10 günstige Weine für den Januar

 TAGS:undefinedDie Feiertage sind vorbei. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir auf die kleinen Freuden des Lebens verzichten müssen.

Heute widmen wir uns deshalb 10 günstigen Qualitätsweinen, mit denen der Januar erschwinglich bleibt. Eine kleine Kostprobe gefällig?

1. Basa 2016

Basa 2016, ein exemplarischer Weißwein der D.O. Rueda, der den Charakter der Verdejo Traube perfekt zum Ausdruck bringt. Ideal für den Verzehr von Gemüse, hellem Fleisch und Fisch, Meeresfrüchten, blauem, gebackenem oder geräuchertem Fisch, Foie Gras, Suppen und Cremes.

2. Protos Roble 2016

Protos Roble 2016: ein unbestrittener Bestseller von Ribera del Duero. Er wird mit einer ausführlichen Auslese von Tinta del País hergestellt. Während der Gärung wird die Temperatur mit extremer Stealth Wirkung kontrolliert, wodurch sein kräftiges und ausdrucksstarkes Rot entsteht.

3. Blau 2016

Blau 2016: Ein würdiger Vertreter der Weine von Montsant. Ein Iegerer und gleichzeitig komplexer Rotwein. Er präsentiert sich in Nase und Mund frisch, ausgeglichen, komplex, fruchtig. Geprägt ist er von den Noten des Terroirs, breiten Aromen und einem frischen Abgang. Insgesamt lässt er sich als würzig und leicht mineralisch beschreiben.

4. Baltasar Gracian Viñas Viejas 2015

Baltasar Gracian Viñas Viejas 2015: Ein Rotwein mit 100% Garnacha, der von bis zu 80 Jahren alten Reben stammt. Er zeigt sich fröhlich, frisch und jung. Zudem präsentiert er die Weine der D.O. Calatayud auf vorbildliche Art und Weise. Für die Liebhaber von Garnacha gibt es keinen Grund auch nur einen Moment zu zögern: Denn hierbei handelt es sich um eine hervorragende Wahl.

5. Viña Real Crianza 2014

Viña Real Crianza 2014: Ein tiefgründiger und fleischiger Crianza de Rioja mit feinen, reifen Tanninen, der Vollkommenheit und Ausgeglichenheit transportiert. Aufgrund der Qualität und des Preises ist er eine gute Wahl für unterschiedliche Anlässe und einfache Fleischgerichte.

6. José Pariente Verdejo 2016

José Pariente Verdejo 2016: intensiv, elegant, komplex, fruchtig … Nicht umsonst wurde er zu einem der berühmtesten Weine von Rueda und verhalf den in ihrer Beliebtheit immer weiter aufsteigenden Verdejo Weinen zu Ruhm. Einfach eine wunderbare Rebsorte!

7. Llavors 2015

Llavors 2015: In Empordà, dem Norden Kataloniens erlauben uns Weine wie der Llavors 2015, die Wunder von einem in dem Wind badenden Land auszukosten. Im Fall dieses jungen Rotweins genießen wir darüber hinaus die Gaumenfreude der leichten und gut herausgearbeiteten Weine.

8. Gaba do Xil Mencía 2014

Gaba do Xil Mencía 2014: Dieser Wein der D.O. Vadeorras ist zu 100% sortenrein. Ein durch den traditionellen Weinbau und in Respekt vor der Umwelt herausgearbeiteter Mencía. Er bereitet durch seinen angenehmen und leicht fruchtigen Charakter Genuss mit einem langen Abgang mit guter Säure.

9. Semele 2015

Semele 2015 ist einer der am sehnsüchtigsten erwarteten Weine der D.O. Ribera del Duero von 2017. Er ist ein ökologischer Rotwein aus lokalem Bio Anbau. Er zeigt sich in der Nase aromatisch und würzig und im Mund rund, frisch sowie von aromatischem Reichtum. Darüber hinaus kommt seine Rebsorte während des Genusses zum Ausdruck.

10. El Perro Verde 2016

El Perro Verde 2016: Sympathisch, legere, ausdrucksstark, geschmackvoll … Trotz jedes voranschreitenden Jahrgangs behält dieser Verdejo den Charakter, der ihn berühmt gemacht und ihm zu seinem Prestige verholfen hat. Bei Uvinum erscheint er immer unter den Top Verkäufen und er gehört zu den von den Experten hoch gelobten Weißweinen.

Wodka Cocktails für das Wochenende

 TAGS:undefined

Das Wochenende steht vor der Tür. Der perfekte Zeitpunkt, um dem alltäglichen Stress zu entfliehen. Nun muss nur noch die passende Stimmung her. Ein Cocktailabend mit Freunden ist da genau das Richtige. Damit dieser zum vollen Erfolg wird, haben wir hier ein paar Rezepte für die weltbesten Cocktails mit Wodka:

White Russian

Ein klassischer und einfach zu mixender Cocktail

Die Zutaten:

  • 1 oz. Smirnoff No. 21
  • 0.75 oz. Godiva Mokkaliquör
  • 2 oz. Sahne

Die Zubereitung:

  1. Mixen Sie den Wodka und den Liquor in einem passenden Glas
  2. Füllen Sie Eis in das Glas
  3. Rühren Sie die Mischung
  4. Garnieren Sie das Ganze mit einem Sahnehäubchen
  5. Viel Spaß beim Servieren

Black Russian

Die dunkle Variante des White Russian und ein weiterer Klassiker

Die Zutaten:

  • 1.5 Anteile Wodka
  • 1 Anteil Kaffeeliquor
  • Gießen Sie die Zutaten in ein klassisches Glas, geben Sie Eiswürfel hinzu und mixen
  • Sie alles.
  • Für ein fruchtiges Aroma lässt sich der Cocktail mit Kirschen verfeinern.

