Schlagwort: franciscus sylvius

Der Gin und seine Geschichte

 TAGS:Der Gin ist ein destilliertes englisches Getränk abgeleitet von dem holländischen Getränk Genever (Wacholderschnaps). Dieser Schnaps wird aus der Destillation von ungemalzener Gerste und einem Schliff Wacholder hergestellt, sowie mit Kardamom aromatisiert und einigen anderen Kräutern oder Früchten, die ihm das charakteristische Gin Aroma verleihen. Der Gin hat einen Alkoholwert, der zwischen 43° und 47° variiert.

Die Geschichte des Gins

Wie wir bereits am Anfang gesagt haben, geht der Gin aus dem Wachholderschnaps hervor, so ist also auch die Geschichte des einen verbunden mit der anderen. Der Gin stammt aus den Niederlanden (Holland) dort wurde im XVII Jahrhundert der wissenschaftliche deutsche Mediziner Franciscus Sylvius (1614 ? 1672), auch bekannt als ? Franz De Le Boe?, der Vater dieses kräftigen Getränks.

Der Gin erlangte in der sogenannten glorreichen Revolution im Jahr 1688 in England an Berühmtheit, der holländische Gin oder auch ?Jenever? oder ?Genever? genannt, war bereits einer der am meist getrunkenen destillierten Getränke, aber dieser Gin hatte einen anderen Herstellungsprozess, als den, welchen wir vorher als Gin kannten.

Im XVIII Jahrhundert wurde der Gin durch die englische Regierung mit seinem freien Vertrieb begünstigt. Gleichzeitig wurde eine hohe Steuer auf alkoholische, importierte Getränke erhoben. So stieg die Produktion des Gins an, bis 6 Mal so viel, wie das eigene Bier in der Produktion.

Im Jahr 1740 hatte sich wegen seiner geringen Kosten bereits ein großer Markt erschlossen, vor allem in den beliebtesten und ärmsten Schichten. Man sagt, dass fast 15000 Likörläden in der Stadt London eröffnet wurden und dass mehr als die Hälfte davon Gin verkauft. Aber diese große Nachfrage und die Beliebtheit führte zu dem Beginn der Verfälschung mit Wasser, was die Probleme mit der Gesundheit anstiegen ließ und  in einigen Fällen sogar zum Tod führte. sodass die englische Regierung ein Verbot ausstellte, das allerdings nur bis zum Jahr 1742 andauerte.

Gin oder Wacholderschnaps?

Obwohl es stimmt, dass der Gin und der Wacholderschnaps gleich bedeutend sind, existieren kleinere Details und größere Diskussionen, die den einen vom anderen trennen. Man sagt, das der Gin Englisch ist und der Wacholderschnaps holländisch. Das ist vielleicht der größte Unterschied in diesem Getränk. Die Herstellung ist ein anderes Thema, was zu endlosen Diskussionen führt.

Man sagt, dass der Gin erstmals von Alexander Gordon in seiner Brennerei in Southwark hergestellt und dort im Jahr 1734 London Gin genannt wurde, aber das ist auch nur eine Hypothese, wie der Gin hergestellt wurde. Dieses Mal sind wir weder Richter noch Teil dieser Diskussion, wir laden Sie nur ein einen Wacholderschnaps oder einen Gin zu trinken:

  • Gin Hendrick’s: Bei den Destillierten ist die Mode alles und dieser Gin liegt im Moment voll im Trend. Kräuter Aromen kombiniert mit einer unschicklichen Sanftheit eines Destillierten von hohem Grad. Frisch.
  • Gin 9 Mascaró: In Spanien gab es keine große Nachfrage nach Wacholderschnaps von hoher Qualität bis vor kurzem und seitdem erscheinen neue Marken die diesen neuen Platz einnehmen. Einer der mitmacht ist der Mascaró, ein Gin mit einem Hauch Zitrusfrucht der sich angenehm im Mund anfühlt.
  • Gin Bulldog: Obwohl man mit dem Namen einen aggressiven Hund verbindet, ist das was ihn in Wirklichkeit ausmacht sein englischer Spirit. Ein Gin ganz anders als der Rest, dieser zeigt seine Herstellung bei der man Lotusblütenblätter oder Mohnblumen benutzt. Sie müssen ihn probieren.

Ein guter Gin Tonic, gut serviert ist ein Ritual. Manche servieren ihn mit Gurke, mit Zitrone, mit Minze?Welchen Gin nutzen Sie? Welchen empfehlen Sie uns?