Schlagwort: französische weine

Weine, die Ihr Jahresgehalt kosten

 TAGS:undefinedVor einigen Wochen wurden in Hong Kong 2.000 alte Weine aus dem Burgund versteigert, die dem renommierten Maison Bouchard Pere et Fils gehörten. Untern ihnen waren zwei Flaschen, die es dem Publikum besonders angetan haben, denn ihre Preise waren exorbitant.

Der Erste des verwegenen Duos ist ein weißer, als „sanft golden“ beschriebener Meursault Charmes aus dem Jahr 1846, eine von nur 16 Flaschen aus dem 19. Jahrhundert, die versteigert wurden. Der Preis: 134.750 Hong Kong Dollar oder rund 15.562 Euro. Der geschätzte Wert von 80.000 HK$ wurde damit deutlich übertroffen. Der Käufer blieb verständlicher Weise anonym.

Die zweite Flasche war ein Montrachet aus dem Jahr 1865. Sie wurde für 196.000 HK$ oder 22.636 Euro verkauft. Ein Verkaufspreis, der auch die Erwartungen des Auktionshauses Christies deutlich übertroffen hatten. Der erwartete Preis lag bei 60.000 HK$.

„Alte Burgunder sind sehr selten, werden aber weiterhin geschätzt, wie man an den Ergebnissen der Auktion sehen kann“, erklärte Tim Triptee, Director der Wein-Abteilung bei Christies, den die Ergebnisse der Auktion erfreut.

Das Ergebnis war zum Teil aber auch seinem Auktionsort geschuldet. Laut Gilles de Larouziére, Präsident der Grupo Henriot, der das Maison Bouchard gehört, wurde der Auktionsort im Süden Chinas bewusst ausgewählt. Das Interesse an französischen Weinen ist dort enorm.

Das Maison Bouchard P&F wurde bereits vor 21 Jahren von der Henriot Familie gekauft. Das 1731 gegründete Haus hat eine beeindruckende Sammlung von über 150.000 Flaschen.

 TAGS:Bouchard Père et Fils Meursault 1er Cru Les Perrières 2013Bouchard Père et Fils Meursault 1er Cru Les Perrières 2013

Bouchard Père et Fils Meursault 1er Cru Les Perrières 2013

 

 

 TAGS:Nuits St Georges Les Cailles Magnum 2010Nuits St Georges Les Cailles Magnum 2010

Nuits St Georges Les Cailles Magnum 2010

Ist Bio-Wein besser als konventioneller?

 TAGS:undefinedBio-Weine sind ein Trend, der zurzeit in Spanien aber auch anderen Ländern wie Frankreich langsam ins Bewusstsein der Kunden durchsickert. Es handelt sich aber nicht einfach um eine Modeerscheinung. Vielmehr sind Bio-Weine Teil eines Trends, der die Wertigkeit der Produkte steigert und gleichzeitig den ökologischen Schaden reduziert.

Nur: Kann man sagen, dass Bio-Wein besser ist als konventioneller Wein? In Frankreich und den Vereinigten Staaten gab es bereits Studien, die erste Hinweise darauf liefern, dass Bio-Weine, die unter gleichen Bedingungen wachsen, wie reguläre Weine, häufig besser schmecken.

Die Studie aus den Vereinigten Staaten, die von der KEDGE Business School und der University of California in Los Angeles (UCLA) in Zusammenarbeit mit dem französischen Portal notre-planet.info durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass Bio-zertifizierte Weine besser schmecken als jene ohne Zertifikat. Als Referenzgrundlage dienten über 74.000 Bewertungen von Experten aus Magazinen wie The Wine Advocate, Wine Enthusiast und Wine Spectator. Nach einer Analyse erhielten Bio-Weine auf einer Skala von 0 bis 100 durchschnittlich 4,1 Punkte mehr als konventionelle Weine.

Auch wenn sich diese Studie nur auf Weine aus Kalifornien bezieht, es gibt andere Studien aus Frankreich, deren Ergebnisse ein ähnliche Tendenz aufweisen, bislang aber noch nicht veröffentlicht wurden. Auch diese Studie wird von der KEDGE Business School durchgeführt und legt nahe, dass auch in Frankreich Bio-Weine besser schmecken als konventionelle Weine.

Bei Uvinum verteidigen wir nach wie vor die Meinung, dass derjenige Wein der Beste ist, der Ihnen am besten schmeckt. Dazu zählt für manche Weinliebhaber auch der Hersteller, die Mode und das dazu gereichte Essen. Ökologisch nachhaltiger Anbau, der die Umwelt schonend behandelt ist dennoch gut für den Boden, die Ländereien und die Biodiversität und somit gut für alle – nicht nur den Wein.