Dirty Martini

Der „Dirty“ kommt von der in dem Cocktail enthaltenen olivenhaltigen Salzlake und den zerstoßenen Oliven

Die Zutaten:

  • 2 Anteile Grey Goose Original
  • 2 Anteile Noilly Prat Original French Dry Vermouth
  • 4 mediterrane Oliven
  • 2/3 Anteile olivenhaltiger Salzlake
  • 2 Mittelmeeroliven zum Garnieren

Die Zubereitung:

  1. Entsteinen Sie vier Oliven und vermischen Sie diese mit der Olivenlake in einem Boston Glas
  2. Fügen Sie den Wodka und den Vermouth hinzu
  3. Versehen Sie das Ganze mit Eiswürfeln
  4. Mischen Sie alles
  5. Schütten Sie die Mischung in ein gekühltes Cocktailglas
  6. Garnieren Sie den fertigen Cocktail mit Oliven

Caramel Spiced Tea

Interessant für alle, die auf der Suche nach etwas anderem sind

Die Zutaten:

  • 1.5 oz. Smirnoff Kissed Caramel
  • 2 oz. starken Chai Tee (ungesüßt)
  • 1 oz. Milch oder halb und halb
  • 0.5 oz. Einfachen Sirup

Die Zubereitung:

  1. Schütteln Sie die oben genannten Zutaten zusammen mit Eis
  2. Schütteln Sie alles und geben Sie die Mischung in ein doppeltes Rocks Glas
  3. Besprenkeln Sie den angerichteten Cocktail mit Karamell
  4. Nun lässt er sich hervorragend servieren

Light Pomegranate Berry Punch

Die beste Kombination aus Wodka und roten Früchten

Die Zutaten:

  • 1.5 oz. Smirnoff Sorbet Light Raspberry Pomegranate
  • 2 oz. Diät Ginger-Ale
  • 1 oz. Cranberrysaft
  • 1 Limettenscheibe zur Dekoration

Die Zubereitung:

  1. Schütten Sie die Zutaten in ein Longdrinkglas
  2. Pressen Sie die Limette aus
  3. Verrühren Sie alles
  4. Nun servieren Sie den Cocktail

Der geeignete Wein für das Weihnachtsessen

 TAGS:undefinedWeihnachtenkommt im Eilschritt auf uns zu und wir stehen wieder einmal vor der Frage: Welche Weine trinken und verschenken wir zum Fest? Bei einem großen Angebot von Rotweinen, Weißweinen und Roseweinen stellt sich die Frage: Welcher soll es denn nun sein?

Wenn Sie nach einem Wein zum Verschenken suchen, sollten Sie die Persönlichkeit, Geschmäcker und Vorlieben des Beschenkten stets im Auge behalten. Sie können einen Wein wählen, weil er gefällt, er bereits bekannt ist oder aus einem bestimmten Gebiet kommt; Sowohl originelle als auch schlichte Weine kommen infrage; oder Sie sind mit klassischen Weinen, mit denen Sie sicherlich alles richtigmachen, auf der sicheren Seite.

Aber vielleicht brauchen Sie auch einen Wein für das eigene Weihnachtsessen. In diesem Fall sollten Sie das Menü zuerst festlegen. Sie werden sich Fragen stellen wie: Welcher Wein rundet Fischgerichte perfekt ab? Welcher Wein mundet am besten zu Meeresfrüchten? Oder welcher Wein passt am besten zu Lamm?

Welcher Wein zum Essen passt, wird hauptsächlich durch die Traube bestimmt. Denn diese ebnet den Weg zum passenden Wein.

Die Verbindung von Speisen und Weihnachten

Meeresfrüchte sind die Könige der Weihnachtstafeln. Als Begleitung eignen sich Cavas und Sekte von leichtem, fröhlichem, fruchtigem und feinperligem Charakter. Sie können auch einen mineralischen, frischen Weißwein mit guter Säure und einem hohen Fruchtgehalt wählen. Eventuell passen ebenfalls Weine aus Chardonnay-Trauben zu Ihrem Menü. Denn diese sind breit, vielseitig und erfrischend. Eine weitere attraktive Alternative bietet ein Riesling mit seinem aromatischen, zarten, würzigen und ausdrucksstarken Charakter. Hier sind ein paar Anregungen …

 TAGS:Juvé y Camps Reserva de la FamiliaJuvé y Camps Reserva de la Familia

Juvé y Camps Reserva de la Familia: Ein sehr guter Schaumwein, der aus den Beeren, Xarel·lo, Parellada, Macabeu, Macabeo und Chardonnay, gepresst wird

 

 TAGS:Coto de Gomariz 2016Coto de Gomariz 2016

Coto de Gomariz 2016: Ein ausgezeichneter Ribeiro-Weißwein, der aus Alvarinho, Treixadura, Loureiro und Godello des Jahrgangs 2016 besteht. 

 

 

Für Truthahn oder andere Gerichte mit Geflügel empfiehlt sich ein schmackhafter Weißwein vom Fass. Sollten Sie einen Rotwein bevorzugen, sollte dieser samtige, lange, blumige und animalische Noten beinalten. Zu Geflügel passende Trauben sind die aromatische und erfrischende Sauvignon Blanc oder die Pinot Noir mit kirschhaltigen, himbeerartigen und veilchenhaften Noten. Interessante Weine mit diesen Eigenschaften sind:

 TAGS:Pago de los Capellanes Crianza 2015Pago de los Capellanes Crianza 2015

Pago de los Capellanes Crianza 2015 ist ein Rotwein aus der Ursprungsbezeichnung Ribera del Duero vom Weingut Pago de los Capellanes, der die Weintrauben, Tinto Fino, Tempranillo und Cabernet Sauvignon, des 2015 er Jahrgangs beinhaltet.

 TAGS:Capellanía 2011

Capellanía 2011

Capellanía 2011 kommt als ausgezeichneter Weißwein aus der Weinregion Rioja daher, der die Trauben, Viura, des Jahres 2011 enthält.

 

Was ist die richtige Wahl zu einem Menü mit Lammbraten? In diesem Fall sind Sie mit einem roten, im Fass gelagerten Wein auf der richtigen Seite. Dieser gleicht den Fettgehalt dieses Gerichts hervorragend aus. Die Wahl sollte auf einen ausbalancierten körperhaften Wein fallen, da er das Gericht in das richtige Licht rückt. Sollten Sie Trauben bevorzugen, die zum Lamm harmonieren, wählen Sie am besten einen Tempranillo. Oder entscheiden Sie sich mit einem Pinot Noir für eine elegante, natürliche Traube. In diesem Fall munden die folgenden Weine:

 TAGS:Pago de Carraovejas Crianza 2014Pago de Carraovejas Crianza 2014

Pago de Carraovejas Crianza 2014:  ein Akt voller Emotionen, Geschichte, der Umgebung und darüber hinaus das angenehme Gefühl zu wissen, dass man an etwas Einzigartigem, Vergänglichem teil hat. 

