zeit, in der die Schale den Kontakt mit dem Most hält, erhält sie eine mehr oder weniger intensive Farbe. Wenn der Wein jung ist, dann kann das Rot sich mehr an Orange nähern und mit der Zeit ändert sich diese Farbe mehr und mehr nach Braun oder nachZiegelrot.

Hinsichtlich der Weißweine, sind die Farbstufen weniger und es scheint wirklich, dass die Weißweine heutzutage immer blasser und klarer werden, bis sogar zu einem gewissen Grad an Transparent, das zu anderen Zeiten noch wässrig war. Jene Weine, von denen man sagte, sie seien golden, sehen heute überhaupt nicht mehr so aus. Glücklicherweise sind es diejenigen die man aufgrund von Mängeln bei der Herstellung als schlechte Qualität bezeichnet. Diese Farbtöne kommen aufgrund eines Überschusses von Sauerstoff zustande. Andere Eigenschaften, die man auch nicht mehr bei Weißweinen zu sehen scheint, ist die Trübung, die der heutige Filterprozess löscht. Wir müssen klarstellen, dass es besondere Weißweine gibt, wie der Jerez oder Manzanilla, die goldene Farbstufen haben können und dies nicht einem schlechten Herstellungsprozess verdanken.

Die Herstellung des Weins

 TAGS:Da es schwierig ist die Herstellung des Weins in wenigen Worten zu erklären, versuchen wir dem Leser zu erklären, was wir aus den Besuchen der Weinkeller zusammenfassen können, über die Erntezeit und was die Experten erklären.

Vereinfacht können wir sagen, dass die Verwandlung von Traubensaft in einen Wein ein Prozess ist, der so natürlich wie möglich sein soll: durch die Gärung. Dies ist ein chemischer Vorgang, indem der Traubenzucker sich in Alkohol und Kohlendioxid verwandelt und dank des Zutuns von Hefe findet sich ein höheres Verhältnis der Schalen. Wenn die Schale der Traube zerbricht, beginnt die Arbeit der Hefe mit dem Zucker, das ist der Beginn der Gärung.

Die Traube macht also den Wein, die Trauben werden erhalten und später werden Sie im Keller gelagert, anschließend werden sie mehr oder weniger ausgepresst, um den Saft zu erhalten. Dieser Saft gebildet durch Fruchtfleisch, Schale und den Kern nennt man Most und dieser wird dann gegärt. Normalerweise fungiert die Hefe, bis der ganze Zucker sich in Alkohol gewandelt hat, oder wenigstens, bis es an einen Pegel von 15% Alkohol im Wein reicht, aber es scheint, dass einige Trauben zu süß sind und der Vorgang muss dann manuell gestoppt werden.

Derzeit ist der Prozess der Weinherstellung begleitet durch die Nutzung von Technologien, die man sich vorher für die Herstellung nicht einmal vorstellen konnte. Faktoren, die heute durchaus nötig sind, um die Qualität zu garantieren. Zum Beispiel ist bekannt das die Weißweine eine Gärung bei niedrigen Temperaturen brauchen. Für sie wären Kältemaschinen unentbehrlich, die den Prozess der Gärung verlangsamen, Kontrolle um den Prozess zu Steuern und die Oxidation zu verhindern. Erreger sind absolut schädlich beim Prozess der Weinherstellung. Im Gegensatz dazu brauchen die Rotweine keine niedrigeren Temperaturen, allerdings muss man ebenfalls die Sauerstoffaufnahme während des Herstellungsprozesses vermeiden.

Jene Weine, die in Eichenfässern keltern, egal ob rot oder weiß, sehen sich einem leichten Prozess der Sauerstoffaufnahme gegenüber, da der Stoff sich in kleine Proportionen filtert und stoppt, sobald er abgefüllt wird und zugekorkt ist. Seine Lagerung in der Flasche ist grundlegend nötig, um zu erreichen, dass der Wein sich auf diese Art den optimalen Reifezeitpunkt aneignet.