Schlagwort: geschichte des weins

Wie ist der älteste Wein der Welt?

Liebhaber von Weinen suchen nicht nur nach Neuheiten, um mehr über das Thema zu erfahren. Man muss sich auch in Beug auf Wissenswertes über Wein weiterbilden. Man fand beispielsweise erst kürzlich heraus, dass der älteste Wein der Welt mehr als 8.000 Jahre alt ist. Die erste weltweite Vinifizierung fand in Georgien in der Jungsteinzeit, ungefähr 6000 vor Christus und zwischen 600 und 1.000 Jahre früher als bisher angenommenen, statt, was man bei Ausgrabungen herausfand.

Genau gesagt haben Untersuchungen der Universität Torontos und des Nationalmuseums von Georgien 50 Kilometer von Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, in zwei neolithischen Stätten, welche unter den Namen Gadachrili Gora und Shulaveri Gora bekannt sind, gearbeitet. Dort hat man Reste von zwischen 6.000 und 4.500 vor Christus üblicherweise genutzten Keramiken gefunden. Die Verantwortlichen dieser Untersuchung sind davonüberzeugt, dass es sich um ein antikes Beispiel der Domestikation einer eurasischen Rebe on Wildwuchs einzig und allein für die Weinproduktion handelt.

Diese Kenntnisse resultieren aus der Analyse der acht wieder erlangten und entdeckten Krugteile, in deren Inneren sich Reste von tausend Jahre alter Weinsäure befanden, welche von ihrer Zusammensetzung her die Identifikation der Trauben und des Weines ermöglichen.
Die in diesem Fall von der Universität Torontos und dem Team des Nationalmuseums Georgiens begutachteten Ausgrabungsorte, dienen als Zeugnisse für die beiden Völker, die aus der Jungsteinzeit stammen, welches um 15200 vor Christus begann.

Die Forschenden bescheinigen, dass die Keramik ideal zur Herstellung, zum Servieren und Lagern gegorener Getränke war und dass sie in der Jungsteinzeit entwickelt wurde. Es ist mehr, das Team beschreibt eine alte Gesellschaft, in welcher das Trinken und Anbieten von Weinen in vielen alltäglichen Lebenssituationen, wie besonderen Feiern, einem religiösen Kult oder in dem gesellschaftlichen Leben Vorderasiens, sehr wichtig war.

Darüber hinaus kommen sie zu dem Schluss, dass aus den analysierten Überresten zu entnehmen ist, dass die eurasische Weinrebe „Vitis vinifera“ in der Umgebung der Gebiete zu finden ist, die in Italien und in Südfrankreich derzeit „Premium“ -Weine produzieren.

 TAGS:Otello NeroDiLambrusco RossoOtello NeroDiLambrusco Rosso

Otello NeroDiLambrusco Rosso

 

 

 TAGS:Opera02 Lambrusco Di Modena Secco 2016Opera02 Lambrusco Di Modena Secco 2016

Opera02 Lambrusco Di Modena Secco 2016

Die besten Weine aus Bordeaux

 TAGS:Gestern sprachen wir darüber, wie man die Form seines Geschmacks hinsichtlich des Weins ausdrückt und über die Unterschiede in den verschiedenen Ländern. Wir sind bei Frankreich stehengeblieben und haben versprochen das Warum zu erklären, wieso die Leidenschaft der Franzosen dahin geht die konkreten Bodegas zu nennen. Alles kommt aus Bordeaux und das schon vor langer langer Zeit?

Das, was klar ist ist dass die amerikanische Art Weine auszuwählen (nach Traubenart) sich nicht im Nachbarland bewährt hat, wo der größte Teil der Bodegas Weine mit verschiedenen Arten auf einmal herstellt. Und die spanische Klassifizierung (nach Denominación) scheint wenig präzise in einem Land, in dem es 20 Weinbauregionen, genrehafte Denominacionen, regional, kommunal und sogar Denominaciónen, die einer einzigen Bodega entspricht. Nur in Bordeaux existieren 57 AOC (das Gegenstück der DO) so viel wie in Spanien.

Das ist kein neues Problem: Frankreich ist das erste weinproduzierende Land praktisch, seit es diesbezüglich registriert wurde. Während des Mittelalters, als die Kriege zwischen den Ländern und die Invasion der Barbaren die Agrikultur zu einer riskanten Tätigkeit gemacht haben (verpflichtet bis zur nächsten Ernte am selben Ort zu bleiben), blieb der Anbau der Trauben in den Händen der Klöster, fern der Unruhen in der Außenwelt. In Frankreich, wo die religiösen Orden verwurzelter sind als die Zisterzienser Abteien, die die Kirchengemeinde aus halb Europa mit Wein versorgten, sowie auch hohe Beamte.