 

 TAGS:Semele 2015Semele 2015

Semele 2015: Ein Rotwein aus den Ribera del Duero-Weinbergen von Bodegas Montebaco, der aus den Weintrauben, Tempranillo und Merlot, des Jahrgangs 2015 gekeltert wurde.

 

Und als letzte Anregung folgen Weine für das weihnachtliche Dessert. Wenn Sie Schokolade und Nougat essen möchten, sollten Sie einen delikaten, trockenen, cremigen Cava mit guter Säure bevorzugen. Des Weiteren empfiehlt sich ein süßer, salbiger und lebendiger Wein mit einem guten Säuregehalt zum Ausgleich. Ein Wein auf der Basis von Gewürztraminer, einer sehr aromatischen Sorte mit Zitrus- und Blumencharakter, wird Sie nicht enttäuschen.

 TAGS:Gramona III Lustros Brut Nature Gran Reserva 2007Gramona III Lustros Brut Nature Gran Reserva 2007

Gramona III Lustros Brut Nature Gran Reserva 2007 ist ein vollkommen gastronomischer Cava, der aus ökologischem und biodynamischem Weinbau stammt, mit Achtung von Caves Gramona für die Umwelt und die Reben.

 TAGS:Alvear PX 1927Alvear PX 1927

Alvear PX 1927 ist ein echtes andalusisches Juwel. Eine Rarität von einem der ältesten Weingüter von Jerez. 

Portwein: Mit diesen Speisen wird er zum Hochgenuss

 TAGS:undefined

Die Portweine stehen für Qualität und Wärme. Sie gehören zu den bekanntesten Weinen Europas und lassen sich zu verschiedenen Gelegenheiten mit vielerlei Gerichten kombinieren.

Portweine munden besonders zu Snacks. Auf diversen Veranstaltungen sind diese als Cocktail-Zutat ein gern gesehener Gast. Räucherlachs oder Datteln, Salate und weitere Gerichte werden gern mit weißem Portwein verzehrt. Dieser mundet besonders in gekühltem Zustand.

Zu Nudeln und Fisch passt der Weißwein immer noch am besten. Zusammen mit Pasteten und Fleisch oder mit würzigen Gerichten sollte die Wahl auf Oporto Tawny fallen. Dieser ist nämlich in Holz gealtert. Seine Farbe ist in der Regel Rot oder rötlich.

Darüberhinaus passen diese Weine hervorragend zu unterschiedlichen Käsesorten. Zu einer Käseverkostung empfehlen wir einen feinen und frischen Portwein. Er schmeckt besonders zum Cabrales, reifen Käsesorten oder auch zu Roquefort.

Kommt als Dessert Käsekuchen auf den Tisch, eignet sich der Portwein hervorragend als passendes Getränk. Junge und fruchtige Portweine hingegen verfeinern süße oder zartbittere schokoladige Desserts.

Auch bei der Hauptspeise fällt die Wahl oft auf Portweine. Zum Kaffee schmeckt ein 20-jähriger Tawny und zu einer Zigarre schmeckt ein reiner Vintage-Wein, der sich auch zum gemeinsamen Essen mit Freunden empfiehlt.

Sprechen wir von Vintage Weinen, so ist zu erwähnen, dass sie aus der Ernte stammen und ihre Reifezeit im Fass zwei Jahre beträgt, wodurch sie mit Schokolade oder auch mit Fleisch einen exzellenten Genuss darstellen. Der spät abgefüllte Vintage entsteht auf die gleiche Art wie ein Vintage, verbleibt jedoch länger im Fass.

 

 TAGS:Royal Oporto TawnyRoyal Oporto Tawny

Royal Oporto Tawny gehört zu Royal Oporto unter Real Companhia Velha und ist ein süßer Portwein aus Tawny mit Charakter. 

 

 

 TAGS:Graham's The TawnyGraham’s The Tawny

Graham’s The Tawny ist ein äußerst feiner Tawny Portwein aus dem Hause W & J. Graham’s. 

 

Rioja VS Ribera del Duero

 TAGS:undefinedEine Frage ist in Bezug auf dieses altbekannte Thema stets aktuell. Wo liegt der Unterschied zwischen den Riojaweinen und den Weinen aus der Region la Ribera del Duero? Die danach gestellte Frage ist erfahrungsgemäß die nach dem Preis. In Hinblick auf das nahende Weihnachtsfest und mögliche zu den Festtagen passende Weine widmen wir uns in der zweiten Ausgabe des Uvinums Click & Drink Magazins deshalb diesem Thema.

Die beiden in Spanien geläufigen Herkunftsbezeichnungen und die am häufigsten verkauften sind zweifelsohne Rioja und Ribera del Duero. Die beiden Regionen sind weltweit für ihre Rotweine bekannt. Jede hat ihre eigenen Befürworter. Doch wo liegen die Unterschieden zwischen den beiden Rotweinsorten? Für ein besseres Verständnis bedarf es der Erläuterung einiger “langweiliger“ Unterschiede zwischen ihnen … bevor es zu den wirklich interessanten Fakten kommt!

Die Schöpfung
La Rioja ist seit 1925 durch die Herkunftsbezeichnung (D.O.) gekennzeichnet und trägt seit 1991 den Titel Denominación de Origen Calificada (D.O.C.) für eine „klassifizierte“ Herkunftsbezeichnung. Diese steht für eine sehr hohe Qualität. La Ribera del Duero ist ein viel jüngerer, erst seit 1982 bekannter D.O. Wein.

Die geographische Lage
Der Herstellungsbereich des D.O.C. Rioja befindet sich in Nordspanien an den beiden Margen des Flusses Ebro. Die Anbaugebiete befinden sich hauptsächlich in den autonomen Regionen von La Rioja und dem Baskenland. Außerdem ist er in die folgenden drei geographischen Unterbereiche aufgeteilt: Rioja Alta, Rioja Alavesa und Rioja Baja. Sie bestehen aus 63.593 Hektar Weinbergen und produzieren zwischen 280 und 300 Millionen Liter (90% Rotwein, 5% Weißwein, 5% Rose).

Der Produktionsbereich der D.O. Ribera del Duero Weine erstreckt sich über den Südosten von Castilla y León. Die Hauptweinanbaugebiete befinden sich in den Provinzen Burgos, Segovia, Valladolid und Soria. Hier werden auf 22.320 Hektar Weinbergen 130 Millionen Liter Wein produziert (98% Rotwein, 2% Weißwein).

