Entdecke Sie das österreichische Weinbaugebiet Wachau

Wein- und Weintourismusliebhaber können in Österreich eine bezaubernde Region entdecken, die etwas unbekannter als andere Weinbaugebiete mit ähnlichen Eigenschaften ist. Die Rede ist von Wachau, welches eine Fahrtstunde von Wien, der Hauptstadt Österreichs, entfernt liegt und, in märchenhafte Landschaften und Weinberge eingebettet, als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt ist. Kommt mit auf die Reise!

Das Tal, welches die Städte Krems und Melk voneinander trennt, ist 33 Kilometer lang und hebt sich vor allem durch seine Kulturdenkmäler, die zahlreiche Schlösser und Klöster umfassen, hervor. Der Weinbau in diesem namhaften Weinland, das unserer Kenntnis bisher vielleicht noch verborgen geblieben war, ist bereits auf die Römerzeit zurückzuführen, obgleich seine Blütezeit im 9. Jahrhundert angesiedelt war, als die Karolinger an Macht und Bedeutung verloren. Die Wachauer Weinberge breiten sich über 1.350 Hektar Land aus und liegen nahe des berühmten Benediktinerklosters Stift Melk, denn seinerzeit waren es die Mönche, die sich der Weinherstellung widmeten.

Sehenswert ist zum einen Melk – ein Ort, der, abgesehen von seinem Kloster, dem „sinnbildlichstes und dominantestes Barockgebäude“, auch noch den Rathausplatz, das Heimatmuseum und etliche Restaurants und Kneipen vorzuweisen hat, in welchen man den heimischen Wein verkosten kann. Zum anderen empfehlen wir die Marktgemeinde Spitz, in welcher Traditionen hochgehalten werden. Neben der berühmten Marillenblüte steht der Wachauer Weinfrühling, bei dem auch die Spitzer Winzer in ihre Weinkeller einladen.

Die Weinkeller des Gebiets

Bevor man sich auf die Reise in dieses Tal begibt, ist es ratsam, Information über die hiesigen Weine und Weinkeller einzuholen. Die Vereinigung Vinea Wachau Nobilis Districtus ist ein Zusammenschluss von Winzern, der 232 Weinkeller umfasst und sich zum Ziel gesetzt hat, die Wachauer Weine in ihrer Qualität und Bekanntheit zu fördern. Und in Wirklichkeit sind es die kleinen Winzer Wachaus, die diese Gegend zu einer der wichtigsten Weinbaugebiete Österreichs machen.

Der Wachauer Wein ist, abhängig von seinem Alkoholgehalt, in drei unterschiedliche Kategorien unterteilt: Steinfeder, Federspiel und Smaragd. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um trockenen Weißwein, welchem kein Zucker hinzugefügt wird. Eine Vorgabe der Vinea Wachau ist, unserem Urteil nach, besonders hervorzuheben, nämlich die, dass die Traubenernte in Handlese zu erfolgen hat, wodurch die Weinherstellung noch als Kunsthandwerk verstanden wird.

Die für die Weinherstellung verwendeten Rebsorten sind überwiegend Riesling und Grüner Veltliner, der auch in einigen kleineren mitteleuropäischen Regionen, wie etwa in Tschechien, in der Slowakei oder in Ungarn angebaut wird. Aber auch andere Traubensorten haben hier ihre Heimat gefunden, wie etwa die Neuburger, der Gelbe Muskatteller, die Weissburgunder oder der Rote Traminer.

 

Domäne Wachau Grüner Veltliner Federspiel “Terrassen” 2015

Domäne Wachau Grüner Veltliner Federspiel “Terrassen” 2015: ein Weißwein der Herkunftsbezeichnung Wachau aus Trauben der Ernte 2015 und einem Alkoholgehalt von 12°.

Franz Hirtzberger Grüner Veltliner Rotes Tor Federspiel 2015

Franz Hirtzberger Grüner Veltliner Rotes Tor Federspiel 2015: ein Weißwein der Herkunftsbezeichnung Wachau, dessen Grundlage eine Auslese der Grünen Veltliner 2015 bildet.

Schreibe einen Kommentar Entdecke Sie das österreichische Weinbaugebiet Wachau