Schlagwort: geruch des weins

Der Familienname der Weine

 TAGS:Zu erwähnen, dass ein Wein Terpen, Pyrazin, Norisoprenoide oder flüchtige Thiole in den Säften enthält, um nur einige zu erwähnen, ist als wenn man auf Chinesisch mit dem Verbraucher spricht. Trotzdem, wenn man Ihnen sagt, das die Flasche, die Sie gerade gekauft haben aus einer Traube gemacht worden ist, die bei der Weinherstellung fruchtige Aromen (Terpen) freisetzt, die einen starken Duft nach roter Paprika (Pyrazin) hat, kann man diese Referenzen auch korrekterweise mit einem Cabernet Sauvignon in Verbindung bringen.

Wenn man Ihnen dagegen sagt, dass sich in Ihrem Wein Geschmäcker nach exotischen Früchten, wie rosa und inklusive Apfelkompott (Norisoprenoiden) befinden, dann könnte man denken man trinkt einen Chardonnay. Andererseits, wenn in der Flüssigkeit Hinweise auf Guajave, Schalen von Zitrusfrüchten und Grapefruit (flüchtige Thiolen im Saft) zu unterscheiden sind, identifiziert der Verbraucher, dass er einen Sauvignon Blanc gegenüber hat.

Der Charakter wird bestimmt durch den Geruch, den Geschmack und das Aroma eines Weins abhängig von seiner chemischen Zusammenstellung und Überlegenheit des einen oder anderen Wirkstoffs in jedem Saft. Deswegen ist es wichtig zu wissen welche Trauben in dem Wein sind, den man kauft, wenn Sie sich entscheiden müssen, welches die Vielfalt ist, die Sie am meisten mögen.

Weiterhin ist der Herstellungsprozess eines Weins eigentlich immer derselbe, der einmalige Ausdruck der Traube spricht für sein Gebiet (Boden, Klima, Sonnenbestrahlung, Weinstockpflege), das in jeder Region verschiedene Nuancen präsentiert und zumindest in besonderen Weinen vorkommt.

Im Allgemeinen geben die Weißweine Zitrusaromen ab wie Limette, Orange oder Grapefruit und Früchte wie Birne, Aprikose, Melone oder Johannisbeere. Auf der anderen Seite charakterisiert sich die rote Vielfalt durch seinen hohen Anteil an Polyphenole, eine Substanz, die bei der Weinherstellung verantwortlich für die Färbung des Weins ist und beim Kontakt des kaputten Fruchtfleischs mit der Schale oder der Haut freigesetzt wird. Die Anwesenheit der Tanninen, zusammengesetzte verbundene Polyphenolen mit der Wirkung und der Bitterkeit des Weins, verlängern sein Leben und bringen dem Verbraucher unter anderem Antioxidantien. Die letzteren rufen rote Früchte wie Kirsche, Pflaume, Himbeere, Erdbeere oder Brombeere hervor. Beide Weinherstellungen können weiterhin mineralische Aromen bieten, würzig, aus Kräutern und anderen Gemeinsamkeiten der Gärung wie Brot oder Hefe.

Der Wein ist nicht nur die Traube, sondern seine Aromen und sein Geschmack bilden sich durch den chemischen Prozess, dem er unterzogen wird, wie die Gärung (Verwandlung des enthaltenen Zuckers in der Traube in Alkohol), gegebenenfalls die malolaktische Gärung (Verwandlung der Apfelsäure, normalerweise mit grünen Äpfeln, um es in Milchsäure zu verwandeln) und die Reifung (Aufbewahrung in Eichenholzfässern oder in Flaschen). Dennoch gibt es einige gewöhnliche Faktoren die sich in jeder Vielfalt ausdrücken und die sich immer in der Endproduktion der Flasche reflektieren.