In Bezug auf die geographische Situation ist nicht nur die Abgrenzung der Gebiete wichtig. Denn sowohl die Bodenbeschaffenheit als auch das vorherrschende Klima beeinflussen die Qualität.

In der Zone D.O.C. Rioja herrscht in allen drei Herstellungsgebieten ein kontinentales, gemäßigtes Klima. Das Klima in La Rioja Baja ist fast mediterran. Die milden Temperaturen erlauben eine langsame und sorgfältige Reifung der Trauben. Über die gesamte Denomination erstrecken sich Böden mit unterschiedlicher Beschaffenheit. Hierbei dominieren jedoch kalkhaltige, eisenhaltige und alluviale Töne.

In der Zone des D.O. Ribera del Duero herrscht ein extrem kontinentales Klima mit extrem wenigen Niederschlägen. Die Winter sind von Kälte sowie von eisigen Winden geprägt und in den heißen Sommern herrscht eine Dürre mit niedrigen nächtlichen Temperaturen. Daraus ergibt sich eine sehr schnelle und konzentrierte Reifung der Trauben. Die Böden in der D.O. sind in ihrer Beschaffenheit sehr unterschiedlich, allerdings hauptsächlich kalksteinhaltig.

Die Rebsorten
Die am häufigsten in den beiden D.O. Zonen angebaute Rebsorte trägt den Namen Tempranillo. Das ist jedoch die einzige Gemeinsamkeit. In La Rioja sind die roten (am häufigsten angebauten) Rebsorten der Tempranillo erlaubt. Diese tragen die Namen Garnacha Tinta, Mazuelo und Graciano sowie die drei weißen Sorten Viura, Malvasía und Garnacha Blanca.

In La Ribera del Duero wachsen die roten Trauben namens Tempranillo, auch bekannt als Tinto Fino oder Tinta del País, Cabernet, Sauvignon, Merlot und Malbec sowie in kleinen Mengen die Garnacha und die weißen Reben der Albillo.
Obwohl die Rebsorte Tempranillo in beiden D.O. Zonen am häufigsten angebaut und verarbeitet wird, weisen die fertigen Weine sehr große Unterschiede auf. Diese beziehen sich auf:
Aromen, die Intensität im Gaumen, Alkohol und Grade, Farbe, Geschmack
Die Rotweine von La Rioja lassen sich als weich und wenig adstringierend beschreiben. Sie hinterlassen weder ein trockenes noch ein raues Gefühl im Mund.
Die Weine aus La Ribera del Duero sind aufgrund des extremen Klimas und der schnellen Reifung der Reben konzentrierter und intensiver in Farbe und Geschmack. Sie hinterlassen im Gaumen eine größere Adstringenz, Trockenheit und Rauheit. Deshalb genießen sie den Ruf eines kräftigeren Weines.
Dadurch haben die Weine von La Ribera del Duero einen höheren Alkoholgehalt als die von La Rioja. Bei gut gemachten Weinen schmeckt man den Alkohol in keinem der Weine aus den beiden D.O. Zonen.
Das Aroma der La Rioja Weine erinnert an rote Früchte. Im Gaumen bleibt dank der Säure ein frisches Gefühl. Das Aroma der Weine aus La Ribera del Duero erinnert an reifes Obst, scheint im Gaumen süßer und wirkt im Abgang milchig und erinnert an Erdbeerjoghurt.

Beide D.O. klassifizieren die Weine nach ihrer Reife oder der Reifung

  • Jóven (Jung) / Roble (Eiche) (Sie werden nicht in einem Holzfass oder mit einer Fassreifung von weniger als 12 Monaten gelagert.)
  • Crianza (die Mindestreifezeit beträgt zwei Jahre, eins davon im Fass)
  • Reserva (mindestens drei Jahre Reifezeit, eins im Fass und ein weiteres in der Flasche)
  • Gran reserva (mindestens fünf Jahre Reifezeit, zwei Jahre im Fass und drei Jahre in der Flasche).

Die untenstehende Grafik zeigt uns das Potenzial von Weinen nach der Reifezeit. In beiden D.O. genießt man die jüngeren Weine nach einem kürzeren Zeitraum, die älteren Weine hingegen werden erst nach einer längeren Reifezeit getrunken.

(Quelle Marqués de Riscal)

Nun geht es mit dem interessanteren Teil weiter …

Der Preisunterschied
Warum sind die Rioja Weine generell günstiger als die aus La Ribera del Duero? Einen großen Teil der Antwort finden wir bereits weiter oben. Das Erzeugungsgebiet und die Anzahl der produzierten Liter des La Rioja überragen La Ribera. Hier stehen 63.593 gegen 22.320 Hektar. Auch das Klima trägt zum Preis bei. Die Weinproduktion gestaltet sich in La Rioja mit seinen extremeren Temperaturen „einfacher“ als in La Ribera. Die Weinkellereien von La Ribera sehen sich häufig mit dem Problem des Frosts konfrontiert. Dadurch wird weniger produziert und weniger Weine bedingen einen höheren Preis!

Zusammenfassend handelt es sich um unterschiedliche Zonen mit einer unterschiedlichen Bodenbeschaffenheit, einem voneinander divergierenden Klima sowie einer Mischung aus unterschiedlichen Rebsorten. Warum streitet sich alle Welt also ständig darüber, welcher Wein besser ist? Jedem das seine, oder nicht?
Einige Ungereimtheiten gibt es jedoch. Inzwischen wollen einige Weinkellereien von La Rioja Alavesa sich “unabhängig” machen und ihren eigenen D.O. (D.O. Weinberge von Álava) erschaffen. Die kleinen Winzer (insgesamt 42) aus Álava verteidigen ihre Einzigartigkeit und den unverwechselbaren Charakter ihrer Weine. In Hinblick auf das System der Klassifizierung der italienischen und französischen Nachbarn macht das wirklich Sinn. Die berühmte Bodega ARTADI verließ die D.O. Rioja 2015. Der Winzer sagt: “Weinregionen mit einem hohen Prestige wie Burdeos (mit 52 Unterbezeichnungen), Borgoña (96) bieten den Konsumenten Weine, welche die bestimmten Zonen widerspiegeln. Es ist von grundlegender Bedeutung, dem Verbraucher die Möglichkeit zu bieten, die Vielfalt unseres Bodens zu entdecken, die den Wert, den unterschiedlichen Charakter sowie die Authentizität des Weins hervorbringt”.