Bild: Tim Ertl

 TAGS:Cap Ficat 2013Cap Ficat 2013

Cap Ficat 2013

 

 

 TAGS:Aloers 2014Aloers 2014

Aloers 2014

 

Die 10 wichtigsten Weinregionen Frankreichs

 TAGS:undefinedWas sind die 10 wichtigsten Weinregionen Frankreichs? In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Regionen kurz vor und erklären Ihnen, warum diese so besonders sind und was für Weine dort produziert werden.

Bordeaux: Cabernet Sauvignon und Merlot für die roten Weine, Sémillon, Muscadelle und Sauvignon Blanc für die Weißen. Bordeaux ist eine Region, die Prestige, Tradition und Größe miteinander verbindet und ist mit Abstand die bekannteste Weinregion Frankreichs. Wussten Sie, dass Bordeaux genau auf halbem Wege zwischen Ecuador und dem Nordpol liegt?

Burgung: Chardonnay und Pinot Noir sind die treibenden Trauben in dieser riesigen Weinregion. Anders als in Bordeaux ist der Boden hier nicht einheitlich und jeder Hersteller hat seinen eigenen Charakter, den es zu berücksichtigen gilt. Über 400 verschiedene Bodenarten konzentrieren sich im Burgund, und sorgen für einige der teuersten Weine der Welt.

Champagne: Diese Region ist, wie könnte es anders sein, weltberühmt für den typischen Schaumwein, dessen Geheime Zutat das Wetter ist, welches durch die kühlen Temperaturen verhindert, dass die Trauben zu früh reifen. Die Qualität der Trauben und daraus entstehenden Schaumweine machen sie auf der ganzen Welt beliebt.

Rhône: Die Ufer des Flusses sorgen für viele verschiedene Weine, je nachdem wie weit weg vom Wasserstand die Weine wachsen. Die Rhône ist auch einer der größten Weinproduzentren Frankreichs. Ausdrucksstark und harmonisch sind die Weine dieser Region, voller Qualität, die sie zu einem der Lieblinge in Europa gemacht haben.

Alsace: Eine germanisch beeinflusste Region die unzweifelhaft einen zentral-europäischen Touch hat: Riesling und Gewürztraminer. In der Alsace finden Sie aber auch Silvaner, eine delikate Traube die sehr stark den Charakter des Bodens widerspiegelt, auf dem sie wächst. Auch wenn die Weine immer sehr unterschiedlich schmecken: Ein Silvaner ist ist immer die richtige Wahl, wenn Sie einen säure-armen Wein suchen.

 TAGS:undefined

Jura: Hohe Qualität und eine moderate jährliche Produktion. Ein wenig französich-fein wie die Savagnin-Traube, die für ihre intensive gelbe Farbe bekannt ist. Auch hier wir der Wein sehr lokal, wie der Macvin, ein typischer Likörwein. Trousseau und Poulsard sind, zusammen mit Pinot Noir verantwortlich für die gesamte Produktion an roten und rosé Weinen der Region.

Savoy: Auch wenn sie häufig in einem Atemzug als eine große Region mit Jura und Burgung genannt wird, verdient Savoie eine eigene Nennung. Die Originalität der Trauben und die große Vielfalt kann nur hier gefunden werden. Die lokalen Winzer verstehen ihr Handwerk und die Böden, wie bei Jacquère für Weißweine und Mondeuse für Rotweine.

Loire-Tal: Besonders beliebt für seine Weißweine, bietet aber auch sehr fruchtige, frische Rotweine.

Languedoc Roussillon: Das Languedoc umfasst das größte Weinanbaugebiet Frankreichs. Durchzogen von mediterranen Charakter, ist das Languedoc aber auch eines der Regionen die am wenigsten Nutzen aus einer guten Vermarktung zieht – obwohl sie zu einem der beliebtesten Ziele des Weintourismus gehört.

Provence: Zusammen mit der Region ganz oben ist die Provence eine der ältesten Weinregionen Frankreichs und auch eine der traditionellsten. Besonders die Rosé-Weine bieten eine exquisite Qualität. Wenn Sie Rotwein suchen, sollten Sie etwas Geduld mitbringen, bis sich der alte Muff etwas verzieht und wieder junge, frische Rotweine hervorbringt.

Kennen Sie die Weine aus allen Regionen Frankreichs? Was sind Ihre Favoriten? Hier finden Sie 2 Weine, die Sie unbedingt probieren sollten.

 TAGS:Domaine Tropez Rose 2015Domaine Tropez Rose 2015

Domaine Tropez Rose 2015: ist ein in der Weinregion Provence verwurzelter Roséwein, der 2015-er Cinsault, Syrah und Grenache enthält. 