Bordeaux begann seine Tradition des Exports als erster Lieferant der Weine nach England. Ein Land, von dem es bis zum 100 jährigen Krieg ein Teil war. Sie taten es mit Vorteilen gegenüber anderen Zonen in Frankreich, weil sie abgesehen davon, dass sie ein Teil von England waren, die Kontrolle über die Einmündung von Garona besaßen, durch die die Weine aus Languedoc und anderen mit streitenden Bereichen kamen.

Mit der Kontrolle des Flusses und dem Erschaffen von Gesetzen, wie das des Police des vins, verhinderte Bordeaux den Wettbewerb mit den weiteren Gegenden, denn dieses Gesetz verhinderte, dass diese ihre Weine zum Verkaufen nach Bordeaux bringen, mit Ziel England bis zum 1. Dezember, als die Weine aus Bordeaux den Markt für sich eingenommen hatten.

Der Vorrang von Bordeaux ist so und so die Menge der Subzonen und Bodegas (mehr als 3.000), das im Jahr 1855 mit Anlass der Ausstellung Universal aus Paris, Napoleon III entschied eine Klassifizierung der Weine aus Bordeaux zu fordern, damit jeder weiß, welche Weine die besten oder die schlechtesten sind, hinsichtlich des Prestiges und der Geschichte seiner Chateaus, Weingut oder Bodega.

Es handelte sich darum, dem Käufer Vertrauen zu schenken, damit er wissen würde,  dass der Kaufpreis auch der Qualität entspricht, die er gekauft hat. Nicht alle Bordeaux waren gut, so konnte man nicht alle Bordeaux wie einen guten bezahlen. Die Bodegas mit größerem Werk wären die Premier Crus und ihnen folgen die Deuxieme, Troisieme, Quatrieme und Cinquieme Crus. Ein Wein hergestellt durch einen Château Premier Cru wäre sicher besser (und teurer) als ein Zweiter oder Deuxiéme Cru.

Das scheint eine vernünftige Klassifizierung zu sein und noch viel mehr, wenn man sie in einer strengen Form durchführt, und so teilen sich nur 4 Bodegas die Ehre des Premier Cru: Château Lafite Rothschild, Château Latour, Château Margaux und Château Haut-Brion. Im Jahr 1973 kam noch Château Mouton Rothschild hinzu. Wie wir bereits sagten, weitete sich das Vertrauen der Konsumenten in die Bodegas aus, die traditionell die besten Weine hergestellt haben.

Daher kam die Idee, die immer noch andauert, den Geschmack nach der Marke oder der Bodega zu wählen. Was sind die Aber die wir bei dieser Klassifizierung finden? Im Jahr 1855 war es nicht durchführbar für einen Weinkäufer Zugang zu einem Leitfaden zu bekommen, wo man die Weine aus jedem Jahr benotet, weswegen es viel leichter ist, sich durch die Tradition einer Bodega zurechtzufinden. Aber dieses bestraft ausnahmslos die kleinsten Bodegas, die obwohl sie die Qualität ihrer Weine verbessern, nicht den Stand in der Klassifikation verbessern. Die Klassifizierung aus 1855 wurde kaum überprüft, teilweise aus Angst vor dem Streit die diese Aufgabe verursachen könnte, sowie auch deswegen weil diese für viele Bodegas die Grenze zwischen Erfolg und Misserfolg markiert.

Die Schlussliste beinhaltet nur die Weine von Haute Médoc und Sauternes mit Ausnahme des Haut-Brion von Graves und das betont noch mehr den Unterschied zwischen Bordeaux und dem Rest. Ein Premier Cru von Bordeaux ist kein Premier Cru aus ganz Frankreich, aber er schien so und deswegen erreichte es einen viel höheren Verkaufspreis als der Rest. Bald imitierten andere Zonen die Einteilung, mit verschiedenen Kriterien, aber der Ruf dieser Bodegas vergrößerte sich gegenüber den anderen. Sogar einige Jahre danach, nachdem viele dieser Bodegas den Besitzer, den Ort oder die Qualität gewechselt haben, blieb die Kraft der Namen weiterhin beeindruckend. Diese Kraft ist es, die eine Überprüfung der Einteilung verhindert: Niemand will riskieren es zu verschlechtern.

Jetzt schlagen wir euch ein Spiel vor: Wenn Sie in Spanien sich für 4 Premier Crus entscheiden müssten, nach der Qualität seiner Weine im Laufe der Jahre, für welchen würden Sie sich entscheiden? Wären es die Bodegas, die heute den besten Wein herstellen?