Und ihnen obliegt jedes Recht auf den Wunsch nach Anerkennung und Förderung ihrer Weine. Es bedarf jedoch einer kleinen Anmerkung. Man sollte nicht vergessen, dass die Weine aus La Rioja weltbekannt sind. Das liegt einerseits an der Arbeit der Weingüter, vor allem jedoch an der Unterstützung durch die Werbung und das Marketing von Seiten der D.O. Das sollte nicht außer Acht gelassen werden. Trotz dessen steht ihnen die Unabhängigkeit genau wie Kindern, die eines Tages ihren eigenen Weg gehen müssen, zu.

Im Fall von La Ribera del Duero verhält es sich mit dieser sehr berühmten D.O. etwas anders. Hier geht es um die von der D.O. ausgeschlossenen Güter. Einige der berühmtesten Weingüter der Region von Castilla y León wie Mauro, Abadía Retuerta, Bodegas Leda … sind nämlich kein Teil von ihr. La Ribera del Duero ist aber Wein des Landes von Castilla y León. Besteht darin ein Problem? Abadía Retuerta kommentiert das so: “ In Abadía Retuerta könnten wir sagen, dass unsere Selbstregulierung viel strenger ist als die jeder Herkunftsbezeichnung. Obwohl es stimmt, dass der Beitritt in die „Ribera del Duero“ zwar beantragt, aber nicht gewährt wurde, können wir heute sagen, dass diese Tatsache eines der Geheimnisse des Erfolgs von Abadía Retuerta ist. Jetzt wird es mit der Verwaltung, unserer eigenen Konfession, gemäß dem kürzlich verabschiedeten neuen Weingesetz, verarbeitet. „

Mauro ist einer der besten Rotweine Spaniens und wird von den besten Kritikern der Welt als solcher anerkannt.

In Frankreich verlassen täglich immer mehr Weinkellereien die D.O. und vermarkten ihre Weine unter dem Titel Vin de France. Eventuell ist es an der Zeit die antiquierten Herkunftsbezeichnungen zu überdenken. Denn auch in Katalonien verhält es sich mit der D.O ähnlich. Im Gegensatz zu anderen Gebieten etablierten sich hier in Bezug auf den Cavas zwei Klassifikationen: Clàssic Penedès und Cavas de Paraje.

Aber kommen wir zurück zur D.O. Es wäre sinnvoller, die Begriffe Moderne vs. Klassische Weine zu benutzen. Sind die einen denn schlechter als die anderen?

Das wäre so, als verglich man den Eintopf unserer Großmutter mit Sushi … Warum können wir nicht beide mögen? Hierbei handelt es sich um zwei komplett unterschiedliche und nicht vergleichbare Weinherstellungsverfahren …

Die modernen Weine brillieren mit einer höheren Intensität, sind vollmundig, kräftiger, enthalten mehr Alkohol und sind robuster. Sie reiften in neuen Holzfässern. So formuliert klingt es negativ. Das sollte so nicht stehenbleiben. Das Problem dieser Weine liegt darin, dass sie beim Genuss noch zu jung sind. Sie müssen vor dem Verzehr für zehn Jahre im Fass reifen, damit sie zu einem ausgeglichenen Wein werden und optimalen Trinkgenuss bieten. Sie werden einfach zu früh getrunken.

Den Klassikern hingegen wird mehr Aufmerksamkeit und mehr Genuss geschenkt. Sie sind über einen längeren Zeitraum in bereits genutzten Holzfässern gereift. Das Holz hinterlässt daher seine Note nicht auf dem Wein und er wirkt weicher. Außerdem bleiben die Weine in den Weinkellereien über einen längeren Zeitraum in Flaschen, bevor sie in den Handel gehen. Beispiele hierfür sind Viña Tondonia, La Rioja Alta, Vega Sicilia. Diese Weine haben einen kräftigen Rotton mit einer exzellenten Nuance und sie umschmeicheln den Gaumen.

Rioja vs. Ribera macht nicht wirklich Sinn. In beiden D.O. existieren sichere Werte, große essentielle Weine und kleine Weinkellereien, die ihnen frischen Wind verleihen. Jede bringt gut verarbeitete Weine mit einem eigenen Charakter hervor. Und sie sind für jedes Budget erschwinglich.

Trotzdem ist die Weinlandschaft Spaniens einem steten Wandel unterlegen. Kleine Zonen bergen dank einer neuen Generation von Winzern, die ganz Spanien bereist, studiert und im Berufsleben kennengelernt hat, ein unbeschreibliches und fantastisches Potential. Diese Generation ist durch den Willen bewegt, die Weinberge weiterzuentwickeln, autochthone Sorten und Qualitätsweine anzubauen, die es verdient haben, dass man sie kennt und vor allem genießt.

 TAGS:Marqués de Murrieta Reserva 2013Marqués de Murrieta Reserva 2013

Marqués de Murrieta Reserva 2013 ist eine ausgezeichnete Kostprobe der klassischen Rioja.

 

 TAGS:Pesquera Crianza 2014Pesquera Crianza 2014

Pesquera Crianza 2014: Das Weingut Tinto Pesquera präsentiert uns diesen gelungenen Rotwein mit Herkunftsbezeichnung Ribera del Duero.

 

Isabelle Brunet: Interview mit Sommelière von Ferran Adriá

 TAGS:undefined

“…jeder Weinliebhaber kann und muss sich selbst um die eigene Bildung und Meinung kümmern.”

Vielleicht wissen Sie es ja bereits, aber als Weinliebhaber sind Sie höchstwahrscheinlich schon einmal in Kontakt mit der namhaften Sommelière Isabelle Brunet gekommen. Ausgebildet durch die “Schule des Lebens” führte sie ihr Weg letztendlich nach Spanien, wo sie bald für Ferran Adrià im Restaurant „El Bulli” zu arbeiten begann. Doch der Weg endete nicht dort und Isabelle widmete sich neuen vielversprechenden Projekten. Heute kann man Isabelle im Monvínic treffen, eine Bar im Zentrum Barcelonas, der sich zu 100% der Erfahrung widmet, die ein guter Wein zu bieten hat.

Auf Ihrer Webseite (http://www.isabellebrunet.com) nennen Sie sich “Sommelière ohne Qualifizierung”. Was meinen Sie damit?