 

 

 TAGS:Château Lilian Ladouys Saint Estephe 2012Château Lilian Ladouys Saint Estephe 2012

Château Lilian Ladouys Saint Estephe 2012:  ist ein Bordeaux-Rebensaft des Weinguts Château Lilian Ladouys, der aus den Weintrauben, Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc, des Jahrgangs 2012 gekeltert wurde.

Was ist dran am größten Weinmuseum der Welt?

 TAGS:undefinedWeinliebhaber haben dieses Jahr einen Ort mehr auf Ihrer Reiseliste: Die Weinstadt oder Cité du Vin in Bordeaux, Frankreich mit über 14.000 Quadratmetern Fläche, wo man alles über Weinkultur lernen und erleben kann.

Ein Grund für einen Besuch ist aber nicht nur die Größe. In der Cité du Vin kommen Kunst, Erlebnis und die Geschichte des Weins zusammen.

Natürlich ist die Weinstadt auch ein idealer Ort um live die Weinkultur mitzunehmen und im 14.000 Flaschen umfassenden Weinkeller verschiedenste Aromen und Geschmäcker zu entdecken. Restaurants mit Weinproben fehlen ebenfalls nicht.

Besuchern fällt in der Cité du Vin als erstes das moderne Gebäude aus Aluminum und scharfen Glaskanten auf. Die Fassade reflektiert goldenen Farbspiele und sehr beeindruckend – nicht nur durch den Spitznamen: Das Guggenheim des Weins.

Der Eintritt in das Weinmuseum kostet 20 Euro und beinhaltet einen Besuch in allen Teilen der Ausstellung, in denen DO-Weine aus verschiedensten Regionen vorgestellt werden. Natürlich gehören auch Weinproben dazu. Hinzu kommt ein ausgefallenes kulturelles Programm mit Shows, Konzerten und Weindebatten.

Das Weinmuseum ist mittlerweile eröffnet und nach der diesjährigen Europameisterschaft ein guter Grund noch einmal nach Frankreich zu fahren. Werfen Sie bei einem Besuch auch einen Blick in die wunderschöne Altstadt Bordeauxs.

*Imagen: Manu Dreuil

 TAGS:Château La Tour Carnet 2009Château La Tour Carnet 2009

Château La Tour Carnet 2009

 

 

 TAGS:Château Montrose 2008Château Montrose 2008

Château Montrose 2008

 

Neue Pariser Bars mit guten Weinen

 TAGS:undefinedAuch wenn es heute in Deutschland viele herausragende gastronomische Angebote gibt, Paris gilt noch immer als Zentrum für gute Küche, Champagner und Drinks. Für Ihren nächsten Paris-Besuch haben wir Ihnen diese Liste von Wein-Bars zusammengestellt, die einen Besuch mehr als wert sind.

  1. L’Écluse Madeleine. Hier können Sie neben feine Weinen auch andere regionale Spezialitäten aus Bordeaux genießen. Verpassen Sie auf keinen Fall die Desserts und das Käsesortiment als Begleitung für Ihren Drink.
  2. L’Écluse Grands Augustins. Reiche Desserts und eine traditionelle Charcuterie säumen die Wände der Bar, wo sie vor allem französische D.O. probieren sollten.
  3. Nicolas Bercy. Die Bar bietet ein Angebot von ungefähr 15 Weinen, in Gläsern oder Flaschen. Oben drauf gibt es traditionelle französische Küche.
  4. Vinomania. Der Name sagt wohl alles. Köstliche Weine aus einer großen Auswahl verschiedener Herkünfte und rare Spezialitäten sowie exklusive Neuankömmlinge.
  5. Le Comptoir Marguery. Hier können Sie verschiedene Weine und Champagner probieren.
  6. Le Tambour. Eine gekonnt unauffällige Bar mit unaufdringlicher Küche und lokalen Weinen. Warmes Essen gibt es hier bis 3.00 Uhr morgens.
  7. Avant Comptoir. Hier finden Sie eine traditionell eingerichtete, Pariser Bar samt Bedienung. Es gibt ein breites Menü verschiedener Speisen und eine große Auswahl an Weinen.
  8. Aux Bons Crus. Geheime, versteckte, kleine Weinbar mit regionalen Gerichten. Die Weinauswahl sucht der Besitzer noch selbst aus.
  9. O Chateau. Beliebte Bar mit reichlichem Käse- und Wein-Angebot. Dazu gibt es gutes Essen und eine tolle Atmosphäre. Hier treffen Sie Touristen, wie auch Pariser.

Einen guten französischen Wein können Sie übrigens auch genießen, selbst wenn Sie es mal nicht nach Frankreich schaffen. Prost!

