Schlagwort: deutscher wein

Liebfraumilch ein deutscher Weiswein

 TAGS:Wegen der langen Wartezeit auf die Reife, belagert von den Bedrohungen der Kühle und starker Kälte, bauen deutsche Winzer ihre Weine an steile Hügel oder am Fuße der Berge in den Hauptregionen der Mosel-Saar-Ruwer, Nahe, Rheingau, Rheinhessen, Pfalz und Baden. Hier warten sie mit Geduld, die Flüsse Mosel und Rhein neben anderen Flüssen, zusammen mit dem Golfstrom, dass sich die Luft mildert. Im besten Fall bietet sie diegenaue Feuchtigkeit, sodass sich die Trauben in einen Pilz entwickeln, der Botrytis Noble heißt. Dieser saugt das Wasser der Rebe auf, und konzentriert gleichzeitig Zucker und Säure.

Einige schreiben dies der globalen Erwärmung zu. Deutschland wird wärmer und als Konsequenz wird mehr und vor allem besserer Wein produziert. Bekömmlich, niedriger Alkoholwert und leicht süß, diese Etiketten gewinnen bei den Verbrauchern immer mehr an Beliebtheit.

Laut Statistiken der internationalen Organisation des Weinbergs und des Weins (OIV) war Deutschland im Jahr 2008 das fünfte Land der Weinverbraucher mit 20,7 Millionen Hektolitern Wein jedes Jahr, mit aufsteigender Tendenz. Die ersten 4 Plätze dieser Liste belegen Frankreich, Amerika und Italien. Im gleichen Jahr hat das Land den neunten Platz von den zwölf Hauptproduzenten dieses Getränks belegt.

Trotz seines berühmten Rufs bei den Experten auf dem internationalen Markt war Deutschland immer in Zusammenhang mit der Herstellung von Weißweinen in Verbindung gebracht worden. Weißweine ohne übermäßige Persönlichkeit, günstig und süß, Letzteres als ein abwertender Aspekt, das ist die sogenannte Liebfraumilch.

Liebfraumilch seinerseits bedeutet ?Milch einer geliebten Frau? oder ?Milch der Heiligen Jungfrau Maria? ein Wein, der mindestens 18 g Zucker pro Liter enthält, seine Qualität ist Qba und generell sind die benutzten Trauben nicht identifizierbar. Was auf der Etikette erscheint, ist eine der vier Regionen, in denen der Wein produziert wird und zwar Rheinhessen, Pfalz, Rheingau oder Nahe, von denen die ersten zwei die Hauptproduzenten sind. Um sie zum QbA (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) einzuordnen, muss man angeben, ob es sich um einen Tischwein handelt, an den man Zucker zum Saft hinzugefügt hat.

Diese Etikette weist eine typische blaue Flöte auf, kreiert in großen Mengen ohne besondere Aufsicht, weder im Weinberg noch in seiner Weinbereitung. Sie war jahrelang die Exportfahne aus dem Land. Trotzdem waren die Deutschen in der Lage, nicht nur mit ihrem Hauptimporteur dem Königreich von England ihre Vorurteile zu verbessern, sondern auch mit den Nordamerikanern und Skandinaviern, die heute sagen, das in Deutschland die besten Weißweine der Welt hergestellt werden.

Weine aus Deutschland

 TAGS:Man wiederholt es bis zum Überfluss, Wein kann man nur in den Ländern herstellen, die sich zwischen dem 30. und 50. Breitengrad auf der nördlichen und südlichen Halbkugel befindenSpanienItalienAmerika, Argentinien und Südafrika zusammen mit den bekanntesten Herstellern der Traube, liegen innerhalb dieses imaginären Streifen, der die heißesten Zonen von den kältesten Zonen auf der Erde trennt. Wie in allen Bereichen des Lebens gibt es Ausnahmen. Unter anderem Deutschland neben Ländern wie England und einigen Zonen aus Kanada die nördlichsten von allen, schaffen es erfolgreich die frostigen Temperaturen im Norden zu nutzen.

Als Ergebnis seiner extremen geografischen Lage, mit niedrigen jährlichen Temperaturen und Sonnenstunden unter dem normalen Mittelwert, bringen diese Weine starke Säure mit Schwierigkeiten im reifenAus diesem Grund werden die deutschen Weine aus einer bekömmlichen Süße hergestellt, der Zucker gleicht die Sinnesempfindung der Säure aus und gibt dem Getränk mehr Körper. So sehr, das anstatt nach seiner geografischen Lage katalogisiert zu werden, wie es in Frankreich odeItalien üblich istdie Weine hier nach dem Zuckergehalt der Trauben vor dem ausgoren unterschieden werden. Außerdem sind sie besonders bekannt durch ihre weißen Etiketten der Sorte der Traube Riesling. Für die Experten selbst zeichnen sich die deutschen Weine durch Eleganz aus und sind deshalb auf dem Markt auch mehr wert, als jede andere Flasche im gleichen Stil.

In Deutschland werden die Weine in 2 Kategorien unterteilt:

  • Die erste ist der Tischwein, der auch die Tafelweine enthält, buchstäblich Tischwein und der Landwein, der Wein aus dem Land.
  • Die zweite Kategorie sind die Qualitätsweine, genannt Qualitätsweine bestimmter Anbaugebiete, QbA (Qualitätsweine aus einer bestimmten Region) und der Prädikatswein, Qualitätswein mit Prädikat,der einen Wein mit speziellen Attributen anzeigt und deren Trauben aus einem bestimmten Bezirk kommen.

Doch unter den letzten ist es der Zuckerspiegel der den Stil des Weins, der hergestellt wird bestimmt. Das sind:

  • Kabinett, leichte Weine bei denen sich die Säure und die Frucht hervorheben.
  • Spätlese heißt, dass die Trauben spät geerntet wurden, in Form einer Spätlese und deshalb eine höhere Zuckerkonzentration haben.
  • Auslese, in der die Trauben überreif geerntet werden, mit einer höheren Zuckerkonzentration.
  • Beerenauslese, ein Wein aus Trauben die spät gereift sind, betroffen durch den Pilz Botrytis Cinerea mit großen Zuckergehalt und einem Aroma ausgezeichnet durch Edelfäule.