Wenn ich sage “sans diplome” auf französisch… heißt das: Die Schule des Lebens! Meine Jugend wurde von meinen Eltern in einem bescheidenen Dorf im Süden von Chinon geprägt. Zuerst steckte mich mein Bruder Christophe, titulierter Sommelier in Loire, mit Wein an. 1994 in London begab sich Christophe auf eine Weltreise und man bot mir seinen Job an. Man weiß ja, dass London das Sprungbrett für Weine aus der ganzen Welt war und ist, so wohnte ich für 5 Jahre allen Weinverkostungen und Reisen an, die sich mir boten. In einem schönen Kreis von Sommeliers und Winzern.

Bevor ich nach Spanien kam, habe ich mir selbst eine Reise geschenkt, bei der ich Weingärten besuchte.

Sie kommen aus Frankreich, leben allerdings schon lange in Spanien. Champagner oder Cava?

Weder noch. Alles hängt vom Champagner und Cava ab, und worüber wir reden.

Man kann das nicht verallgemeinern, wir versuchen nicht einen industriellen Champagner einer kommerziellen Marke mit einem artesanalen Cava aus einer frischeren Region als gewöhnlich mit geringer Ernte und langer Crianza auf der Hefe zu vergleichen.

Einige meiner Lieblinge haben nicht einmal die Ursprungsbezeichnung DO Cava. Persönlich schmecken mir weinige Schaumweine besser, mit etwas positiver Oxidierung.

Woher weiß ich – als AnfängerIn – ob ein Schaumwein gut ist oder nicht? (Punktebewertung von Führern und Kritikern, Ursprungsbezeichnung, …?)

Ich nutze diese Gelegenheit, um zu sagen, dass jeder Weinliebhaber seine eigene Meinung bilden kann und muss. Am Anfang können Weinführer mit Punktebewertung hilfreich sein, um neue Marken mit ihren Zonen und Charakteristika kennenzulernen. Das kann schwierig erscheinen, aber hängt natürlich von der Anstrengung und der Konzentration ab, die wir an den Tag legen.

Mit meiner bescheidenen Erfahrung von 20 Jahren habe ich gelernt, mir meine eigene Meinung zu bilden, ohne gleich Punkte zu vergeben. Eher genieße ich den Moment und lebe das Gefühl, das mir der Wein vermittelt. Das versuche ich auch an mein Team aus Sommeliers weiterzugeben und an die Kunden, die zum Monvínic kommen.

Wie finde ich den Cava meines Geschmacks?

Indem Sie so viele verkosten, bis Ihnen ein Winzerstil gefällt, und Ihren eigenen Geschmack kennenlernen. Auch bleiben Sie bestimmt nicht ein Leben lang beim gleichen Produkt. Die Diversität der Stile und Geschmäcker bereichern uns.

Woher weiß ich, ob der Sommelier mein Bedürfnis versteht?

Zuerst, ob er mir mehr zugehört hat als geredet.

Ob er den Dialog auf bescheidene und konstruktive Weise gesucht hat.

Dann hängt es davon ab, wie er mit der Information und meinen Wünschen umgegangen ist.

Ob er seine Empfehlungen mit Sensibilität abgibt, und nicht auf kommerzielle Weise oder Trends folgend.

Haben Sie eine Lieblingspaarung mit einem Schaumwein? Verraten Sie sie uns?

Mit ein paar Euros würde ich mit einen 20 Jahre gereiften Champagner gönnen zu frischgemachter Pasta al dente und weißem Trüffel.

Auch ein Sumoll Espumoso Brut Nature mit einr Kalbsbacke 3 Jahre auf der Kohle.

Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für ein Interview mit uns genommen haben, Isabelle!

 TAGS:Marie Stuart Cuvée de la Reine BrutMarie Stuart Cuvée de la Reine Brut

Marie Stuart Cuvée de la Reine Brut: Ein ausgezeichneter Champagne-Schaumwein, der aus dem besten Lesegut der Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier besteht. 

 

 TAGS:Juvé y Camps Reserva de la FamiliaJuvé y Camps Reserva de la Familia

Juvé y Camps Reserva de la Familia kommt als ausgezeichneter Schaumwein aus der Weinregion Cava daher, der die besten Xarel·lo, Parellada, Macabeu, Macabeo und Chardonnay beinhaltet.

Macallan & Highland Park: Das Beste aus der Whisky-Welt

 TAGS:undefined

Whisky-Sammler, Connoisseurs und Liebhaber, sie alle sind auf der Suche nach dem gewissen Etwas in ihrem Lieblingsdrink. Und dabei haben die meisten unter ihnen eines gemeinsam: die Google-Suche. Nein, lieber Whisky-Trinker, das hier ist keine weitere Liste mit den besten und teuersten Whiskies, die der Markt zu bieten hat.

Hier finden Sie zwei exklusive Juwelen aus der Schatztruhe von Uvinum, die sonst nur schwer zu ergattern sind. Ob für Sie selbst – schließlich will und soll man ja auch nicht alles teilen – oder für ihre allerliebsten Freunde, feiern Sie die besten Momente im Leben. Die Kinder verlassen endlich Hotel Mama, den heiß ersehnten Pensionsantritt, die schon längst fällige Beförderung, das Leben an sich, man gönnt sich ja sonst nichts. 

Macallan ist eine Institution, was das Thema Single Malt anbelangt. Wer ein echter Genießer ist, kommt an der Marke nicht vorbei. Allerdings muss es nicht immer der Oak oder Sherry Cask sein. Für große Momente eignet sich ein großer Jahrgang wie etwa der The Macallan Anniversary Malt Sherry Oak 25 Years. Der preisgekrönte Speysider zählt zu den meistgesuchtesten Single Malts der Welt. Macallan beglückt den Sammler mit fruchtigen Nuancen von Orange und  Birne, süßen Gewürzen und sanften rauchigen Noten. Am Gaumen entfaltet sich der im Sherry-Fass ausgebaute Whisky zur Gänze und gibt elegante Noten von getrockneter Aprikose, Pflaume und Feige Preis. Subtile Anklänge von Muskatnuss und Zimt kommen in sanften Wellenbewegungen hinzu und harmonieren am Ende in einem honigähnlichen Abgang mit Schmelz und langem Nachgeschmack.

 TAGS:The Macallan Anniversary Malt Sherry Oak 25 YearsThe Macallan Anniversary Malt Sherry Oak 25 Years

The Macallan Anniversary Malt Sherry Oak 25 Years: : Ein Whisky der Destillerie The Macallan Distillers. Gemäß unseren Uvinum-Nutzern verdient dieser Whisky eine Bewertung von 4 von 5 Punkten.