 TAGS:Château de TiregandChâteau de Tiregand

Château de Tiregand

 

 

 TAGS:Château La Tour Carnet 2009Château La Tour Carnet 2009

Château La Tour Carnet 2009

 

 

Bild: Dukas Ju

Languedoc – Rousillon, Land der Weine

 TAGS:Aufgrund einer landwirtschaftlichen Krise haben einige Pioniere der Gegend im Jahr 1987 die Vereinigung der Winzer organisiert und für ihre Etiketten so eine neue Kennung kreiert: Vin de Pays d?Oc ein aktueller Tafelwein, regional, mit Qualitätsgarantie. Um den Verkauf der Produktion zu erschwinglichen Preisen zu erreichen, setzt man auf geschätzte internationale Sorten. Auf diese Weise begann man, mit neuen Ernte- und Weinbereitungsmethoden ähnliche Rebsorten zu produzieren, als diejenigen die bereits auf dem Markt sind.

Es sind 40 Herkunftsbezeichnungen, die aus dieser Vielfalt der Böden, des Klimas und der Rebstöcke des Languedoc-Roussillon hervorgehen. Die gleiche Vielfalt gibt Ihnen die Macht, um diese Region zu einer Hoffnung auf weitere Entwicklung werden zu lassen und das Potenzial Frankreichs zu werden. Dennoch die Hingabe mit der sich die Einheimischen dem Tourismus und der Landwirtschaft widmen ist es, was den Süden des Landes bekannt für die Vielfalt seiner Produkte und seine geschmackvolle Küche gemacht hat. Neben den Grundzutaten findet man Olivenöl, Knoblauch und Basilikum zusammen mit den Aromen der Kräuterder provenzalischen Garrigue (Strauch), wie Thymian, Rosmarin und Lorbeer die die ländlichen und Küstenspezialitäten der Region vervollständigen. Ohne die Ausbreitung der Weinberge zu zählen, stellen die französischen Plantagen 40% dar.

An der mediterranen Küste, von Nimes bis zu den Ufern des Flusses Aude, teilt sich Languedoc in 7 Gebiete: Coteaux du Languedoc, Minervois, Fitou, Malepére, Corbiéres, Cabardés y Limoux. Das erste Coteaux du Languedoc, kennt man als den ältesten Weinherstellungsort in Frankreich. Die Rotweine werden hervorgehoben, auch wenn einige Roséweine und Weißweine hergestellt werden. Minervois befindet sich zwischen dem Canal du Midi (Kanal des Südens) bis in den Süden und Montagne Noire bis in den Norden. Seine Rotweine sind rustikal und man empfiehlt sie zu rotem Fleisch, während die Weißweine ideal zum Servieren für Meerestiere und weißen Fisch sind.

Auf der anderen Seite, ist Fitou laut den Historikern der Ort wo die Griechen die ersten Weinreben gepflanzt haben. Der Ort erstreckt sich von Narbonne und Perpignan bis in die Berge von Corbieres. Er zeichnet sich durch die Herstellung von Rotweinen aus Gewürzen und reifen Früchten mit komplexen Körper und Aromen aus. Malepere, umgeben vom Kanal des Südens und dem Fluss Aude, hebt sich besonders für seine Herstellung der Roséweine hervor.

Mit mehr als 23.000 Hektar geht Corbiéres von Carcassonne, Narbonne, Perpignan und Quillan und teilt sich in 11 Gebiete, in die Art des Bodens und den klimatischen Bedingungen. 90% der Rotweine sind jung, leicht und mit fruchtigem Geschmack. 6 Flüsse bewässern die Berghänge und die Platten von Cabardés bis Montagne Noire und dominieren die Stadt Carcassonne. Dank der Lage zwischen Languedoc und Bordeauxwachsen sowohl die Vielfalt der atlantischen Trauben (Merlot, Cabernet Sauvignon und Franc, Malbec und Fer Servadou) wie die mediterranen (Syrah und Grenache) hier sehr gut.

Die Geschichte besagt, dass Tito Livio vor 2.000 Jahren die Weißweine aus Limoux gelobt hat. Später im Jahr 1531 entdeckte ein Benediktinermönch den natürlichen Prozess, der die normalen Weine in Schaumweine wandelt und so wurde der erste Champagner der Welt hergestellt. Heute sind 95% der Produktion aus der Region mit Blanquette de Limoux, Crémant de Limoux und Blanquette Méthode Ancestrale. Der Blanquette de Limoux der älteste der Welt ist das Ergebnis der Zusammensetzung von mindestens 90% von Mauzac vervollständigt durch Chardonnay und Chenin.