Schlagwort: wasser

Zutaten fürs Bier

 TAGS:Das Bier ist einer der gegärten Getränke die weltweit am meisten getrunken werden, seine Zutaten sind fast immer dieselben bei den meisten der Vielfalten: Wasser, Hopfen, Hefe und Malz. Aber das Universum der Zutaten wächst, wenn man Arten und verschiedene Klassen hinzufügt, und manchmal einige Zusätze. Lernen wir doch ein bisschen mehr über die Zutaten des Bieres kennen.

Das Malz

Das Malz erhält man durch einen Vorgang mit echtem Getreide, im Fall des Bieres von der Gerste. Die Zucker aus diesem Getreide aktivieren einige Enzyme, und durch einen langen Vorgang erhält man den sogenannten ?grünen Malz?, später werden sie gebacken und geröstet. Dieser Prozess variiert abhängig von der Klasse der Gerste, die man benutzt.

Es gibt auch verschiedene Malzarten für die Herstellung von Bier, man kann ca. 60 Malzarten finden, ohne die neuen zu zählen die täglich kommen. Aber die Malzarten, die man am Häufigsten benutzt sind 4: der Grundmalz, besonderer Malz, gemixter Malz und den Malz, mit  Getreide im rohen Zustand, geröstet und gelatiniert.

Hopfen

Der Hopfen ist die Zugabe die dem Gleichgewicht des Bieres dient. Es gleicht auch die natürliche Süße des Hopfens aus. Wir denken daran, dass der Hopfen eine Pflanze ist und es ist die Frucht, die bei der Herstellung des Bieres genutzt wird. Wir finden auch mehrere Vielfalten für verschiedene Bierarten. Unter den am meist genutzten: bitterer Hopfen, aromatischer Hopfen und gemischter Hopfen.

Die Hefe

Die Wirkung der Hefe ist einfach der Konsum des Zuckers und den Alkohol zu produzieren, sowie Kohlendioxid der für die Bierherstellung benötigt wird. Deswegen teilt man die Hefe in zwei Klassen: Die Hefe mit hoher Fermentierung, gewöhnlich benutzt für das Ale Bier (leichte) und die Hefe mit niedriger Fermentierung, normalerweise genutzt für das Bier Lager.

Das Wasser

Man muss wissen, dass 70% des Bieres Wasser ist, d. h. das Wasser macht den größten Teil des Bieres aus. Es ist offensichtlich, dass das Wasser eine hohe Bedeutung hat, wie die weiteren Zutaten. Einige Biere erfordern ein niedriges Mineralwasser, haben mehr Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Kupfer oder Zink. Das bedeutet, dass das Wasser je nach Bierart und Bierbrauer variieren kann.

Weitere  Zusätze

Einige Biere nutzen zusätzlich noch einige Zusätze, um bestimmte Geschmäcker zu erreichen. Unter diesen ?Zusätzen? finden wir einige Obstsorten und eine große Menge von Spezies, und z. B. können wir jetzt sogar Biere mit Honig finden.

 TAGS:JudasJudas

Judas: Das Lieblingsbier von unserem Arbeitskollegen Javier, überzeugend mit viel Geschmack, aber Vorsicht es steigt schnell zu Kopf!

 

 

 TAGS:Chimay BlauChimay Blau

Chimay Blau: Wir haben bereits bei anderen Artikeln darüber gesprochen. Cremig, mild und würzig, die besten Biere der Welt

 

Vodka oder Wodka?

 TAGS:Vodka ist der häufigste Name für ein Distillat, das oft auf unterschiedliche Weise geschrieben wird: Vodka, Wodka, Vodca,…Was allerdings niemand bestreitet, ist, dass es sich um eines der verbreitesten alkoholischen Getränke handelt.

Auch der Ursprung des Vodkas gibt oft Anlass zu Diskussionen. Man ist sich nicht sicher ob er aus Polen oder Russland kommt, die Ursprungsbezeichung war allerdings „Lebenswasser“. Von daher stammt auch der Diminutiv „Vodca“, der wortwörtlich „Wässerchen“ bedeutete. Erst danach hat man ihn mit „K“ geschrieben und das wahrscheinlich um seinen russischen Ursprung zu betonen.

Vodka ist ein Alkoholkonzentrat, das mit Wasser verdünnt ist. Am Anfang wurde es nicht durch Destillation sondern durch Gärung unterschiedlicher Produkte mit Wasser gewonnen, wie zum Beispiel mit Kartoffeln, Weizen und Rübe. Nach der Gärung  filterte man es in Holzkohle um den Grossteil des Wassers aufzulösen und den alkoholischen Grad zu erhöhen.

Ausserdem wurde jede Art von Weizendestillat Vodca genannt, im Unterschied zum Whisky. Aber als der Vodka in Europa und den USA Erfolg hatte, verwendete man die Destillation um den Vodka herzustellen, als eine Art Erleichterung für den Prozess und Vergrösserung der Produktion.

Welcher ist der beste Vodka?

Die  Geschmacksneutralität, die bei anderen Getränken unerwünscht ist, zeichnet den Vodka aus. Bei der Herstellung von Vodka möchte man ein Destillat mit hohem Alkoholgrad herstellen, das aus pflanzlichen Produkten stammt, die keinerlei Geschmack verleihen sollen. Aus diesem Grund befinden sich keine gealterten,  mit Kräutern oder Geschmackstoffen aromatisierten Vodkas auf dem Markt. Eine Ausnahme bildet die polnische Zubrowka, die mit Gärungspaste gemischt ist um einen leicht gelben Vodka mit einem bestimmten Geschmack zu bekommen.

Das ist auch der grosse Vorteil des Vodkas. Da dieser keinerlei Aromen und Geschmack hat, gibt er Antrieb, macht aber nicht müde, wie etwa Schnäpse. Daher ist er auch das perfekte Getränk zum Mischen von Cocktails und anderen alkoholischen Getränken. Er weist einen Alkoholgrad auf, der allerdings keinen Einfluss auf den Geschmack der Mischung hat. Es ist eines der geeigneten Destillate zum Kombinieren mit Säften und unterschiedlichen pflanzlichen Mischungen wie der Bloody Mary.

Heutzutage ist Vodka eines der weltweit beliebtesten Getränke. Obwohl er im Baltikum und in Russland alleine und sehr kühl getrunken wird, damit er nicht allzu stark erscheint, wurde er im Rest der Welt zu einem Universalgetränk. Es gibt sehr viele Hersteller, die die Herstellungstechnik verändert und verbessert haben. Die aktuellsten Vodkas haben nicht viel mit denen von vor 10 Jahren gemeinsam.

Sollen wir dir  einen Vodka oder Vodca raten? Wir empfehlen dir hier einige der modernsten:

  • Vodka Grey Goose: Dieser französische Vodka ist heutzutage einer der beliebtesten, er wurde von einem Meister der Cognacherstellung produziert mittels einer neuen Art der Destillation in 5 Schritten, die aus diesem Vodka einen der weltweit reinsten macht.
  • Purity Vodka: Hergestellt von Thomas Kuuttanen, einem der prestigereichsten Vodkaproduzenten. Allein sein Name in Verbindung mit diesem Vodka ist eine Garantie für Qualität und Prestige.
  • Vodka Ketel One: Die Marktrevolution. Vor allem weil er aus Holland kommt und auch weil er einen leichten Geschmack hat, der etwas pikant und würzig ist. Weisse Magie.

Und hast du einen Lieblingsvodka?