Wir bleiben in Schottland, richten den Blick zu der Highland Park Distillery. Highland Park Ice Edition 17 Years ist ein robuster Scotch, der nicht nur im Geschmack sondern auch in seiner besonderen Verpackung an die Zeit der Wikinger erinnert. Seine eisblaue Flasche, eingebettet in einem Holzrahmen, der an einen Eisberg erinnert, bildet eine visuelle Hommage an die Geburtstätte von Eis, Frost und Nebel. Die limitierte Auflage bietet frische Nuancen von Ananas, Mangosorbet und Ingwer. Diese Nuancen machen bald Raum für rauchigen Torg, Vanille und aromatische Gewürze. Tief, vielschichtig und rau wie der Norden ist der Highland Park Ice Edition ein herrlicher Whisky für echte Gewinnermomente.  

 TAGS:Highland Park Ice Edition 17 YearsHighland Park Ice Edition 17 Years

Highland Park Ice Edition 17 Years ist ein bekannter Whisky aus Schottland. Uvinum-Nutzer bewerten den Highland Park Ice Edition 17 Years mit 4 von 5 Punkten.

 
 
 

Jägermeister: Kräuterlikör mit großer Geschichte

 TAGS:undefined

Einer der berühmtesten Liköre Deutschlands feiert weltweiten Erfolg und ist zurzeit das achtbeliebste alkoholische Getränk der Welt. In Hollywood-Filmen wie Hangover oder harten Partydrinks wie Flying Hirsch findet das Magenbitter viel Aufmerksamkeit. Das war aber nicht immer so. Die Geschichte von Jägermeister reicht fast über 130 Jahre zurück. 

Ursprung

In Niedersachsen, genau in Wolfenbüttel, gründete Wilhelm Mast 1878 eine Essig- und Weinfirma. Auf dem Flaschenetikett steht dieses Jahr, allerdingt wurde der Kräuterlikör erst einiges später erzeugt. Der Sohn des Gründers, Curt Mast, übernahm das Unternehmen und erfand nach zahlreichen Experimenten diesen Likör aus 56 Kräutern.

Der Name des Getränks bezieht sich auf das Hobby von Curt Mass: die Jagd. Auf dem Etikett ist ein weißer Hirsch mit einem Kreuz zwischen seinem Geweih zu sehen. Ein Symbol für den Patron aller Jäger, den heiligen Hubertus von Lüttich. Dieser war ein Wilderer, der einem weißen Hirschen begegnete und erlegen wollte. Kurz bevor er den Pfeil abschoss, erschien zwischen dem Hirschgeweih ein Kreuz und der Wilderer kniete vor Ehrfurcht nieder mit dem Versprechen zur Besserung. So wurde er zu einem echten Jägermeister.

Wiedergeburt

 TAGS:undefined

Im Zweiten Weltkrieg war der Jägermeister besonders bei Soldaten beliebt, wegen seiner anästhetischen Wirkung (35%). In den 70ern erlebte das Getränk schließlich eine Renaissance und präsentierte sich zunehmend im Sport-Bereich als wichtiger Sponsor. Mit diesem Marketingtrick erhielt die Brennerei ein neues und verjüngtes Image, womit die Marke widerum ein jüngeres Publikum ansprechen konnte. Der Kräuterlikör eignet sich aber nicht nur für Jäger, sondern erfreut sich hoher Beliebtheit unter Studenten und Sportlern. 

In den 90er Jahren gewann die Marke allmählich an Bedeutung in den USA. Berühmte Rock-Bands wie Offspring oder Rappers wie Eminem erwähnten Jägermeister in ihren Liedern. Weiter geht es in amerkinanischen TV-Serien wie Friends oder Modern Family, die dem Magenbitter weitere Chancen zum Product Placement bieten.

Jetzt sagen Sie bestimmt gleich: „Schön und gut, aber ich habe genug von Jägermeister!“ Sie müssen ihn nicht nur pur trinken. Wem das Bitter zu stark oder zu süß ist, der findet darin eine herrliche Basis für köstliche Cocktails. Hier halten wir einige Rezepte zum Ausprobieren bereit:

Dark Angel:

Walking Dead:

Assemblage oder sortenrein: Was schmeckt besser?

 TAGS:undefinedWer sich in ein Gespäch über Wein verirrt, stolpert schnell über Begriffe wie Assemblage oder Sortenrein. Ab hier scheiden sich meist die Geister, eine hitzige Diskussion scheint vorprogrammiert. Denn über Geschmack lässt sich bekanntlich sehr gut streiten.

Damit Sie gut vorbereitet in diese Thematik eintauchen und Ihr Gegenüber beim nächsten Mal mit Wissen überrumpeln, hier das Wichtigste über Rebsorten, sortenreine Weine und Assemblagen.

Rebsorte – Was ist das überhaupt? 

Aus den Früchten der Pflanzenart, Edle Weinrebe, entwickeln die Winzer unterschiedlichste Weine. Aber wie es auch unter den Äpfeln Varianten wie Granny Smith, Gala und Fuji gibt, kommt auch die Weinrebe mit ihren diversen Sorten daher. Diese wiederum teilen sich in zwei Untergruppen, weiße und rote Sorten. Das Fruchtfleisch ist gegenüber allen Erwartungen immer weiß, die Farbe nimmt Bezug auf die Farbe der Beerenschalen. Bekannte Rebsorten sind unter anderem die Riesling, Weißburgunder oder Chardonnay für Weißweine sowie Dornfelder, Spätburgunder oder Merlot für Rotweine.  

Interessant dabei ist folgende kleine Statistik. Aus mehreren 1000 Rebsorten sind lediglich um die 20 Sorten für 80% der Weltproduktion von Wein verantwortlich.

Und jede Sorte hat ihre eigenen Bedürfnisse: So wachsen nicht alle Rebsorten auf allen Bodentypen und auch die klimatischen Bedingungen spielen eine wichtige Rolle. Hinzu kommen Bewässerung, Schneiden, Aufzucht, und unzählige weitere Merkmale, über die der Winzer ganz genau Bescheid wissen muss.

Sortenreiner Wein vs. Assemblage

Von sortenreinen Weinen spricht man dann, wenn die Vinifizierung auf nur einer Rebsorte basiert. Vorreiter in dieser Kategorie ist die französische Weinregion Burgund. Dort setzt man hauptsächlich auf Pinot Noir- und Chardonnay-Erzeugnisse. Aber auch wenn mehrere Winzer dieselbe Rebsorte verwenden, schmeckt das Endprodukt nicht immer gleich. Terroir, Pflege, klimatische Bedingungen, Wasserhaushalt, Maischestandzeit, Gärung, Ausbau – vom Samen bis ins Glas findet ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Faktoren statt. Aber genau das macht die Ausarbeitung dieser Tropfen so spannend. Und um das Ganze nochmal einfach auszudrücken: Kartoffelsalat ist nicht gleich Kartoffelsalat, jeder Haushalt hat sein individuelles Rezept. Welches besser als das andere ist, ist am Ende reine Geschmackssache.  

Frankreich har eine lange Tradition von Assemblagen mit ihren önologischen Botschaftern in Bordeaux. Eine Assemblage ist eine Mischung, auch Cuvée, mehrere verschiedener Rebsorten. Der Winzer versucht, so den Wein zu harmonisieren und ihn bestmöglich auzuwiegen. Eine Assemblage kann sich auf verschiedene Arten zusammensetzen: Entweder handelt es sich um verschiedene Weine desselben Jahrgangs, oder um Weine derselben Sorte aus verschiedenen Parzellen, der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt – wenn man über die Regelwerke der unzähligen Ursprungsbezeichnungen kurz hinwegsieht. Dabei muss der Winzer wie ein Komponist auf Charakter, Aromen und Geschmack der einzelnen Trauben und Weine achten. Einige Sorten bringen Frucht, Biss und Säure, andere widerum Würzigkeit, Körper und Struktur. Die einen sind dominanter, die anderen unterwürfiger im Geschmack.

Welcher Wein gewinnt nun?

Eine mathematische Antwort können wir leider nicht bieten. Denn Sieger ist natürlich der Wein, der Ihnen am besten schmeckt. Es ist ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Vielleicht haben Sie gewisse Präferenzen, was die Rebsorten angehen: Schmeckt ihnen zum Beispiel ein guter Tempranillo Joven, können Sie sich ruhig auf eine spanische Assemblage von Tempranillo und Garnacha einlassen. Haben Sie es lieber komplexer und trinken gerne Pinot Noir, sollten Sie den Sommelier oder Weinverkäufer nach würzigen und gut strukturierten, leichten Rotweinen fragen. 

Fruchtige, süße Weißweine führen Sie eher in die Welt der Rieslinge, Muscat oder Sauvignon Blanc. Elegante, weiche Weißweine verlangen nach der Chardonnay.

Ihnen bietet sich eine unendliche Auswahl an Weinen. Um zu wissen, wonach man sucht, sollte man einfach so viele verschiedene Weine wie möglich verkosten. Dann weiß man auch, wonach man im Weinhandel fragen kann. Und nicht vergessen, beim nächsten Streitgespräch einfach erklären, was eine Assemblage ist und warum der Apfel nicht besser oder schlechter als die Birne ist. 

 

 TAGS:Lugana DOC Prestige Cà Maiol 2015Lugana DOC Prestige Cà Maiol 2015

Lugana DOC Prestige Cà Maiol 2015

 

 

 TAGS:Varvaglione 12 E Mezzo Primitivo del Salento 2015Varvaglione 12 E Mezzo Primitivo del Salento 2015

Varvaglione 12 E Mezzo Primitivo del Salento 2015

4 Cocktails für die Wintersaison

 TAGS:undefinedEs bleibt nicht aus. Die Kälte zieht durch viele Regionen Europas und es gibt zu dieser Jahreszeit nichts besseres, als gemütlich vor dem Kamin zu sitzen, am besten mit einem kräftigen Getränk. Heute zeigen wir Ihnen deshalb vier Rezepte für Getränke, die die Kälte aus Ihrem Körper vertreibt.

1. Wintersonne

Zutaten:

  • 60ml Mandarinensaft
  • 15ml Zitronensaft
  • 1 Teil Triple Sec (Cointreau)
  • 45ml Wodka
  • Zucker nach Geschmack
  • Ein Zweig Rosmarin

Zubereitung:

  1. Mixen Sie den Mandarinen- und Zitronensaft in einem Shaker.
  2. Fügen Sie Wodka und Triple Sec hinzu. Gut schütteln.
  3. Nehmen Sie ein breites Glas und verzieren Sie den Rand mit Zucker und Mandarinensaft.

2. Rothes Original

Zutaten:

  • 6 cl Glenrothes Select Reserve
  • 2 EL brauner Zucker oder Lebkuchen für eine würzige Note
  • 2 cl Dulce de Leche
  • 1 Tropfen Vanille-Extrakt
  • Saft einer halben Limette
  • 1 cl flüssiger Süßstoff

Zubereitung:

  1. Geben Sie alle Zutaten in einen Shaker und schütteln Sie alles mit etwas Eis gut durch.
  2. Servieren Sie den Cocktail in einem hohen Glas ohne Eis.
  3. Verzieren Sie nach Geschmack mit etwas Schlagsahne.

3. Champagner- und Granda-Punsch

Zutaten:

  • 1 ½ Tassen Saft Granatapfel
  • 1 Tasse Birnennektar
  • ¼ Tasse Orangenlikör
  • 1 Flasche Champagner

Zubereitung:

  1. Nehmen Sie ein großes Glas und gießen Sie den Granatapfelsaft, den Birnennektar und den Orangenlikör hinein.
  2. Gut schütteln und mit Champagner aufgießen.
  3. Servieren Sie den Cocktail in kurzen Gläser mit etwas Eis.

4. Der Monte Cristo

Zutaten:

  • 15ml Orangenlikör
  • 15ml Kaffeelikör
  • 120ml Kaffee
  • Schlagsahne

Zubereitung:

  1. Gießen Sie den heißen Kaffee ein und fügen Sie die Geister hinzu: den Kaffee- und Orangenlikör.
  2. Bedecken Sie die Oberfläche mit Schlagsahne.
  3. Guten Durst!

 TAGS:The Glenrothes Select ReserveThe Glenrothes Select Reserve

The Glenrothes Select Reserve

 

 

 TAGS:The Yamazaki Distiller's ReserveThe Yamazaki Distiller’s Reserve

The Yamazaki Distiller’s Reserve